https://www.faz.net/-gtl-89b2y

1:0 in Alkmaar : Augsburg siegt erstmals in Europa

  • Aktualisiert am

Kleiner Mann ganz groß: Trochowski (Mitte) lässt sich für seinen Treffer feiern Bild: dpa

Ein sehenswertes Freistoßtor von Piotr Trochowski hat den Augsburgern ihren ersten Sieg in der Europa Leauge beschert. Gegen AZ Alkmaar rettete der FCA das 1:0 über die Zeit – auch weil Torhüter Hitz in der Nachspielzeit zu Höchstform auflief.

          2 Min.

          Der frühere Nationalspieler Piotr Trochowski hat den FC Augsburg bei seinem Startelf-Debüt zum historischen ersten Sieg im Europapokal geführt. Der 31-Jährige sorgte am Donnerstag mit einem wunderbaren Freistoßtor für den 1:0 (1:0)-Sieg der Schwaben bei AZ Alkmaar. Der Tabellenletzte der Bundesliga hat nach dem ersehnten Erfolgserlebnis in den Niederlanden plötzlich sogar wieder alle Chancen auf ein Weiterkommen in der Europa-League-Gruppe L.

          Die 850 Augsburger Fans unter den 16.511 Zuschauern bejubelten ausgelassen den Premierensieg in Europa, der dem Team von Trainer Markus Weinzierl nun Aufwind für das schwere Ligaspiel am Sonntag bei Borussia Dortmund geben sollte. „Die kämpferische Leistung der Mannschaft war sensationell. Das sollte uns Selbstvertrauen für die Meisterschaft geben“, kommentierte Manager Stefan Reuter.

          Tor ins Glück: Trochowski (Nummer 15) überwindet die Mauer von Alkmaar Bilderstrecke

          Auch wenn nach wie vor nicht alles rund lief im FCA-Spiel. Vorn fehlte die große Durchschlagskraft, hinten die Stabilität - zumindest das Ergebnis aber stimmte dank Trochowskis entscheidendem Treffer in der 43. Minute diesmal. „Der Sieg ist sehr wichtig für die Moral“, sagte Trochowski. Reuter bekannte stolz: „Das Entscheidende in so einer Phase ist, dass du fightest, um jeden Ball kämpfst. Wir sind superglücklich!“

          An fast allen verheißungsvollen Aktionen war der Sommer-Neuzugang beteiligt, nachdem Trochowski den Saisonauftakt verletzt verpasst hatte und zuletzt mehrfach zu Joker-Einsätzen gekommen war. In Minute 22 versuchte es der 35-malige Nationalspieler erstmals aus der Distanz, sein Weitschuss verfehlte das Tor nur knapp. Zwei Minuten vor der Pause zielte der 31-Jährige exakter und zwirbelte den Ball in perfekter Manier zur glücklichen Führung über die Mauer ins Tor. „Ich trainiere das, um das auch im Spiel umzusetzen“, sagte er später.

          Damit hatte sich auch eine frühe taktische Umstellung von Trainer Weinzierl bezahlt gemacht. Noch Mitte der ersten Halbzeit beorderte der Coach Raul Bobadilla von der rechten Außenbahn für den indisponierten Caiuby ins Sturmzentrum. Mit Erfolg: Dank seiner physischen Präsenz brachte der kräftige Bobadilla Durcheinander in die Abwehr der Holländer - und holte mit energischem Einsatz obendrein den Freistoß heraus, den Trochowski zum 1:0 nutzte.

          Da brachte es den Niederländern wenig, dass sie im gegnerischen Strafraum eigentlich präsenter und auch gefährlicher waren als die Gäste aus der Bundesliga. Trotz zweier Großchancen allein vor der Pause reichte es aber zu keinem Treffer. Zunächst hielt Keeper Marwin Hitz mit einer starken Fußabwehr nach einem Schuss von Dabney dos Santos die Null für den FCA (19.), sechs Minuten vor der Pause verzog Vincent Janssen freistehend vor dem Tor.

          Insbesondere Ragnar Klavan wackelte anfangs bei seiner Rückkehr nach Alkmaar, sein überzeugender Nebenmann Jan-Ingwer Callsen-Bracker musste mehrfach ausbügeln. Nach Wiederanpfiff erhöhten die Gastgeber den Druck, die bedrohlichen Situationen für Weinzierls Schützlinge nahmen zu. In der 61. Minute rettete Kapitän Paul Verhaegh gegen Markus Henriksen. Weinzierl reagierte und stärkte durch die Einwechslungen von Dominik Kohr und Markus Feulner das zentrale Mittelfeld, zumal Alkmaar es zunehmend durch die Mitte versuchte.

          Gut ausgespielte Konter blieben auf der Gegenseite eine Seltenheit. Eine der wenigen Augsburger Chancen in der zweiten Halbzeit vergab Bobadilla (76.) aus kurzer Distanz - es reichte aber auch so zum knappen Auswärtssieg. Auch, weil Hitz in der Nachspielzeit nochmals ganz stark gegen Henriksen parierte.

          Weitere Themen

          Turbolauf in Königsblau

          Schalker Sieg in Bundesliga : Turbolauf in Königsblau

          Gegen Mönchengladbach wirft der FC Schalke nach der Winterpause alles nach vorne – obwohl der Top-Spieler der Hinrunde fehlt. Doch der Plan geht auf. Ein Neuzugang ist prompt als Torschütze erfolgreich.

          Gigantische Olympische Ringe Video-Seite öffnen

          Sommerspiele in Japan : Gigantische Olympische Ringe

          Die Installation ist 32,6 Meter breit und 15,3 Meter hoch. Sie soll in der Bucht von Tokio vor Anker gehen, in der Schwimm- und Triathlonwettbewerbe stattfinden. Die Olympischen Sommerspiele beginnen am 24. Juli.

          Topmeldungen

          Libyens Rebellenführer Haftar : Der eigensinnige Kriegsherr

          Die Bemühungen um Frieden in Libyen kreisen vor allem um Chalifa Haftar. Er gilt als ausgesprochen stur - sogar seinen Förderer Putin stieß er vor den Kopf. Auf Betreiben der Vereinigten Arabischen Emirate?

          Bundesliga im Liveticker : Frankfurt, Köln und Freiburg führen

          Im Titelkampf ist Dortmund gefordert. Ein Augsburger Tor zählt nicht. Wolfsburg vergibt große Chancen und bekommt die Quittung. Besser machen es die Eintracht und der Sport-Club. Verfolgen Sie die Spiele im Liveticker.
          Die Bundesliga in Aktion: Die Medienpartner verlangen nach Spannung.

          TV-Vermarktung : Das Milliardenspiel der Topklubs

          Die deutschen Topklubs stehen vor der größten Auktion ihrer Geschichte. Die Vermarktung der Fernsehrechte spült ihnen Milliarden in die Kassen. Streaming-Dienste bringen sich in Position – und das Kartellamt ist alarmiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.