https://www.faz.net/-gtl-a0fov

1. FC Kaiserslautern : Notruf vom Betzenberg

  • Aktualisiert am

Der Verein ist insolvent, aber der Spielbetrieb geht weiter. Bild: dpa

Ausgerechnet im Jubiläumsjahr erwartet den Traditionsverein aus der Pfalz der Gang in die Insolvenz. Sportlich hat der Schritt wegen der derzeitigen Corona-Krise keine Konsequenzen.

          1 Min.

          Der große Fritz Walter wäre dieses Jahr 100 Jahre alt geworden, und der 1. FC Kaiserslautern feierte gerade erst sein 120-jähriges Bestehen: Ausgerechnet im Jubiläumsjahr erwartet den Traditionsverein aus der Pfalz aber ein bitterer Eintrag in der Vereinsgeschichte – der Gang in die Insolvenz. Der FCK bestätigte an diesem Montag, beim Amtsgericht Kaiserslautern einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung gestellt zu haben.

          In der schwierigen Lage richtete Geschäftsführer Soeren Oliver Voigt einen Appell an das Vereinsumfeld: „Unser operatives Geschäft sowie den Spielbetrieb führen wir fort. Unsere Fans, Anhänger, Freunde und Förderer bitten wir darum, den FCK mit kühlem Kopf und heißem Herzen zu unterstützen. Wir sind sanierungsfähig und ganz sicher sanierungswürdig.“ Den 1. FC Kaiserslautern sollen mittlerweile Schulden in Höhe von rund 24 Millionen Euro plagen, der Verein dürfte etwa 15 Millionen Euro für die Erteilung der Lizenz für die kommende Saison benötigen.

          Der Verein strebt nun eine sogenannte Plan-Insolvenz an. Damit könnte sich der viermalige deutsche Meister sanieren und den drohenden Absturz in die Bedeutungslosigkeit abwenden. Sportlich hat der Schritt wegen der derzeitigen Corona-Krise keine Konsequenzen. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat den bei einem Insolvenzantrag vorgesehenen Neun-Punkte-Abzug wegen der besonderen Situation ausgesetzt. Der FCK ist mit 44 Punkten derzeit Tabellen-Zwölfter. Das Polster zu einem Abstiegsrang beträgt sieben Zähler.

          „Ziel des Verfahrens ist es, zügig die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit wiederherzustellen“, sagte Voigt. Man wolle die Chance nutzen, „die Eigenkapitalbasis mit Investoren für einen grundlegenden wirtschaftlichen Neustart zu stärken“. Gemeinsam mit dem Generalbevollmächtigten Dirk Eichelbaum will der Geschäftsführer in den kommenden Wochen Gespräche mit interessierten Investoren führen. Dass Profis auf einen Teil ihres Gehalts verzichten, nannte Voigt „ein bemerkenswertes Signal“. Sportlich geht es zunächst ganz normal weiter: An diesem Dienstag (19 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur 3. Fußball-Liga) spielen die Pfälzer bei den Würzburger Kickers.

          Weitere Themen

          Klopps erster Sieg als englischer Meister

          2:0 gegen Aston Villa : Klopps erster Sieg als englischer Meister

          Nach dem Gewinn des Meistertitels auf der Couch musste Liverpool zehn Tage bis zum ersten Erfolgserlebnis auf dem Platz warten. Gegen Aston Villa löst Sadio Mané den Knoten. In Spanien kommt derweil Real dem Titel näher.

          Topmeldungen

          Ein provisorisches Krankenhaus für die Corona-Infizierten in der Stadt Lleida.

          Corona- und Wirtschaftskrise : Spaniens Kampf ums Überleben

          Das südeuropäische Land muss wegen des heftigsten Corona-Ausbruchs seit der Öffnung neue Ausgangssperren verhängen. Und auch wirtschaftlich sieht es düster aus: Ministerpräsident Sánchez kämpft um die Kredite und Zuschüsse der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.