https://www.faz.net/-gtl-9dgbg

0:0 gegen Frankreich : Ein Stückchen Neuanfang ohne Tore

Rolle rückwärts in die Zukunft: Die deutsche Nationalmannschaft mit Marco Reus zeigt gegen Frankreich Veränderungswillen Bild: dpa

Keine Tore, aber gute Ansätze: Die deutsche Nationalmannschaft verpasst gegen Weltmeister Frankreich einen Sieg. Die WM-Enttäuschung ist zumindest ein wenig überwunden.

          3 Min.

          Kein Tor, kein Sieg, und doch ein Spiel, mit dem ein Stückchen von einem Neuanfang gelungen scheint. Im ersten Auftritt nach dem 0:2-Debakel gegen Südkorea bei der WM in Russland ist der alte Weltmeister Deutschland gegen den neuen Weltmeister Frankreich zum Auftakt der neuen Nations League am Donnerstag in München für eine ordentliche Leistung vor allem in der Schlussphase nur mit einem 0:0, dafür aber mit Anerkennung des eigenen Publikums honoriert worden.

          Nations League
          Christian Eichler
          Sportkorrespondent in München.

          „Für uns war wichtig, dass wir Einsatz zeigen. Wir waren uns der Situation bewusst. Wir hätten einen Sieg auch sicher verdient gehabt“, sagte Thomas Müller. „Aber wir waren sicher noch nicht so befreit wie zu besten Zeiten.“ „Wir haben als Mannschaft gut gearbeitet“, sagte Toni Kroos. „Es gibt aber sicher noch zwei, drei Dinge zu verbessern.“

          Der französische Ersatztorwart Alphonse Areola wehrte in der zweiten Halbzeit mehrere deutsche Chancen mit Glanzparaden ab. Der französische Trainer Didier Deschamps, der bis auf den angeschlagenen Torwart Hugo Lloris dieselbe Startelf aufbot wie knapp acht Wochen zuvor beim 4:2 im WM-Finale gegen Kroatien, hatte gewarnt: „Wir müssen den Titelgewinn abhaken und noch wachsamer sein“. Deutschland habe „noch immer die Qualität, uns schlagen zu können.“ Der Kollege Joachim Löw, der „eine positive Ungeduld“ in seinem Team verspürt hatte, überraschte dagegen in seiner Aufstellung mit einigen Änderungen, vor allem mit einem Rückgriff auf ein Rezept des WM-Gewinns 2014: einer Abwehrkette mit vier nominellen Innenverteidiger.

          Neben Mats Hummels und Jerome Boateng waren es Antonio Rüdiger, der Linksverteidiger Jonas Hector vertrat, und Matthias Ginter, der die Rolle rechts hinten von Joshua Kimmich übernahm – der wiederum als „Sechser“ vor der Abwehr spielte, eine Position, die er seiner Zeit als Junior oft gespielt hatte, in der Nationalmannschaft zuvor aber nur kurzzeitig in seinem ersten Länderspiel.

          Harmonie vor dem Anpfiff

          Wie würden die deutschen Fans auf das Debakel in Russland reagieren? Das Bild vor Anpfiff war harmonisch, von vereinzelten Pfiffen bei der Nennung des zunächst auf der Bank sitzenden Ilkay Gündogan abgesehen – auf der Südtribüne prangte ein haushohes Herz aus Schwarz-Rot-Gold, geformt von Zuschauern mit Deutschland-Fahnen. Das deutsche Team versuchte schon früh die „Bringschuld“ gegenüber dem Publikum einzulösen, die Toni Kroos formuliert, der vor Anpfiff geehrte „Fußballer des Jahres“ in einem Fußballjahr, das als eines der schlechtesten der deutschen Fußballgeschichte in Erinnerung bleiben wird.

          Der Versuch der Wiedergutmachung wirkte sehr engagiert, wenn auch noch nicht sehr inspiriert. In der 4. Minute stürmte Rüdiger über links, brachte den ersten gefährlichen Ball vors Tor, der aber vom Stuttgarter Benjamin Pavard geklärt wurde. In der 14. ein Spurt von Timo Werner über rechts, dessen Hereingabe abgeblockt wurde. In der 18. der erste Torschuss, ebenfalls durch Werner, aber kein Problem für Areola. Die Franzosen standen meist so stabil wie während der WM und zeigten nach und nach auch offensiv, vor allem durch Kylian Mbappé und Antoine Griezmann, erste Ansätze von Gefahr.

