https://www.faz.net/-gtl-7w9ee

Deutschland gegen Gibraltar : Mehr Gigant gegen Zwerg geht nicht

  • Aktualisiert am

Gibraltars Nationalteam hat ein klares Ziel: besser als Brasilien abschneiden Bild: dpa

Nur die Höhe des Sieges ist fraglich: Und deshalb wird Rekordweltmeister Brasilien für die Hobbykicker aus Gibraltar zur Bezugsgröße vor dem EM-Qualifikationsspiel gegen Weltmeister Deutschland.

          2 Min.

          Der Gewinner steht natürlich auch für Joachim Löw schon lange vor dem Anpfiff in Nürnberg fest. Trotzdem hält der Bundestrainer in der Vorbereitung auf einen möglichen Rekordsieg des Weltmeisters gegen Fußball-Zwerg Gibraltar an den gewohnten Ritualen fest. In geheimen Übungseinheiten bereitet Löw die Nationalmannschaft auf das ungleiche Duell von Fußball-Millionären gegen Feuerwehrmänner, Polizisten und Hafenarbeiter vor.

          Und personell war sein noch siegloser Assistent Thomas Schneider („Ich bestehe darauf, dass wir gewinnen“) nach dem Training mit allen 21 Akteuren am Mittwoch in Berlin zur üblichen Verschwiegenheit vergattert: „Zur Aufstellung kann ich nichts sagen.“ Nichts sei zu „durchschauen“, berichtete auch der Leverkusener Nationalteam-Rückkehrer Lars Bender auf dem Pressepodium: „Der Trainer geht das Spiel genauso an wie immer.“

          7:0, 13:0, 16:0? Torhüter Jordan Perez ist im Hauptberuf Feuerwehrmann

          Immerhin soviel ließ sich Schneider auf Nachfrage entlocken. „Wir werden die bestmögliche Mannschaft aufbieten“, versprach er den Fans in der ausverkauften Nürnberger Arena. Das bedeutet für Freitagabend (20.45 Uhr/RTL und im Liveticker bei FAZ.NET) als Basis ein stabiles Weltmeister-Gerüst mit Kapitän Manuel Neuer im Tor, Jérome Boateng und Benedikt Höwedes im Abwehrzentrum sowie Sami Khedira, Toni Kroos, Thomas Müller und Mario Götze als Führungskräften in Mittelfeld und Angriff.

          „Das Wichtigste ist jedoch, mit der richtigen Einstellung ins Spiel zu gehen“, betonte Schneider. Und diesen Eindruck hätten die Nationalspieler trotz des leicht zu unterschätzenden Gegners in den Tagen von Berlin vermittelt: „Die Konzentration ist da - und zwar ausschließlich auf Gibraltar. Wir wollen uns die drei Punkte schnappen und ein bisschen Boden gutmachen in der Qualifikation“, verkündete Löws Assistent. Tabellenplatz vier in Gruppe D hinter Polen, Irland und Schottland ist den Weltmeistern unangenehm.

          Das Richtmaß für Müller, Götze und Co. haben die Teams von Polen und Irland mit ihren 7:0-Siegen gegen die Hobbykicker vom Affenfelsen vorgegeben. Null Punkte, 0:17 Tore lautet Gibraltars Bilanz nach drei Partien. Da könnten im 897. Länderspiel einer DFB-Auswahl Rekorde wackeln: 13:0 gegen San Marino lautet der bislang höchste Sieg unter Löw. Und der höchste Erfolg überhaupt war ein 16:0 gegen Russland bei den Olympischen Spielen 1912 in Stockholm - vor mehr als hundert Jahren.

          Besser als Brasilien abschneiden

          Ganz weit aus dem Fenster lehnen wollen sich die Nationalspieler der glorreichen Gegenwart lieber nicht. „Wir sind gewillt, ein hohes Ergebnis zu erzielen“, sagte Lars Bender. Voraussetzung dafür sei ein „relativ schnelles“ erstes Tor. Ein halbes Dutzend sollte es aber schon sein. „Wenn wir 5:0 oder 6:0 gewinnen und die Jungs spielen gut, dann ist das auch in Ordnung“, bemerkte Schneider.

          Tore, Tricks, Tempo - so lauten die Vorgaben für das letzte Pflichtspiel 2014. Die bisherige Jahreshöchstleistung ist das unfassbare 7:1 gegen Brasilien im WM-Halbfinale. Das ist wiederum der Richtwert für den Gegner. „Wenn wir acht Tore kassieren, können wir sagen: Brasilien ist ja auch nicht viel besser“, sagte Gibraltars Verbandspräsident Desmond Roech. Torhüter Jordan Perez, im Hauptberuf Feuerwehrmann, hat sich sogar weniger Gegentore als der Rekordweltmeister als konkretes Ziel gesetzt.

          Die mögliche Aufstellung:

          Neuer - Rüdiger, Boateng, Höwedes, Durm - Khedira, Kroos - Müller, Götze, Bellarabi - Kruse

          Weitere Themen

          Bleibt Sancho beim BVB? Video-Seite öffnen

          Manchester United ruft : Bleibt Sancho beim BVB?

          Es ist mehr als nur eine Sommerloch-Frage, zumindest hier bei Borussia Dortmund: Bleibt der englische Jung-Star Jadon Sancho, oder wechselt er demnächst zu Manchester United? Laut Medienberichten will der englische Klub die Dortmunder von einer Art Ratenzahlung überzeugen, um die 120 Millionen Euro zu bezahlen.

          Topmeldungen

          Unter Korruptionsverdacht : Früherer König Juan Carlos verlässt Spanien

          In einem Brief teilt der ehemalige spanische Monarch seinem Sohn mit, dass er das Land verlassen will. Juan Carlos ist in einen Finanzskandal verstrickt. Mit dem Schritt erspart er Felipe VI. eine schwere Entscheidung.
          Thomas Griesel, 34, mittlerweile Chef von 7000 Hello-Fresh-Mitarbeitern in 14 Ländern

          Hello Fresh : „Wir können noch mehrere hundert Prozent wachsen“

          Hello Fresh ist der Shootingstar am deutschen Aktienmarkt. Gründer und Vorstandsvorsitzender Thomas Griesel spricht im Interview über hungrige Bauarbeiter, Gewinne durch Corona und sein Verständnis als Weltmarktführer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.