https://www.faz.net/-gtl-9x4u5

Nations League : Keine Hammergruppe für Deutschland

  • Aktualisiert am

Bundestrainer Löw mit Teammanager Bierhoff bei der Auslosung: „Alle Gegner sind interessant. Darauf können wir uns freuen.“ Bild: dpa

Eigentlich war die deutsche Fußball-Nationalmannschaft aus der Division A der Nations League abgestiegen. Weil die Elitegruppe aufgestockt wurde, blieb ihr die Blamage erspart. Nun steht sie vor lösbaren Aufgaben.

          2 Min.

          Joachim Löw rückte die noch ungewohnte Brille zurecht und schaute interessiert auf ein Tablet. Im feinen DFB-Anzug mit den vier Weltmeister-Sternen auf der Brusttasche nahm der Bundestrainer das diesmal relativ gnädige Los entspannt zur Kenntnis. In der Nations League trifft die Fußball-Nationalmannschaft in der Gruppenphase im Herbst in der Liga A auf Spanien, die Schweiz und die Ukraine. Portugals Altstar Luis Figo als Losfee ersparte dem DFB-Team damit am Dienstagabend in Amsterdam deutlich schwere Konstellationen wie ein mögliches schnelles EM-Déjá-vu mit seinem Heimatland und Weltmeister Frankreich. Auch eine Nations-League-Neuauflage der Holland-Duelle blieb aus. Im Small-Talk mit DFB-Direktor Oliver Bierhoff sprach Löw sichtbar gelöst über das Resultat.

           

          „Das ist eine gute Gruppe. Das freut mich“, sagte Löw kurz darauf in der Interview-Zone. „Gut so, dass es nicht so ist wie in der letzten Nations League.“ Auch Bierhoff zeigte sich zufrieden. „Ich bin froh, dass wir nicht wieder Holland und Frankreich bekommen haben, allein deswegen um einer Wiederholung aus dem Weg zu gehen. Man will ja auch ein bisschen Abwechslung haben“, sagte der ehemalige Europameister. Schärfster Rivale um den Gruppensieg wird diesmal wohl Spanien sein. Gegen den früheren Weltmeister eröffnet Löw am 26. März in Madrid mit einem „guten Test“ für die EM auch das Länderspieljahr 2020. Auch in der Nations League sind die Spanier am 3. September der erste Kontrahent.

          Der bislang letzte Vergleich endete vor zwei Jahren im Vorlauf zur missratenen WM 2018 1:1. Auch die Schweizer sind am 31. Mai als ein Prüfstein für die EM in Basel vorgesehen. „Nachbarschaftsduelle sind immer interessant“, sagte Löw. An die Ukraine hat er gute Erinnerungen. Bei der EM 2016 glückte mit einem 2:0 damals der Turnierauftakt. Nach dem Nations-League-Auftakt gegen Spanien geht es für die Löw-Auswahl am 6. September in die Schweiz. Am 10. Oktober folgt das Auswärtsspiel in der Ukraine, drei Tage später ist die Schweiz zu Gast. Den Abschluss der Gruppenphase bilden das Heimspiel am 13. November gegen die Ukraine und am 16. November das Gastspiel in Spanien. Der Nations-League-Sieger wird bei einem Turnier der vier Gruppensieger vom 2. bis 6. Juni 2021 gekürt.

          Deutschland blieb nach der Premierenpleite im Herbst 2018 wie die weiteren sportlichen Absteiger aus Kroatien, Polen und Island nur in der Liga A, da die höchste Klasse von der Uefa von zwölf auf 16 Teilnehmer aufgestockt wurde. Der Wettbewerb hatte mit seiner Millionen garantierenden Uefa-Zentralvermarktung auch größere Verbände überzeugt, im zweiten Halbjahr 2020 auf alle möglichen Testspiele zu verzichten. Bei der ersten Auflage des von Löw lange skeptisch betrachteten Wettbewerbs hatte die DFB-Auswahl in ihrer Gruppe sieglos hinter den Niederlanden (0:3/2:2) und Frankreich (0:0/1:2) den letzten Platz belegt. „Die Nations League hat sich bewährt, weil der Wettbewerb seriöser angegangen wird. Die Spieler nehmen das durchaus auch ernst. Das bringt auch junge Spieler weiter“, sagte Löw nun. Allen habe der Wettbewerb „Spaß gemacht“, meinte Löw - auch ohne ein Erfolgserlebnis.

          Als Preisgeld blieben 2018 statt den auch diesmal maximal möglichen 7,5 Millionen Euro, die Sieger Portugal einstrich, nur 1,5 Millionen Euro. Die sportlichen Konsequenzen: Löw forcierte den Umbruch und verzichtete fortan auf die drei ehemaligen Weltmeister Mats Hummels, Thomas Müller und Jérôme Boateng. In den tagesaktuellen Planungen ist die Nations League für Löw derzeit allerdings noch überhaupt kein Thema. Der Bundestrainer richtet seinen ganzen Fokus auf die Vorbereitungen für die EM im Sommer aus. Dann warten Frankreich (16. Juni), Portugal (20. Juni) und ein Sieger der März-Playoffs (24. Juni) als Gruppenkontrahenten in der Münchner Allianz Arena. „Die Auslosung spielt jetzt für die nächsten Monate keine Rolle“, sagte Löw.

          Weitere Themen

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Topmeldungen

          Öffnung der Gastronomie : Als das Krisengefühl verschwand

          Früher galten die Deutschen als Stubenhocker. Doch in der Krise zeigt sich, was sonst nicht ins Bewusstsein dringt: Die Gastronomie ist systemrelevant. Seit wann ist das eigentlich so? Über die erstaunliche Bedeutung einer Leitbranche.

          Trump will G7 zu G11 erweitern : Eine neue Allianz gegen China?

          Russland reagiert zurückhaltend auf Trumps Vorstoß, die G7 zu erweitern. Australien, Indien und Südkorea zeigen sich offener – ohne Amerika wären sie Vasallenstaaten Chinas, warnt ein früherer Außenminister.
          Kerzen und Stofftiere vor der Kita „Am Steinkreis“ in Viersen: Hier starb am 21. April eine Dreijährige.

          Totes Kita-Kind in Viersen : Reihenweise Alarmsignale

          In einer Kita in Viersen soll eine Erzieherin die kleine Greta ermordet haben. Ihr Lebenslauf enthält zahlreiche Alarmsignale. Es war offenbar nicht der erster Übergriff der 25-Jährigen auf ein Kita-Kind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.