https://www.faz.net/-gtl-9rwni

Deutsche Einzelkritik : Ter Stegen kalt erwischt, Gnabry wirbelt

  • Aktualisiert am

Bei den Gegentreffern machtlos: Torhüter Marc-André ter Stegen Bild: AP

Im Prestige-Duell mit Argentinien hält sich der deutsche Torhüter lange schadlos. Kimmich geht als Kapitän mutig voran. Doch bei einigen Akteuren ist noch Luft nach oben.

          1 Min.

          Marc-André ter Stegen: Beim erhofften Einsatz lange nicht geprüft, dann zweimal kalt erwischt. Glück beim Pfosten-Knaller, sicher mit Ball am Fuß.

          Fußball-Länderspiele

          Emre Can: In der Dreier-Kette energisch im Zweikampf. Und mutig nach vorn. Scheiterte als Mittelstürmer (55.). Am Ende brach er noch ein.

          Robin Koch: Was für ein Aufstieg von der Notnominierung zum starken Abwehrchef. Erst unaufgeregt, dann verlor er mit die Übersicht.

          Niklas Süle: Die deutsche Abwehrwand. Am Boden und in der Luft lange nicht auszuspielen. In der Schlussphase wackelte aber auch er gewaltig.

          Lukas Klostermann: Viel besser als zuletzt im DFB-Team. Als Balleroberer klasse, mit Mut: So bereitete der Leipziger gleich zwei Treffer vor.

          Kai Havertz: Endlich durfte er bei Löw von Beginn an ran. Und zeigte seine Stärke mit dem Ball. Erstes DFB-Tor. Später baute er ab.

          Joshua Kimmich: Wirkte als Kapitän teilweise übermotiviert. Trieb Spiel und Kollegen an, ackerte fürs Team. Zu wechselhaft, guter Freistoß (76.).

          Marcel Halstenberg: Zwei Wackler am Anfang, dann stabilisierte sich der Leipziger auf dem Flügel. Pech bei seinem Latten-Freistoß (31.).

          Julian Brandt: So wollen ihn auch die BVB-Fans sehen. Schnell, gefährlich – nur der letzte Tick fehlte einige Male. Einige gefährliche Rückpässe.

          Sorgte spielerisch für überraschende Momente: Serge Gnabry (rechts)

          Serge Gnabry: Unterstrich seine klasse Form: War vom Gegner nie zu greifen. Ein Supertor, eine Vorbereitung. Jetzt zehn Treffer in elf Spielen.

          Luca Waldschmidt: Kam bei seinem Debüt kaum ins Spiel. Der Einsatz stimmte, Leichtigkeit und Tempo fehlten. Traf das Außennetz (47.).

          Nadiem Amiri: Nach 66 Minuten ermöglichte ihm Löw sein erstes Länderspiel. Der Leverkusener war gleich couragiert. Akzente setzte er nicht mehr.

          Suat Serdar: Der vierte Debütant des Abends. Der Schalker sollte das Spiel zum Schluss stabilisieren – das gelang überhaupt nicht.

          Sebastian Rudy: Der Rückkehrer kam nach 83. Minuten. Seine Erfahrung half in der schweren Schlussphase auch nicht, um den Sieg zu sichern.

          Länderspiel

          Weitere Themen

          Köln begeistert im Kellerduell

          3:0 gegen Mitaufsteiger : Köln begeistert im Kellerduell

          Mit dem Heimerfolg gegen den SC Paderborn gelingt den Rheinländern der Schritt aus der direkten Abstiegszone, der unterlegene Gegner indes fällt am Tabellenende weiter zurück. Der Führungstreffer sorgt derweil für Diskussionen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.