https://www.faz.net/-gtl-ah8yr

2:1 beim FC Barcelona : Alabas Knaller hilft Real Madrid bei Clásico-Sieg

  • Aktualisiert am

David Alaba freut sich über seinen strammen Schuss ins Tor des FC Barcelona. Bild: Reuters

Erstmals seit 2007 steht beim Clásico weder Lionel Messi noch Cristiano Ronaldo auf dem Platz. Real Madrid gewinnt das Prestigeduell in Barcelona, weil ein früherer Bayern-Spieler ganz genau zielt.

          1 Min.

          Auch dank eines Tores des früheren Bayern-Profis David Alaba hat Real Madrid das prestigeträchtige Duell mit dem FC Barcelona abermals gewonnen. Der Rekordmeister siegte am Sonntag im fast ausverkauften Stadion Camp Nou mit 2:1 (1:0). Alaba traf in der 32. Minute zur Real-Führung, die Lucas in der Nachspielzeit ausbaute. Sergio Agüero konnte für Barcelona nur noch verkürzen.

          Real ist mit 20 Punkten und einem weniger absolvierten Spiel Zweiter hinter Real Sociedad San Sebastián, das 2:2 (1:0) bei Meister Atlético Madrid spielte und nun 21 Zähler hat. Luis Suárez rettete dem Tabellenvierten Atlético (18) nach einem 0:2-Rückstand mit zwei Treffern das Unentschieden, für die Basken erzielte der frühere Leipziger Alexander Sörloth das 1:0 (7.).

          In einem schnellen und weitgehend ausgeglichenen Spiel machten die Katalanen zunächst viel Druck und konnten Real in die Defensive drängen. Die erste große Chance für die Gastgeber kam in der 17. Minute, aber Dest schoss den Ball weit über das Tor. Danach wurde Real offensiver, Alaba traf mit dem linken Fuß unhaltbar für den deutschen Nationaltorhüter Marc-André ter Stegen. In der 34. Minute hatte Piqué die Chance zum Ausgleich, aber sein Kopfball ging knapp am linken Pfosten vorbei.

          Nach der Halbzeit spielten die Blaugrana wieder stark nach vorn, konnten aber keine Chancen verwerten. Real blieb brandgefährlich, in der 63. wäre Karim Benzema fast ein weiterer Treffer für die Königlichen gelungen, aber ter Stegen parierte. Danach verlor das Spiel zeitweise etwas an Fahrt. Barcelona drängte auf den Ausgleich, scheiterte jedoch ein ums andere Mal an der dicht stehenden Real-Abwehr. Lucas machte dann mit dem 2:0 alles klar, die Königlichen konnten damit den 246. Clásico für sich entscheiden und schlugen Barcelona zum vierten Mal nacheinander.

          Erstmals seit 2007 standen sich beim Duell der beiden Spitzenklubs nicht mehr die Superstars Lionel Messi und Cristiano Ronaldo gegenüber. Beide Klubs befinden sich in einer Phase des Übergangs. Die Hoffnungen ruhten auf sehr jungen Nachwuchsspielern, vor allem beim FC Barcelona mit Gavi (17), Ansu Fati (18) oder Pedri (18) und Vinícius (21).

          Weitere Themen

          WTA setzt Turniere in China aus Video-Seite öffnen

          Peng Shuai : WTA setzt Turniere in China aus

          Die ehemalige Doppel-Weltranglistenerste hatte einem führenden chinesischen Funktionär sexuelle Nötigung vorgeworfen. Nachdem sie drei Wochen als verschwunden galt, taucht sie latu Videos staatlicher Medien wieder auf Veranstaltungen auf.

          Topmeldungen

          Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird mit einer Flüssiggasheizung kombiniert.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.
                        Bald in der Luftwaffe? Eine amerikanische F-18 beim Katapultstart vom Flugzeugträger USS Carl Vinson

          Nukleare Teilhabe : Poker um den Atom-Bomber

          Nach der Einigung im Koalitionsvertrag muss entschieden werden: Sollen amerikanische Bomber oder deutsche Eurofighter in Zukunft die nukleare Teilhabe sichern?
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.