https://www.faz.net/-gtl-10qdm

David Beckham : Für England von Amerika nach Italien

  • -Aktualisiert am

Kurzarbeiter im Nationalteam: Gegen Weißrussland wurde David Beckham (r.) wieder einmal eingewechselt Bild: AFP

David Beckham möchte gerne für ein halbes Jahr beim AC Mailand spielen - und damit seinen Platz in der englischen Nationalmannschaft sichern. Das gefällt seinemTrainer in Los Angeles überhaupt nicht.

          2 Min.

          Nach zwei sportlich erfolglosen Sommern in der amerikanischen Fußball-Liga MLS hat David Beckham offensichtlich beschlossen, dass er eine Luftveränderung braucht. Der Kapitän von Los Angeles Galaxy will im kommenden Winter für AC Mailand spielen. Die Nachricht über die Verhandlungen über eine Ausleihe kam nicht ganz überraschend. Denn bereits im letzten Jahr hatte sich der 33 Jahre alte Engländer darum bemüht, die lange Pause von Major League Soccer zwischen November und März bei einem Prestigeklub zu überbrücken. Damals kam er bei Arsenal in seinem Heimatland unter, durfte jedoch nicht für die Mannschaft spielen.

          In Italien soll er hingegen voll zum Einsatz kommen. „Wir werden ihn ein paar Monate behalten. Und dann wird er uns wieder verlassen“, sagte AC-Präsident Adriano Galliani. Er rechnet inzwischen fest damit, dass es zu einer Einigung mit der amerikanischen Liga und dem Klub in Los Angeles über Gehalts- und Versicherungsfragen kommt.

          Beckham möchte weiter für England spielen

          Für Galaxy geht die laufende Saison am Sonntag vorzeitig zu Ende, nachdem sich die Mannschaft abermals nicht für die Playoffs der besten acht Teams qualifizieren konnte – obwohl die Klubführung zwischendurch zu drastischen Maßnahmen gegriffen hatte. Sie trennte sich von Trainer Ruud Gullit sowie von Chefmanager Alexi Lalas und stellte den früheren Nationaltrainer Bruce Arena an, der beide Positionen in Personalunion übernahm. Arena sieht die Personalie Beckham kritisch: „Ich persönlich denke, dass wir nicht in der Lage sind, irgendeinen Spieler für sechs Monate auszuleihen. Ich finde es seltsam und kann nicht erkennen, was die US-Liga oder Galaxy davon haben könnte.“

          Galaxy-Coach Bruce Arena findet die Ausleihe Bekhams „seltsam”
          Galaxy-Coach Bruce Arena findet die Ausleihe Bekhams „seltsam” : Bild: REUTERS

          Beckhams Interesse an einem Abstecher nach Italien ist von seinem Wunsch gesteuert, in den kommenden Monaten auch weiterhin auf hohem internationalen Niveau spielen zu können. Denn er hegt noch immer Ambitionen auf einen Stammplatz in der englischen Nationalmannschaft, für die er 107 Begegnungen bestritten hat, was Rang drei hinter Peter Shilton (125 Spiele) und Bobby Moore (108) bedeutet.

          Carlo Ancelotti hat den roten Teppich ausgerollt

          Die Auswahl hat unter Trainer Fabio Capello ihre ersten WM-Qualifikationsspiele gewonnen und wird im Februar ein Freundschaftsspiel gegen Europameister Spanien austragen. Der ehemalige Kapitän der Auswahl, der 2007 während der EM-Qualifikation ständig zwischen Europa und Kalifornien hin- und herflog, bis ihn eine langwierige Verletzung zum Aussetzen zwang, weiß, dass er von Capello ohne seriöse Spielpraxis gar nicht erst ins Aufgebot berufen würde. Bei seinem letzten Auftritt für die Three Lions in der vergangenen Woche in Weißrussland wechselte ihn der Trainer gegen Ende ein.

          Umso mehr wird Beckham freuen, dass der Mailander Coach Carlo Ancelotti bereits den roten Teppich ausgerollt hat. „Sollte er uns zur Verfügung stehen, wird er in der Serie A und im Uefa-Cup spielen können.“ Die Konkurrenz im Team ist allerdings groß. Beckham wird das wissen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angriff in Iran : Attentat nach dem Kalender

          Bis Biden kommt, will Israel die Fähigkeiten Irans soweit es geht schwächen – und die angekündigten Verhandlungen über ein wiederaufgelegtes Atomabkommen verderben.
          Kritisierte Meuthens Rede als „spalterisch“: der Vorsitzende der Bundestagsfraktion und AfD-Ehrenvorsitzende Alexander Gauland

          AfD-Parteitag : Gauland schlägt zurück

          Für seine Kampfansage an die Radikalen muss der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen heftige Kritik einstecken. Fraktionschef Alexander Gauland rügt Meuthens Rede als „Verbeugung vor dem Verfassungsschutz“ – dabei müsse die AfD gegen diesen „kämpfen“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.