https://www.faz.net/-gtl-8n5ci

Fußballprofi Deniz Naki : Ein weiterer Staatsfeind für Erdogan

  • Aktualisiert am

Will gehört werden: Deniz Naki setzt sich öffentlich für die Kurden ein. Bild: dpa

Deniz Naki war Jugend-Nationalspieler. Nun drohen ihm fünf Jahre Haft, weil der Fußballprofi die Kurdenpolitik Erdogans kritisierte. Das hat ihm schon früher Ärger eingebracht.

          2 Min.

          Nach seinem entscheidenden Tor reckte Deniz Naki enthusiastisch die Fäuste in die Höhe. Damals im Januar erzielte der einstige Bundesligaprofi den Siegtreffer für seinen Verein Amed SK im Duell mit dem Erstligaverein Bursaspor im Pokal-Achtelfinale. Eine kleine Sensation für den türkischen Drittligaklub aus dem südosttürkischen Diyarbakir, den alle nur Amedspor nennen.

          Doch auf den Jubel folgte schnell Ernüchterung. Unter anderem wegen Nakis Reaktion auf den Sieg und der Kritik an der Kurdenpolitik der Regierung drohen dem 27-Jährigen nun bis zu fünf Jahre Haft. Der Prozess wegen Unterstützung der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK beginnt an diesem Dienstag in der Kurdenmetropole Diyarbakir im Südosten der Türkei. Naki erhält durch den Prozess viel internationale Aufmerksamkeit und Solidaritätsbekundungen, unter anderem von seinem ehemaligen Klub FC St. Pauli.

          Zum Verhängnis wurde Naki unter anderem ein Facebook-Eintrag nach dem Sieg im Januar. Den widmete er den Opfern des Kurdenkonflikts, der seit vergangenem Sommer in der Südosttürkei wieder voll entbrannt ist. Den Vorwurf der PKK-Unterstützung weist Naki zurück. Er setze sich für den Frieden ein, sagte er laut türkischen Medien.

          Der deutsch-türkische Fußballer spielte als Jugendlicher für Bayer Leverkusen, später für St. Pauli und den SC Paderborn. Vor drei Jahren wechselte er in die Türkei, 2015 dann nach Diyarbakir. Nakis Klub ist nach dem kurdischen Namen der Stadt - „Amed“ - benannt. Die Familie des Fußballers stammt aus Tunceli (kurdisch: Dersim). Den Namen der Stadt hat sich Naki auf Kurdisch auf den rechten Unterarm tätowieren lassen. Nakis Einsatz für die Minderheit der Kurden ist unübersehbar und hatte ihm schon in der Vergangenheit Ärger eingebracht. Wegen angeblicher Propaganda war Naki vom türkischen Fußballverband für zwölf Spiele gesperrt worden. Der Verband warf ihm „ideologische Propaganda“ und „unsportliche Äußerungen“ vor.

          In dem Facebook-Eintrag, der nun für neuen Ärger sorgt, schreibt Naki auf Türkisch: „Wir schulden all jenen Dank, die uns nicht alleine gelassen haben - den Politikern, Künstlern, Intellektuellen und unserem Volk - und wir widmen und schenken diesen Sieg jenen, die bei den seit mehr als 50 Jahren auf unserem Boden andauernden Grausamkeiten ihr Leben verloren haben und verletzt worden sind.“ Auf Kurdisch fügte er hinzu: „Es lebe die Freiheit.“ Das Wort „Azadi“, kurdisch für „Freiheit“, trägt Naki auch als Tätowierung auf dem linken Unterarm.

          Deniz Naki (r.) war ein großes Talent, wurde mit der U19-Nationalmannschaft und Trainer Horst Hrubesch (l.) Europameister 2008.

          Die immer noch andauernden Militäroperationen im Südosten waren, als der Fußballer im Januar den Facebook-Eintrag schrieb, in vollem Gange. Ein Friedensprozess zwischen PKK und türkischer Regierung war im Juli 2015 gescheitert und damit auch der Kurdenkonflikt wieder eskaliert. PKK-Kämpfer liefern sich seitdem Gefechte mit Sicherheitskräften.

          Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan setzte in seiner Zeit als Ministerpräsident zunächst auf eine politische Lösung des mehr als 30 Jahre andauernden Kurdenkonflikts. Er erlaubte kurdischsprachige Fernsehsender und privaten Kurdischunterricht. Doch seit dem Scheitern des Friedensprozesses setzt Erdogan auf Härte. Kurdische Sender wurden unter dem Ausnahmezustand wieder geschlossen. Die Chefs der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP, Selahattin Demirtas und Figen Yüksekdag, sitzen seit Freitag vergangener Woche in Untersuchungshaft. Die Bürgermeister von Diyarbakir wurden abgesetzt und die Stadt unter Zwangsverwaltung gestellt.

          Fußball mit Flüchtlingskinder: Deniz Naki (l.) ist ein sozialer Mensch.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Christine Lagarde auf der Pressekonferenz in Frankfurt

          EZB-Präsidentin Lagarde : Zinsentscheid mit einem Lächeln

          Die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, stellt sich erstmals nach einer Ratssitzung der Presse. Den Zinssatz lässt sie unverändert, doch ihr Stil unterscheidet sich deutlich von dem ihres Vorgängers Draghi.

          Europa League im Liveticker : 2:1 – Frankfurt dreht das Spiel

          Guimarães geht gegen die Eintracht mit einem umstrittenen Tor in Führung, dann aber profitieren die Frankfurter erst von einem Patzer, ehe sie ein zweites Mal treffen. Wer setzt sich am Ende durch? Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.
          Wenn als Kind Traumata erlebt werden, kann dies zu epigenetischen Veränderungen führen, die Depressionen hervorrufen.

          Wie viele Kinder leiden? : Die angeknackste Psyche der Jugend

          Warum sind in Deutschland doppelt so viele junge Menschen depressiv wie im Rest Europas? Eine große Studie legt das nahe. Doch die Statistik ist trügerisch, was nicht zuletzt auch an den Ärzten liegt.
          Das nächste „große Ding“? Auch IBM forscht im Bundesstaat New York an Quantencomputern.

          Bahnbrechende Technologie : Im Quantenfieber

          Unternehmen treiben die Quantentechnologie voran – nicht nur mit Computern, die Unglaubliches leisten. Thales aus Frankreich will Vorreiter sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.