https://www.faz.net/-gtl-t09u

David Beckham : Die Tür ist noch nicht zu

  • Aktualisiert am

McClaren: „Man soll nie nie sagen” Bild: dpa

Nachdem der neue englische Fußball-Nationaltrainer Steve McClaren David Beckham für das erste Testspiel nach der WM aus der Nationalmannschaft aussortiert hat, scheint der Kapitän nun um seinen Startplatz kämpfen zu wollen.

          1 Min.

          David Beckham kann doch noch auf eine Fortsetzung seiner Karriere in der englischen Fußball-Nationalmannschaft hoffen. Obwohl der neue Teammanager Steve McClaren den ehemaligen Kapitän nicht für das Länderspiel am Mittwoch in Manchester gegen Europameister Griechenland nominiert hat, schließt der Coach eine Rückkehr des 31 Jahre alten Mittelfeldspielers vom spanischen Rekordmeister Real Madrid nicht aus.

          „Es war eine rein fußballerische Entscheidung. Ich werde nie die Tür für einen Spieler zuschlagen. Das wäre dumm von mir. Es liegt nicht in meiner Hand, die internationale Karriere eines Spielers zu beenden. Das liegt in der Hand des Spielers“, erläuterte McClaren. Der Nachfolger von Sven-Görn Erikkson sagte weiter: „Ich werde die Situation bei Real beobachten. Man soll nie nie sagen. David will um seinen Platz kämpfen. Für mich ist das eine tolle Reaktion.“

          „Eine schwere Entscheidung“

          Beckham hatte nach dem Aus der Engländer im WM-Viertelfinale gegen Portugal sein Kapitänsamt zur Verfügung gestellt, wollte aber weiter für sein Land spielen. Er absolvierte seit seinem Debüt im Jahre 1996 insgesamt 94 Länderspiele, 59 davon als Kapitän.

          Kämpft um seinen Platz: David Beckham

          McClaren machte am vorigen Freitag einen heftigen Schnitt und strich Beckham aus dem Kader der englischen Nationalmannschaft. „Wie mit einem Fallbeil“ habe der neue Coach die internationale Karriere des Superstars beendet, beurteilte die englische Tageszeitung „The Times“ McClarens Entscheidung, den Popstar des Weltfußballs vorerst auszubooten. Es sei „eine schwere Entscheidung“ gewesen, behauptete McClaren. „Aber ich hatte das Gefühl, daß ich sie treffen mußte.“

          Weitere Themen

          Die Löwen in der Krise

          Eishockey in Frankfurt : Die Löwen in der Krise

          Sechs Niederlagen in neun Spielen: Bei den Löwen Frankfurt läuft es nicht. Das schlechte Abschneiden liegt nicht nur an der Verletzungsmisere und einer junger Mannschaft. Die kommenden Wochen dürften hart werden.

          Dortmund muss auf Barcelona hoffen Video-Seite öffnen

          BVB in der Champions League : Dortmund muss auf Barcelona hoffen

          Dienstagabend geht es für Borussia Dortmund darum, ob das Team von Lucien Favre die Gruppenphase übersteht. Momentan punktgleich mit Inter Mailand, jedoch mit dem schlechteren Torverhältnis, muss der BVB auf ein gutes Ergebnis des FC Barcelonas bei den Italienern hoffen.

          Topmeldungen

          Nächtliche Pressekonferenz: Selenskyj, Merkel, Macron und Putin im Elysée-Palast

          Ukraine-Gipfel : Bewegung in einen versteinerten Prozess

          Der Stillstand sei überwunden, versichern Merkel und Macron nach neun Stunden Verhandlungen. Putin wittert Tauwetter. Doch Selenskyj ist skeptisch: „Mir ist das viel zu wenig.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.