https://www.faz.net/-gtl-9qe9d

Fernando Torres’ Karriereende : Der bittere Abschied von „El Niño“

  • Aktualisiert am

Zwei Granden des spanischen Fußballs: Fernando Torres von Sagan Tosu und sein Landsmann Andres Iniesta von Vissel Kobe Bild: dpa

Mit einer deutlichen Niederlage verabschiedet sich Fernando Torres von der Fußballbühne. Ausgerechnet ein früherer Nationalmannschaftskollege stiehlt Torres in seinem letzten Spiel die Show.

          1 Min.

          Der spanische Fußball-Weltstar Fernando Torres hat seine Karriere am Freitag beendet und letztmals für den japanischen Erstliga-Klub Sagan Tosu die Schuhe geschnürt. Beim 1:6 (0:3) gegen den Lukas-Podolski-Klub Vissel Kobe kam der 35-Jährige das komplette Spiel zum Einsatz.

          Aufseiten von Kobe, betreut vom deutschen Fußballlehrer Thorsten Fink, standen in Andres Iniesta und David Villa zwei langjährige Teamkollegen von Torres in der Furia Roja auf dem Platz. Podolski war nach längerer Krankheit nicht im Kader von Vissel vertreten gewesen.

          Torres hatte den Spaniern bei der EM 2008 mit seinem Tor im Finale gegen Deutschland (1:0) den Europameistertitel gesichert, 2010 wurde er mit den Iberern Weltmeister in Südafrika. Mit der Nationalmannschaft, in der Torres in 110 Spielen 38 Tore erzielte, wurde er 2012 ein weiteres Mal Europameister. Außerdem gewann er mit dem FC Chelsea die Champions League (2011/12) im Finale gegen Bayern München, ein Jahr später holte er mit den Londonern die Europa League.

          Mit seinem Heimatverein Atletico Madrid gewann er im vergangenen Jahr ebenfalls die Europa League, insgesamt lief Torres 334-mal (111 Tore) im Trikot der Rojiblancos auf. Für den FC Liverpool spielte er in 142 Begegnungen (81 Treffer), für Chelsea erzielte er 45 Tore in 172 Spielen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Igor Tuleya ist einer der schärfsten Kritiker der Justizreform.

          Die PiS und die Justiz : Wie Polens Regierung Richter unter Druck setzt

          Die Regierung in Warschau will die Gerichte des Landes auf Linie bringen. Polnische Richter, die auf ihrer Unabhängigkeit beharren, werden unter Druck gesetzt. Igor Tuleya ist zu einem der Anführer des Richterprotests geworden.
          Eine Mitarbeiterin der Impfstoffproduktion in Marburg

          KI und Big Data : Die Revolution der Pharmawelt

          Digitale Technologien wie Künstliche Intelligenz und Big Data verändern die Arzneimittelforschung massiv – und bieten Mitarbeitern dabei ganz neue Perspektiven. Ein Blick in die neue Welt der Pharmaindustrie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.