          Dicht dran, aber nicht drin: Auch Timo Werner gelingt kein Tor Bilderstrecke
          0:0 gegen Frankreich : Das Spiel in Bildern

          Mitte der ersten Halbzeit spürten die Fans, dass das deutsche Team etwas Hilfe nötig hatte, und starteten erstmals „Deutschland-, Deutschland“-Sprechchöre. Wie ein Echo folgte ein Vorstoß Rüdigers, dessen Flanke mit Mühe von Kapitän Raphael Varane abgewehrt wurde, und eine erste Balleroberung im Pressing, doch der folgende Pass kam etwas zu steil für Leon Goretzka, der im Mittelfeld kaum Wirkung erzielte und später für Gündogan ausgewechselt wurde. Nach einer guten halben Stunde fand Kroos erstmals mit einer Ecke einen Mitspieler, doch Rüdiger rutschte Ball über den Scheitel, Hummels am linken Pfosten auch.

          Im Spiel zweier defensiv sehr gut strukturierter Teams erschien ein Tor durch einen Standard, wie es so oft bei der WM der Fall war, als einziger möglicher Türöffner. Doch in den letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit zeigten die Franzosen, dass es auch spielerisch gehen könnte. Eine Flanke von Kanté aus dem Halbfeld fand den Kopf von Olivier Giroud, und Manuel Neuer musste sich strecken, um dessen Kopfball zu parieren. Mbappé erfreute die französischen Fans mit einem feinen Hackenzuspiel, und die Franzosen spielten sich immer öfter in der deutschen Hälfte fest – sehr zum Unmut von Löw, der um ein Haar in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit die französische Führung mitansehen musste. Giroud lenkte den von rechts an den Fünfmeterraum gebrachten Ball per Hacke knapp am langen Eck vorbei.

          Etwas verunsichert

          Die deutsche Mannschaft wirkte von Löws Analyse, dass man vor allem eine bessere Risikoabsicherung als in Russland brauche, bis zur Pause bei allem guten Willen ein wenig verunsichert. Bis auf Werner, der des öfteren Sprintduelle und Dribblings wagte, brachte kein deutscher Offensivspieler ein Risikoelement ins Spiel – zu wenig jedenfalls, um die Franzosen zu erschüttern. Doch kurz nachdem Neuer einen wuchtigen Distanzschuss von Griezmann mit starker Parade abwehrte, musste Areola auf der Gegenseite noch mehr zeigen. Nach dem ersten wirklich zwingenden deutschen Angriff nahm Marco Reus Ginters flaches Zuspiel an die Strafraumgrenze direkt, doch der Torwart lenkte den Ball mit den Fingerspitzen um den Torwinkel (65.). Dann verzog Mbappé seinen Abschluss nach dem bis dahin besten Konter der Franzosen (69.). Dann machte es Hummels bei einem ähnlich guten deutschen Konter besser – fast.

          Nachdem Müller die Chance schon fast vertändelt hatte, scheiterte der nach vorn gestürmte Verteidiger mit seinem wuchtigen Schuss an Areola (72.). Der Torwart von Paris St-Germain wurde immer mehr zum besten Franzosen, als er auch gegen Müller und Ginter glänzend parierte. Und als Areola einmal nicht mehr eingreifen konnte, landete Gündogans Schuss am Körper eines Abwehrspielers. Mit ihrer späten Drangphase hätten die Deutschen sich durchaus den Siegtreffer verdient gehabt – mussten aber am Ende mit dem ehrlichen Beifall ihres Publikums zufrieden sein.

          Nations League

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In einer Frankfurter Hausarztpraxis wird eine Patientin geimpft.

          RKI-Zahlen : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 63,1

          Die Richtung stimmt: 10.696 Corona-Neuinfektionen sind weniger als vor einer Woche, und die Inzidenz geht weiter zurück. Die USA machen mit einer ersten Zulassung nun den Weg frei für Auffrischungs-Impfungen.
          Kanzlerkandidatin der Grünen: Annalena Baerbock

          F.A.Z. Frühdenker : Eine der letzten Chancen für die Unentschlossen

          Nach den drei TV-Triellen wird der Kreis der Spitzenkandidaten zum Finale noch einmal erweitert. Für Ungeimpfte wird es langsam ungemütlicher. Und Klimaexperten diskutieren den Kampf gegen Klimawandel. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.