https://www.faz.net/-gtl-73o86

Deutsche Einzelkritik : Sturmlauf und Abwehrchaos

  • Aktualisiert am

Das war die Fußballwelt noch in Ordnung: Die deutsche Elf vor dem Anpfiff Bild: dpa

Die deutsche Offensive um den phänomenalen Klose trumpft in den ersten 60 Minuten auf. Danach bricht in der Abwehr das Chaos aus. Die deutschen Spieler in der Einzelkritik.

          1 Min.

          Neuer: Erst kaum beschäftigt, dann so oft wie noch nie in einem Länderspiel bezwungen. Auch ihn steckte das Abwehr-Chaos am Ende an.

          Boateng: Lange mehr Rechtsaußen als Verteidiger. Der Münchner schlug gute Flanken. Hinten war auch er am Ende kein Stabilisator.

          Mertesacker: Sein zweites Tor im 84. Länderspiel bejubelte er noch ausgelassen. Am Ende lag die Abwehr-„Latte“ verzweifelt am Boden.

          Badstuber: Bei den Bayern muss er links aushelfen, im Zentrum fühlt er sich wohler. Aber als Schweden noch mal kam, patzte auch er.

          Lahm: Musste wieder nach links für den verletzten Schmelzer. Begann stark nach vorne. Bei Schwedens Aufholjagd wurde auch er ausgespielt.

          Schweinsteiger: Lange fiel ihm die Organisation der deutschen Defensive leicht. Als Schweden aufdrehte, konnte auch der Vize-Kapitän die Ordnung nicht retten. Gewaltiger Linksschuss (53.).

          Kroos: Beim Khedira-Ersatz kamen lange die offensiven Qualitäten zum Tragen. Am Ende fehlte ihm dafür die Kampfkraft des Real-Stars.

          Müller: An drei Toren war der Münchner beteiligt. Selbst trifft er aber nicht mehr: Ein Pfostentreffer (2.), einmal scheiterte er am Torwart (51.). Seit über 800 Minuten ist Müller nun torlos.

          Özil: Der Zauberfuß ließ das Bällchen laufen. Großer Aktionsradius. Legte auch mal mit der Hacke auf. Erzielte sein fünftes Quali-Tor.

          Reus: Nach Doppelpack in Irland glänzte der Dortmunder diesmal als Torvorbereiter. Scheiterte selbst aus Nahdistanz am Torwart (38.).

          Klose: Nur noch eins. Mit seinen Länderspieltoren 66 und 67 rückte der „ewige Miro“ ganz nah an Rekordhalter Müller heran. Phänomenal!

          Götze: Der Dortmunder kam beim 4:2 und wollte eigentlich mitzaubern. Stattdessen musste er nach hinten arbeiten, was schiefging.

          Podolski: Kam für den nach der zweiten Gelben Karte in Kasachstan gesperrten Reus (88.). Der taktische Wechsel von Löw brachte nichts.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine alarmierte Fresszelle, die sich Viren einverleibt.

          Ur-Immunsystem unter Verdacht : Gift gegen das Virus

          Unser Immunsystem ist der Schlüssel gegen Covid-19. Und das steckt voller Überraschungen. Jetzt ist sogar die „schmutzige Bombe“ unserer Abwehr als mögliche Rettung für Corona-Patienten im Spiel.
          Eine Aufnahme aus dem Jahr 2010 zeigt die roten Roben der Richter in Karlsruhe.

          NS-Vergangenheit von Richtern : Rote Roben, weiße Westen?

          Das Bundesverfassungsgericht will die Verflechtungen seiner ersten Richtergeneration mit dem nationalsozialistischen Regime erforschen lassen. Das ist überfällig – und eine gewaltige Herausforderung. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.