https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/der-bieberer-berg-ist-keine-klippe-fuer-moenchengladbach-13461250.html

2:0 in Offenbach : Der Bieberer Berg ist keine Klippe für Gladbach

  • Aktualisiert am

Türöffner ins Viertelfinale: Max Kruse verwandelt den Elfmeter zum 1:0 Bild: dpa

Die Offenbacher Kickers können ihren Ruf als Pokalschreck nicht untermauern. Borussia Mönchengladbach löst die Aufgabe dank freundlicher Hilfe des Viertligaklubs weitgehend problemlos.

          2 Min.

          Borussia Mönchengladbach darf weiter auf den ersten Pokalsieg seit 20 Jahren hoffen. Beim mühevollen 2:0 (1:0)-Sieg bei den Offenbacher Kickers benötigte der Favorit am Mittwochabend aber schon einen Blackout des letzten Viertligisten im Wettbewerb, um das Viertelfinale zu erreichen. Den Führungstreffer erzielte Max Kruse in der 52. Minute per Handelfmeter, nachdem der Offenbacher Markus Müller unbedrängt den Ball an seinem ausgestreckten Arm abprallen ließ. Patrick Herrmann sorgte kurz vor Schluss (83.) dann für die Entscheidung.

          Der krasse Außenseiter spielte über weite Strecken extrem mutig und offensiv - als würde es keinen Unterschied von drei Spielklassen geben. Den ersten Eckball gab es schon nach 40 Sekunden, die erste Schusschance durch Christian Cappek in der 2. Minute. Und die lautstarken Fans auf dem mit 20 500 Zuschauern zum ersten Mal seit dem Umbau 2011/2012 ausverkauften Bieberer Berg bejubelten dazu jeden gewonnenen Zweikampf des Pokalsiegers von 1970. Die Kickers hatten in den vergangenen viereinhalb Jahren sieben Erst- und Zweitligisten rausgeworfen.

          Freundliche Hilfe

          Nun aber brachten sie sich selbst auf die Verliererstraße. Die Gladbacher waren gegenüber ihrem jüngsten Bundesliga-Sieg gegen Paderborn auf gleich sechs Positionen verändert und versuchten, mit Kurzpassspiel und ihrer technischen Überlegenheit die Kontrolle über dieses Spiel zu erlangen. Doch sie wurden dabei immer wieder früh und hartnäckig gestört. Das galt auch für den ehemaligen Offenbacher André Hahn, der an alter Wirkungsstätte mal wieder von Beginn an auflaufen durfte und von den Kickers-Fans wie -Spielern freundlich empfangen wurde.

          Trotzdem hatte die Borussia die erste große Chance der Partie, als Stefano Maier beinahe ein Eigentor fabriziert hätte: Der Kickers-Verteidiger lenkte eine Flanke von Oscar Wendt an den Pfosten (9.). Nach einer halben Stunde fehlte auch bei einem Schuss von Thorgan Hazard nicht viel. Viel mehr kam von den Gästen aber nicht  - die bessere Mannschaft hieß Offenbach. Man merkte den Kickers nie an, dass sie bei nasskaltem Wetter einen Kaltstart hinlegen mussten. Der souveräne Tabellenführer der Regionalliga Südwest hatte zuvor in diesem Fußball-Jahr noch kein einziges Pflichtspiel absolviert.

          Die Gastgeber stellten sich selbst ein Bein - mit einem Handspiel das klarer kaum sein konnte. Markus Müller streckte nach einer Ecke die Hände zum Himmel und erwischte den Ball. Schiedsrichter Christian Dingert zögerte keine Sekunde und zeigte auf den Punkt. Kruse schoss halbhoch ins rechte Eck, Kickers-Schlussmann Daniel Endres war noch dran. Hahn, dessen rasanter Aufstieg vom Regionalliga- zum Nationalspieler in seiner Offenbacher Zeit bis Januar 2013 Fahrt aufnahm, spielte bis zu seiner Auswechslung in der 74. Minute unauffällig. Zwar glaubte Offenbach weiter an seine Chance, der Favorit aber war zwingender. Nach Zuspiel von Christoph Kramer traf Herrmann aus spitzem Winkel.

          Weitere Themen

          Jesus flüchtet vor Haaland

          Fußball-Transferticker : Jesus flüchtet vor Haaland

          FC Barcelona verpflichtet Kessié +++ Phillips kommt zu Guardiola +++ Pajor bleibt länger in Wolfsburg +++ Behrens zieht es nach Jakarta +++ Zinnbauer übernimmt Lok Moskau +++ Alle Infos im Transferticker.

          Topmeldungen

          Ein Thermogramm offenbart die energetischen Schwachstellen. Von weiß über rot, gelb und blau nach schwarz signalisiert warm bis kalt.

          Haus, Auto, Kühlschrank : Wie sich jetzt Energie sparen lässt

          Die Regierung ruft zum Energiesparen gegen Russland auf. Frieren für den Frieden muss das nicht bedeuten – aber es gibt viele Möglichkeiten, wie jeder einzelne weniger Gas und Öl verbrauchen kann.
          Ein LNG-Tanker löscht Flüssiggas im Hafen von Barcelona.

          Russisches Gas : Investitionsruine LNG-Terminal

          Deutschland und die EU investieren Milliarden in LNG-Terminals. In fünf bis zehn Jahren aber werden die gar nicht mehr gebraucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.