https://www.faz.net/-gtl-7ticw

Deutsche Einzelkritik : Gomez kläglich - Kramer aktiv

  • Aktualisiert am

Mit dieser Elf startete Deutschland in die Zeit nach der WM Bild: AFP

Neuers Debüt als Kapitän verläuft ärgerlich. Großkreutz hat Probleme. Gomez vergibt einige Chancen. Kroos ist im Testspiel-Modus. WM-Pechvogel Reus ist bemüht. Und Götze macht es nochmal.

          1 Min.

          Die Neuauflage des WM-Endspiels geht an Argentinien. Die Gauchos besiegen die DFB-Elf mit 4:2. Die deutschen Spieler in der Einzelkritik.

          Manuel Neuer: Seine ersten 45 Minuten als Kapitän verliefen ärgerlich. Stoppte Di Maria (7.), hielt Lamelas Schuss (23.), ohne Abwehrchance bei den Gegentoren. Zur Pause räumte der Münchner das Tor.

          Kevin Großkreutz: Schweres Erbe! Auf der Lahm-Position rechts hinten hatte der Dortmunder große Probleme mit Lamela. Fehlpässe im Vorwärtsgang.

          Matthias Ginter: Im Abwehrzentrum war der junge Dortmunder überfordert. Beim 0:1 schaute er zu, beim 0:3 verlor er das direkte Kopfballduell.

          Benedikt Höwedes: Der Schalker rückte von der linken WM-Seite ins Zentrum. Kämpfte dort erfolglos. Agüero entwischte ihm mehrmals.

          Erik Durm: Di Maria zeigte dem jungen Dortmunder, dass er noch ein Azubi ist. Bei der WM ohne Einsatz, im zweiten Länderspiel vorgeführt.

          Und schon wieder drin: Neuer am Boden, Argentinien jubelt Bilderstrecke

          Christoph Kramer: Lange die aktivste Kraft. Leitete die ersten Großchancen von Gomez ein (7./28.). Lief viel, konnte den Gegner aber nicht bremsen.

          Toni Kroos: Der Real-Profi agierte im Testspiel-Modus. Verfehlte aus 17 Metern das Tor haarscharf (23.). Nach seiner Ecke traf Schürrle.

          Andre Schürrle: Ungenau im Zuspiel beim Konter (12.). Er hatte aber ein Erfolgserlebnis: Staubte ab zum 1:4, sein 17. Länderspieltor.

          Marco Reus: Der WM-Pechvogel war beim Comeback sehr bemüht. Gute Vorlagen auf Kroos (23.) und Gomez (28.). Glücklos im Abschluss, nicht nur bei seinem Pfostenschuss (76.).

          Julian Draxler: Im 13. Länderspiel konnte er sich nur kurz zeigen. Nach erfrischenden Offensivaktionen musste er verletzt vom Platz (33.).

          Mario Gomez: Missglücktes Comeback nach einem Jahr für den Stürmer, der Miro Klose ersetzen soll. Scheiterte zweimal am Torwart (7./28.), vergab kläglich Torchance Nummer drei (45.). Ausgewechselt.

          Lukas Podolski: Kam früh für Draxler (33.), bewegte aber wenig nach vorne. Defensiv war er auf der linken Seite auch keine Hilfe für Durm.

          Roman Weidenfeller: Die Nummer 2 durfte nach der Pause ins Tor - und sah beim 0:3 gleich schlecht aus. Auch der zweite Ball war drin (50.).

          Thomas Müller: Der fünffache WM-Torschütze löste Schürrle ab (57.), konnte aber in dem schon verlorenen Spiel nicht mehr viel ausrichten.

          Mario Götze: Im WM-Finale entschied sein 1:0 in der Verlängerung. Beim Wiedersehen kam der Münchner spät - sein Tor machte er wieder (78.).

          Sebastian Rudy: Der nachnominierte Hoffenheimer durfte als Ersatz für Kroos in den letzten 20 Minuten im Mittelfeld ran.

          Antonio Rüdiger: Auch der junge Stuttgarter erhielt noch ein paar Minuten in der Innenverteidigung. Er gewann auch mal hinten einen Zweikampf.

          Weitere Themen

          „Das schmerzt unheimlich“

          Probleme in der Formel 1 : „Das schmerzt unheimlich“

          Wegen der abgesagten und verschobenen Rennen in der Formel 1 ist der Unmut weiterhin groß. Nun meldet sich ein Streckenarchitekt zu Wort. Und das Heimrennen von Lewis Hamilton steht möglicherweise auch auf der Kippe.

          Harlem Globetrotters zeigen online, wie es geht Video-Seite öffnen

          Basketball-Tricks : Harlem Globetrotters zeigen online, wie es geht

          Die Ballakrobaten aus den Vereinigten Staaten mussten ihre Welttournee wegen der Coronakrise beenden. Trainer Handles Franklin macht von zu Hause aus weiter und zeigt jungen Menschen, wie ihre Tricks funktionieren.

          Topmeldungen

          Hausärzte haben zum Teil ihre liebe Not damit, Patienten aus ihren Praxen fernzuhalten, die möglicherweise mit dem Coronavirus infiziert sind.

          Angst vor Corona : Dreist in der Krise

          Patienten, die lügen, um den Doktor sprechen. Ärzte, die fiktive Impfungen anbieten. Menschen, die die Corona-Krise immer noch für einen Medienhype halten. Nicht nur an den Supermarktregalen provoziert das Virus allerlei problematisches Verhalten.
          Mehr Gemeinde ist nicht drin: In der Pfarrkirche Achern in Baden-Württemberg findet ein Gottesdienst vor leeren Bänken statt. Gemeindemitglieder hatten ihre Fotos geschickt, die sie vertreten mussten.

          Corona und die Religionen : Die unsichtbare Frontlinie

          Staatstragenden Religionsgemeinschaften fällt es besonders schwer, Gotteshäuser zu schließen. Doch jetzt bezeichnet selbst Putins Beichtvater die Selbstisolation als heilige Christenpflicht im Weltkrieg gegen die Krankheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.