https://www.faz.net/-gtl-97rzf

Obduktion im Fall Astori : Staatsanwaltschaft untersucht Tod des Fußballprofis

  • Aktualisiert am

Davide Astori: 1987-2018 Bild: dpa

Der 31 Jahre alte Fußballprofi Davide Astori war im Hotelzimmer tot aufgefunden worden. Der Staatsanwalt kündigte an, alle Untersuchungen vorzunehmen, um Fremdverschulden ausschließen zu können.

          1 Min.

          Eine gerichtsmedizinische Untersuchung an diesem Dienstag soll Klarheit über die Todesumstände des italienischen Fußball-Nationalspielers Davide Astori bringen. Das teilte die Staatsanwaltschaft der Stadt Udine am Montag mit. Damit solle ein Fremdverschulden ausgeschlossen werden. Der 31 Jahre alte Kapitän des Erstligaklubs AC Florenz war am Sonntag in einem Hotel in Udine tot aufgefunden worden. Nach ersten Angaben der Behörden war er an einem Herzstillstand gestorben. Der Staatsanwaltschaft zufolge war Astori bereits mehrere Stunden lang tot, bevor er aufgefunden wurde. „In dem Hotelzimmer war alles in völliger Ordnung“, sagte der Staatsanwalt Antonio De Nicolo. „Es wurden keinerlei Substanzen entdeckt, die zum Tod geführt haben könnten. Da es sich bei dem Toten um einen erst 31-jährigen Mann handelte, werden wir alle möglichen Untersuchungen vornehmen, um ein Fremdverschulden ausschließen zu können.“

          Der Fußballverband FIGC hatte alle Sonntagsspiele der Serie A und Serie B abgesagt. Vor dem Sitz und den Ausbildungsstätten des Verbandes wehten die Flaggen auf halbmast. In den kommenden Tagen werden alle Auswahlteams des Verbandes als Zeichen der Trauer in ihren Spielen Schweigeminuten einlegen und mit Trauerflor antreten. In den sozialen Medien entbrannte unterdessen eine Diskussion darüber, ob Sportärzte das Herzproblem hätten vorhersehen können.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte Filiale schließen.

          Sparbemühungen : Deutsche Bank trimmt sich für Fusionen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte deutsche Filiale schließen, um zu sparen. In der Branche wird jetzt immer lauter über Zusammenschlüsse diskutiert. Offen ist, wie die Aufseher das Vorhaben sehen.
          Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz bei einer Veranstaltung im August 2020 in Ahlen

          Allensbach-Umfrage : Die SPD kann nicht von Scholz profitieren

          Nur eine Minderheit glaubt, dass der Kanzlerkandidat der SPD die Unterstützung seiner Partei hat. Und das ist noch nicht das größte Problem der Sozialdemokraten, wie eine neue Umfrage zeigt.

          Spenden nach Ginsburgs Tod : Die Angst, die großzügig macht

          Kaum war Ruth Bader Ginsburg tot, flossen demokratischen Wahlkämpfern Spenden in Millionenhöhe zu – mehr denn je. Fällt Trumps Supreme-Court-Plan den Republikanern auf die Füße?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.