https://www.faz.net/-gtl-9mxrl

Eklat bei Grasshopper-Abstieg : Hosen runter!

Eine Saison zum Vergessen: Die Grasshopper Zürich um Yoric Ravet müssen den Gang in die zweite Liga antreten. Bild: Picture-Alliance

Der Schweizer „Rekordmeister“ steigt ab. Bei einem Spiel kommt es zu einem Skandal, mitverantwortet von rechtsextremen Anhängern. Die Chronik des Niedergangs von Grasshopper Zürich liest sich wie eine Provinzposse.

          4 Min.

          Die Fans des Grasshopper Club Zürich suhlten sich noch immer im Triumph des Spielabbruchs, den sie zuvor bereits in Sion erzwungen hatten, als sie am Sonntag in Luzern die GC-Kicker mit neuen Forderungen demütigten. „Hosen runter, Trikots her.“ Die Inszenierung des vermummten Anhangs erfolgte unter der Regie eines unverhüllten Neonazis, der vor Jahren erstmals hinter dem GC-Tor aufgetaucht war. Im März hatten die Zürcher „Blue-White-Bulldogs“ mit einem Spruchband des verstorbenen Chemnitzer Hooligans Thomas Haller gedacht: „Ruhe in Frieden“. Am Wochenende war ihrer Aktion im Stadion wieder einmal ein voller Erfolg beschieden: Sie verließen es nach dem abgebrochenen Spiel erst, als ihnen der Klub die erpressten Hemden tatsächlich aushändigte.

          Jürg Altwegg

          Freier Autor im Feuilleton.

          Die Vorfälle rund um GC sind so unvorstellbar wie der sportliche und gesellschaftliche Abstieg, den sie begleiten: Das erste und seither letzte Mal war der Traditionsverein 1949 relegiert worden. GC ist die erfolgreichste Schweizer Mannschaft, sie wurde von Hennes Weisweiler und Ottmar Hitzfeld trainiert. Günter Netzer, Giovane Elber und die legendärsten einheimischen Stürmer schossen Tore. GC war in der Wirtschaftshauptstadt der Klub der Reichen vom Zürichberg, von dem aus die Fifa über den Weltfußball regiert.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Emmanuel Macron ist wie viele französische Politiker beseelt von einer Planbarkeits- und Machbarkeitsvorstellung.

          Kampf gegen Corona : Frankreich und die alten Schwächen

          Die Pandemie hat alte Strukturschwächen in Frankreich brutal offen gelegt. Und schlimmer noch: Das Virus wird vermutlich einen bleibenden Schaden hinterlassen.

          Rechtslage noch unklar : Angesteckt im Büro

          Wenn sich Mitarbeiter am Arbeitsplatz mit dem Coronavirus infizieren, hat der Chef ein Problem. Um das Haftungsrisiko zu verringern, ist eine einwandfreie Umsetzung der Corona-Arbeitsschutzvorgaben Grundvoraussetzung.
          Der wohl bekannteste deutsche Liedermacher Reinhard Mey

          Reinhard Mey : „Ich hatte eine Scheu, meine Liebe offen darzulegen“

          Er ist der wohl bekannteste deutsche Liedermacher, ein „Poet des Alltäglichen“ ist er genannt worden, er steht seit 50 Jahren auf der Bühne: Reinhard Mey über seine drei Kinder, das zärtliche Verhältnis zu seinen Gitarren und die Schönheit seiner Frau.