https://www.faz.net/-gtl-7o3t7

Zwei Talente, ein Ziel (8) : Vor den Toren einer neuen Welt

Der Jüngste an der Uni

Fritz schreibt in Philosophie gerade an seiner Hausarbeit, psychologischer Egoismus ist das Thema. Es geht dabei um die Frage, ob Handlungen und Streben der Menschen allein darauf zielen, persönliches Glück oder Zufriedenheit zu erhalten oder zu steigern. Ob also nur die eigenen Wünsche und Träume die Triebkraft eines Menschen sind - und sonst nichts. Fritz ist der Jüngste an der Uni, auch wenn es noch ein paar andere Siebzehnjährige in Philosophie gibt. Die meisten sind ein paar Jahre, manche sogar deutlich älter, aber es gibt nicht viele unter ihnen, die sich wie Fritz schon von einem beruflichen Traum verabschieden mussten.

Fritz fragt sich natürlich auch, ob sich das alles gelohnt hat, der ganze Aufwand in den vergangenen Jahren, sein Leben so stark auf den Fußball auszurichten, mit fünf, sechs Trainingseinheiten in der Woche, dazu noch die Spiele und Turniere. „Wenn ich es nicht gemacht hätte, hätten sich ein paar andere Perspektiven ergeben. Ich wäre noch fokussierter auf die Schule gewesen, hätte ein noch besseres Abi gemacht und vielleicht gleich Medizin studiert. Aber es ist auf keinen Fall so, dass ich es bereue“, sagt Fritz. „Aber es ist auf der einen Seite natürlich ärgerlich, dass das Ziel, das ich verfolgt habe, realistischerweise nicht mehr erreichbar ist. Aber es war total toll, diesen Traum überhaupt zu haben, dass ich diesem Traum überhaupt hinterherlaufen konnte. Es war ein total gutes Gefühl, nach Wochen, in denen es richtig gut gelaufen ist, zu spüren: ,Ich bin gut drauf, ich bin besser als mein Konkurrent.‘ Und zwar nicht, weil ich das als einen Teil auf dem Weg zum Profi empfunden habe, sondern ganz einfach so. Der Wettkampf mit einem Ziel vor Augen - das hat total Spaß gemacht.“

Spaß am Fußball - ganz ohne Druck

Bei Hertha hatte Fritz mitunter nicht mehr so viel Spaß am Fußball wie jetzt bei seinem neuen Klub. Da kann er befreiter aufspielen. Der Druck ist weg, und Fritz genießt das. „Spaß am Fußball - das ist es, was ich jetzt anstrebe und weswegen ich noch weiter Fußball spiele - und nicht mehr der Blick aufs Professionelle“, sagt er. „Aber das, was diesen Druck verursacht hat, war es auf jeden Fall wert. In der besten Mannschaft in Deutschland in der U16 und U17 gespielt und dort um einen Stammplatz gekämpft zu kämpfen - das ist schon etwas Tolles.“

Sein neues Team steht auf dem letzten Tabellenplatz, die Vorrunde war ein einziger Reinfall. Mittlerweile geht es etwas besser, aber immer noch nicht gut. „Wenn ich spiele, will ich gewinnen. Daran hat sich überhaupt nichts geändert. Aber wenn es bei Hertha so gelaufen wäre, hätte ich das als schlimmer empfunden. Da hatte ich einen höheren Anspruch - auch was man persönlich leisten kann.“

Die Motivation von Fritz, erfolgreich zu sein, ist allerdings geblieben. Aber sie hat bei einem Jungen, der es jahrelang gewohnt war, Höchstleistung zu erbringen, ein neues Ziel gefunden. „Philosophie ist wirklich ein Interessenstudium, das macht man nur, wenn man sich wirklich dafür interessiert. In der Schule wäre mir nie die Idee gekommen, über ein Thema danach noch zu reden, das nicht benotet wird. Diskutieren um des Diskutierens willen gab es nicht, aber das macht mir wahnsinnig viel Spaß“, sagt Fritz. „Diese neu entdeckte Eigenmotivation, die ich ganz lange nicht hatte, ist richtig schön - vor allem, wenn es mal nicht um Fußball geht.“

Weitere Teile der Serie finden Sie im Internet auf der Seite www.faz.net/fussballtraum

Zwei Talente, ein Ziel

Zwei Talente, ein Ziel Seit fünf Jahren begleiten wir die nun 17 Jahre alten Fritz und Bilal für unsere Langzeitreportage auf dem Weg zum Profifußball. Wir hatten damals bei Hertha BSC nach zwei gleichaltrigen Stürmern gesucht, die sich von Spielweise, Temperament und Herkunft unterscheiden. Wir wollten herausfinden, wie junge Sportler ihre Träume leben, wie sie sich mit und durch den Sport entwickeln. Fritz musste die Hertha im Sommer verlassen und spielt nun beim Berliner SC in der ,U19‘ in der Regionalliga. Bilal ist bei der Hertha in die ,U23‘ aufgestiegen. Er hat im Herbst die Schule mit dem Hauptschulabschluss wegen des Fußballs verlassen, Fritz studiert an der Humboldt-Universität. Bilal ist weiterhin Stürmer, Fritz seit Jahren schon Innenverteidiger. hor.

Weitere Themen

„Nur die Hitze kann Mercedes bremsen“ Video-Seite öffnen

Kommentar zur Formel 1 : „Nur die Hitze kann Mercedes bremsen“

Lewis Hamilton jubelt auch in Silverstone nach seiner Triumph- und Rekordfahrt. Ferrari und Red Bull kommen kaum mehr hinterher in der Formel 1. Sie haben für das nächste Rennen vor allem eine Hoffnung.

Topmeldungen

Wird er der nächste Tory-Vorsitzende? Boris Johnson bei einem Fototermin in einer Baumschule

Wahl zum Tory-Parteichef : „Boris gewinnt ja sowieso“

Die 160.000 Mitglieder der Konservativen Partei wählen gerade den nächsten britischen Premierminister. Sie sind alt, melancholisch und ein bisschen rebellisch – und sehnen sich nach der guten alten Zeit.
Von ihren Soldaten hat sie sich verabschiedet. Was folgt für Ursula von der Leyen (CDU)?

FAZ Plus Artikel: Ursula von der Leyen : Wenn Weber es kann

Ursula von der Leyens Rücktritt ist ein geschickter Zug. Doch wird es für sie reichen? Die SPD erweist sich weiter als führungs- und orientierungslos.
Roger Federer nach seiner Niederlage am Sonntag in Wimbledon

Tennis-Ikone : Wie Roger Federer zum erfolgreichen Unternehmer wurde

Roger Federer zählt zu den Spitzenverdienern in der Welt. Daran ändert auch die Niederlage in Wimbledon nichts: Denn so erfolgreich wie auf dem Platz ist der Schweizer auch in geschäftlichen Dingen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.