https://www.faz.net/-gtl-9y7ek

Denken wir an Sport (1) : Die Gesichter der Verlierer

Würdevoll in der Niederlage: Jürgen Klopp und sein Spieler Blaise Nkufo (links) nach dem missglückten Aufstiegsversuch 2002. Bild: Picture-Alliance

Beim Sport stehen oft die Sieger im Mittelpunkt. Mich aber interessieren die Verlierer. Wie gehen sie mit der Niederlage um? Auf der großen Bühne des Fußballs bewundere ich daher Jürgen Klopp in seinen frühen Trainerjahren.

          2 Min.

          Denken wir an Sport ... an was denken wir dann? Und was macht das mit uns? Sieben Sportredakteure der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erzählen in einer Serie jeden Tag ihre ganz persönliche Geschichte.

          Wenn ich Sport verfolge, interessieren mich nach dem letzten Ballwechsel, dem Zieleinlauf oder dem Abpfiff fast immer die Verlierer mehr als die Gewinner. Mich stört, wenn Fernsehkameras ausschließlich den Siegerjubel zeigen, aber nicht das Leiden des Unterlegenen. Diese Reaktionen will ich sehen. Erträgt sie die Niederlage in Würde? Erweist er sich als schlechter Verlierer? Niederlagen sind für mich das, was Sport ausmacht. Das Scheitern am großen Ziel.

          Die Online-Flatrate: F+
          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln. Bleiben Sie umfassend informiert, für nur 2,95 € pro Woche.

          Jetzt 30 Tage kostenfrei testen

          Persönlich bin ich betroffen, da ich zweimal im Endspiel der deutschen Tipp-Kick-Meisterschaft daran gescheitert bin, meinen Kindheitstraum zu verwirklichen: Deutscher Meister. Wie würde das klingen!? Auf beiden Wegen ins Finale, zwei Tage lang durch 35 einzelne Spiele hindurch, hatte ich Normann Koch höchstpersönlich aus dem Weg geräumt, den großartigsten Tipp-Kicker in der Geschichte dieser vom Kinderspiel zum Wettbewerb weiterentwickelten Tischfußball-Variante. Und dann am Ende die Finals jeweils knapp verloren.

          Für mich habe ich beide Niederlagen trotzdem als sehr schöne Momente abgespeichert. Ich habe genossen, dass am Ende viele der gut 200 Teilnehmer das Endspiel verfolgten und die Triumphe meiner Bezwinger, aber auch meine Leistung würdigten.

          Der Verlierer Klopp

          Auf der großen Bühne bewunderte ich auch deshalb Jürgen Klopp in seinen frühen Trainerjahren. Er scheiterte 2002 und 2003 zweimal in Serie mit Mainz 05 an seinem großen Traum, dem Bundesliga-Aufstieg. Es ging einmal um einen Punkt, beim zweiten Mal um ein einziges Tor, das fehlte. Klopp lamentierte nicht, er versprach bei spontanen „Nichtaufstiegsfeiern“ auf dem Mainzer Theaterplatz, dass man es eben ein weiteres Mal versuchen werde.

          „Wir stehen wieder auf. Wir werden nicht an diesem Spiel zerbrechen, diesen Gefallen werden wir niemandem tun“, sagte der heute so vom Erfolg verwöhnte Klopp nach dem zweiten Drama 2003. Er rief dem „Fußballgott“ zu, dass man es dann eben ein drittes, ein viertes oder auch ein zehntes Mal versuchen werde, wenn dieser das fordere.

          Ein Jahr später hatte die Sisyphos-Qual ein Ende. Klopp und seine Mainzer stiegen erstmals in die Bundesliga auf. Auch der Erfolg hatte emotionale, erinnerungswürdige Augenblicke, besonders wertvoll war er aber durch die Vorgeschichte der Niederlagen. Solche Momente gibt es derzeit nicht. Die Corona-Krise hat dem Sport die Seele geraubt. Was an spärlichem Rest bleibt, ist fast nur noch der einsame Dauerlauf oder die Radtour durch leere Straßen. Aber es gibt keine Sieger mehr – nur noch Verlierer.

          Weitere Themen

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Timo Werner kurz vor Wechsel zum FC Chelsea

          Leipzig-Stürmer : Timo Werner kurz vor Wechsel zum FC Chelsea

          Nicht innerhalb der Bundesliga und auch nicht zu Jürgen Klopps Liverpool wird Stürmer Timo Werner wohl wechseln. Stattdessen zieht es ihn offenbar zu Chelsea. Möglich ist der Transfer durch eine Ausstiegsklausel.

          Topmeldungen

          Trotz Staatshilfen: Lufthansa fliegt au dem Dax

          Nach 32 Jahren : Lufthansa fliegt aus dem Dax

          Trotz Staatshilfen in Höhe von 9 Milliarden Euro muss die größte Fluggesellschaft in Deutschland ihren Platz im Dax räumen. An deren Stelle tritt eine Wohnungsgesellschaft.

          Corona-Politik in Moskau : Das Virus des Westens

          Russland in Siegesstimmung: Moskau verordnet sich neue Quarantäneregeln. Einige sind freilich so absurd, dass sie auf Youtube parodiert werden. Und Polizisten fühlen sich ohnehin nicht an sie gebunden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.