https://www.faz.net/-gtl-8n8aj

Deutschland in San Marino : Bloß keine Arroganz

  • -Aktualisiert am

Wenn sie mal ein Tor schießen, ist der Jubel groß: San Marinos Nationalspieler beim zwischenzeitlichen 1:1 in Norwegen - am Ende verloren sie 1:4. Bild: Reuters

In 134 Länderspielen gelang San Marino genau ein Sieg, das Team erzielte dabei 21 Tore und belegte immer den letzten Platz in seiner Gruppe. Wie soll Deutschland das Spiel angehen?

          Nein, nein, wir begegnen San Marino nicht mit Arroganz. Bundestrainer Joachim Löw muss da keine Angst haben. Wir nehmen den Gegner in der WM-Qualifikation genauso ernst wie er und wie er es von seinen Millionären erwartet. Der Freitagabend ist geblockt, das Bier schon kaltgestellt, der Fernsehschirm von Staub befreit, das Nationalmannschaftstrikot frisch gewaschen und gebügelt, und der Fanschal liegt griffbereit. Genaugenommen nehmen wir das Länderspiel sogar noch ernster als er. Wir hätten bestimmt mehr als zwei Trainingseinheiten angesetzt und bei vier Ausfällen mindestens einen Spieler nachnominiert. Allein schon aus Pietätsgründen. Wie muss sich Emre Can vorkommen? Für die Neulinge Benjamin Henrichs, Yannick Gerhardt und Serge Gnabry war Platz im Aufgebot, für den siebenmaligen Nationalspieler nicht, der gerade in Liverpool in den Genuss eines Stammplatzes und der Tabellenführung in der Premier League gekommen ist.

          Noch nicht mal nach der Absage von Toni Kroos meldete sich Löw bei ihm. Zur Not hätte sich Can bestimmt auch für den unpässlichen Manuel Neuer ins Tor gestellt. Die Erfahrung lehrt, Spieler aus San Marino verirren sich nur sehr selten in den gegnerischen Strafraum, gegen den Weltmeister ist das schon gar nicht zu erwarten. In 134 Länderspielen erzielten sie 21 Tore, was eine Quote von 0,156 Treffern pro Begegnung ergibt. Oder anders ausgedrückt: San Marino trifft alle 574,3 Minuten oder alle neuneinhalb Stunden.

          In 134 Länderspielen gelang genau ein Sieg

          Fleißig sind sie ja. Seit dem ersten offiziellen Länderspiel am 14. November 1990, das gegen die Schweiz 0:4 endete, nahm San Marino an jeder WM- oder EM-Qualifikation teil. Zuverlässig sind sie auch. Sie belegten immer den letzten Platz in ihrer Gruppe. In 134 Länderspielen gelang genau ein Sieg, ein 1:0 über Liechtenstein im Jahr 2004. Dazu ergatterten die Spieler aus San Marino vier Mal ein Unentschieden.

          Die Weltrangliste der Fifa hat ihre Schwächen, Argentinien wird als weltbeste Nationalmannschaft geführt, obwohl die Südamerikaner seit vielen Jahren kein großes Turnier mehr gewonnen haben und in der aktuellen WM-Qualifikation als Fünfter der Musik hinterherrennen. Im Fall von San Marino trifft die Einschätzung der Fußball-Instanz ziemlich genau zu: Zwischen den Turks- und Caicos-Inseln und der Mongolei liegt San Marino auf Rang 201. Zur Orientierung: Die Mongolei ist das Land, das jahrelang, um den Tourismus anzukurbeln, offizielle Länderspiele (nicht von der Fifa sanktioniert) angeboten hat. Jede Kreisklassen- oder Thekenmannschaft konnte das Spezialarrangement buchen.

          Da ist San Marino schon ein ganz anderes Kaliber. Das Internetportal transfermarkt.de taxiert den Marktwert der Nationalmannschaft mit 350.000 Euro, macht einen Schnitt von nicht ganz 14.000 Euro pro Spieler. Und von Länderspielen gegen Alte Herren ist auch nichts bekannt. Also - nur keine Arroganz.

          Weitere Themen

          Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho Video-Seite öffnen

          Transfer-Neuzugang : Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho

          Auf dem Spielfeld während des Trainings suchte man ihn noch vergebens. Der FC Bayern hatte aber bestätigt: Er und der FC Barcelona haben grundsätzlich eine Einigung über einen Transfer von Philippe Coutinho nach München erzielt.

          Topmeldungen

          Zweifelhaftes Manöver: CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer

          Streit zwischen AKK und Maaßen : Selbstdemontage einer Volkspartei

          Der Streit zwischen Annegret Kramp-Karrenbauer und Hans-Georg Maaßen ist zwei Wochen vor den Wahlen in Ostdeutschland das Dümmste, was der CDU passieren kann.

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.
          Wer klug umschuldet, hat womöglich schneller als der Nachbar wieder Geld für den neuen Anstrich.

          Die Vermögensfrage : Umschulden macht Spaß

          Die Zinsen sind so niedrig wie nie zuvor. Davon können mehr Leute profitieren als gedacht. Wer einen alten Baukredit hat, spart besonders viel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.