https://www.faz.net/-gtl-9kyyl

3:2 gegen Niederlande : Deutschland siegt mit Schulz’ Schlusspointe

Torschützen unter sich: Leroy Sané (links) und Nico Schulz Bild: Reuters

Zum Auftakt der EM-Qualifikation sieht es für das DFB-Team lange nach einem souveränen Sieg aus. Doch dann drehen die Niederländer auf. Am Ende aber jubelt dennoch die deutsche Mannschaft.

          Am Ende wurde noch einmal das schwarz-weiße Trikot ausgerollt im deutschen Block – und nach Kräften gesungen. Bis kurz vor Schluss hatte es nach einem 2:2 ausgesehen in Amsterdam. Ein Ergebnis, das ganz gut gepasst hätte zu diesem Spiel mit zwei völlig verschiedenen Halbzeiten. Doch in der 90 .Minute traf Nico Schulz doch noch zum 3:2 für die Mannschaft von Joachim Löw, die sich fünfeinhalb Monate nach der Demütigung an selber Stelle über einen beachtlichen Erfolg freuen durfte.

          Fußball-Länderspiele
          ANZEIGE

          Dieser Sieg zum Auftakt der EM-Qualifikation fühlte sich ausgesprochen süß und wertvoll an, auch mit Blick auf den Erneuerungsprozess, der im November vergangenen Jahren, nach dem 0:3, Fahrt aufgenommen hatte. 45 Minuten spielte die deutsche Mannschaft am Sonntagabend so frei und frech auf, wie das kaum jemand für möglich gehalten hätte – auch nicht die Niederländer offenbar, die beinahe überrumpelt wirkten vom stürmischen Besuch dieses Nachbarn. „Die erste Halbzeit war klasse“, sagte dann auch Löw bei RTL. „Wir hatten das Spiel absolut unter Kontrolle.“

          Doch weil der bemerkenswerten ersten Hälfte der Deutschen eine sehr viel schwächere zweite folgte, glichen Matthijs de Ligt (47.) und Memphis Depay (63.), der schon während der Woche beim 4:0 der Niederländer gegen Weißrussland zwei Tore und zwei Vorlagen beigesteuert hatte, die deutsche Führung durch Leroy Sané (15.) und Serge Gnabry (34.) aus. Dann aber sorgte Schulz noch für die Schlusspointe. Im Juni geht es für die Deutschen in der Qualifikation weiter, dann in Weißrussland und gegen Estland. „Wir haben den Glauben nicht verloren, dass wir das Spiel gewinnen können und haben dann mit einem guten Angriff die Entscheidung herbeigeführt“, lobte Löw seine Mannschaft. „Nach dem 2:2 war es echt schwierig, aber wir haben den Mut nicht verloren und alles versucht und zum Glück noch das Siegtor erzielt“, sagte Kapitän Manuel Neuer.

          Löw hatte gleich sieben Änderungen in der Startelf vorgenommen. Die größte Überraschung bestand darin, dass Marco Reus, der Raumöffner am Mittwoch in Wolfsburg, zunächst auf der Bank blieb. Der Bundestrainer erklärte das vor dem Anpfiff mit Oberschenkelproblemen, die den Dortmunder plagten. So fand sich neben Sané und Gnabry auch ein Platz für Leon Goretzka, den Torschützen gegen Serbien. Die Komposition des Teams erinnerte stark an das 2:2 gegen die Niederlande im vergangenen November, als die Deutschen bis kurz vor Schluss ein sehr gutes Spiel gemacht hatten, ehe sie den Sieg noch aus der Hand gaben. Goretzka statt Reus (und seinerzeit Werner) – auf dem Papier sah das zwar nach einer vorsichtigen Version mit zusätzlicher Sicherung aus, tatsächlich störte Goretzka oft und wirkungsvoll die Kreise von Frenkie de Jong, dem Oranje-Jungstar im Mittelfeld, insgesamt aber bewegte er sich oft auf einer Linie mit Sané und Gnabry.

          Diese beiden waren es, die im Spiel nach vorne den Ton angaben – und wie. Es war eine Fortsetzung dessen, was Sané gegen Serbien gezeigt hat, nur diesmal in doppelter Ausführung. Mit ihrem Tempo und ihrer Spiellaune setzten sie gleich zu Beginn ein Zeichen – auch wenn das nicht sofort belohnt wurde. Gnabry schloss ein Zusammenspiel mit Sané nach zwei Minuten nicht präzise genug ab. Aber ein Anfang war gemacht, und auch danach machte das deutsche Team einen höchst aufgeweckten und tatendurstigen Eindruck.

          Weitere Themen

          Immer wieder Meister Video-Seite öffnen

          FC Bayern München : Immer wieder Meister

          Nach einem spannenden Finale heißt der Deutsche Meister zum 7. Mal in Folge: Bayern München. Somit hat das Team um Trainer Kovac die Chance, ihr selbst gesteckte Saisonziel zu erreichen.

          Der ewige Meister

          Bayern München : Der ewige Meister

          Titel Nummer 29: Der FC Bayern gewinnt das Saisonfinale 5:1 gegen Eintracht Frankfurt, die sich mit Mainzer Hilfe dennoch für Europa qualifiziert. Ribéry und Robben treffen zum Abschied: „Ich liebe Euch. Mia san mia.“

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.