https://www.faz.net/-gtl-a049k

Datenklau in Brasilien : Corona-Hilfe für Neymar beantragt

  • Aktualisiert am

Fußballstar Neymar: Ikone der Popkultur, aber nicht sozialhilfeberechtigt. Bild: AP

Dem teuersten Fußballspieler der Welt ist vorübergehend Corona-Nothilfe von gut 100 Euro zugesprochen worden. Der vorläufige Bescheid beruhte auf einem Datenklau.

          1 Min.

          Er ist der teuerste Fußballspieler weltweit, verdient angeblich 36,8 Millionen Euro im Jahr bei seinem Verein. Und dennoch haben die brasilianischen Behörden Star-Stürmer Neymar zunächst 600 Real (umgerechnet 103 Euro) als Corona-Hilfe zugestanden. Der vorläufige Bescheid über die Unterstützungszahlung, die eigentlich Geringverdienern durch die Corona-Krise helfen soll, ging laut einem Medienbericht auf einen Diebstahl der Daten des Nationalspielers zurück. Neymars Name, Geburtsdatum und seine Ausweisnummer seien genutzt worden, um die Corona-Hilfe der brasilianischen Regierung zu beantragen, berichtete das Online-Portal „UOL“ am Donnerstag.

          Die Hilfszahlungen sind für Menschen mit Berufen etwa in der Reinigungsbranche oder Gastronomie gedacht, die wegen der Corona-Ausgangsbeschränkungen kein Einkommen mehr haben. Fußball-Millionär Neymar ist sicher nicht anspruchsberechtigt.

          Der in seinem Namen eingereichte Antrag sei aber dennoch zunächst bewilligt worden, berichtete „UOL“. Die Behörden hätten die Zahlung an den Spieler von Paris Saint-Germain bereits angewiesen, sie aber dann eingefroren und eine Prüfung des Antrags wegen Nichterfüllung der Voraussetzungen veranlasst. Wie das Portal unter Berufung auf das Management von Neymar berichtete, habe der Angreifer die Unterstützung nie beantragt und wisse auch nicht, wer es getan haben könnte.

          Brasilien ist eines der am schwersten von der Corona-Pandemie betroffenen Länder. Mit 34.000 Corona-Toten hat das südamerikanische Land die dritthöchste Opferzahl weltweit. Der 28-jährige Neymar hat sich angesichts der Pandemie in seine Luxusvilla in Mangaratiba in der Nähe von Rio de Janeiro zurückgezogen. Die französische Liga hatte ihre Saison wegen der Pandemie abgebrochen. Der Brasilianer war vor drei Jahren für 222 Millionen Euro vom FC Barcelona zu Paris St. Germain transferiert worden, und gilt als teuerster Fußballer der Welt. Sein kolportiertes Bruttogehalt beläuft sich auf 68,70 Euro – pro Minute.

          Weitere Themen

          Peking lockert ein wenig

          Corona-Tests bei Olympia : Peking lockert ein wenig

          Die Organisatoren der Olympischen Winterspiele haben den CT-Wert, ab dem ein PCR-Test eines Sportlers als negativ angesehen wird, von 40 auf 35 herabgesetzt. Wer dazwischen liegt, muss in Isolation.

          Einreise nur mit zwei negativen PCR-Tests Video-Seite öffnen

          Olympische-Spiele in China : Einreise nur mit zwei negativen PCR-Tests

          Kurz vor Beginn der Olympischen Winterspiele versucht China die Ausbreitung von Corona-Fällen mit strikten Maßnahmen zu verhindern. 72 Corona-Infektionen im Zusammenhang mit den Spielen wurden bereits bestätigt. Die breite chinesische Öffentlichkeit wurden vom Kauf der Tickets ausgeschlossen.

          Zu schwach für starke Gegner

          Löwen in der DEL2 : Zu schwach für starke Gegner

          Ausgerechnet in den Spitzenspielen zeigen die Löwen Frankfurt große Schwächen in der Defensive. Deshalb verlieren sie selbst gegen dezimierte Gegner. Ein Rückkehrer soll helfen.

          Topmeldungen

          Vorsichtig bleiben und die Impfungen vorantreiben: Die Ministerpräsidentenkonferenz am Montag, unter anderem mit Hendrik Wüst (CDU, vorne rechts), ging ohne neue Maßnahmen zu Ende

          Ministerpräsidentenkonferenz : Was Bund und Länder beschlossen haben

          Alles bleibt, wie es ist: Bundeskanzler Olaf Scholz und die Ministerpräsidenten der Länder setzen ihren bisherigen Corona-Kurs fort. Eine neue Kampagne soll die Impfquote steigern.
          Am Tatort: Spurensicherung

          Amoklauf in Heidelberg : Im Hörsaal getötet

          Ein Student dringt mit mehreren Waffen in einen Hörsaal ein, und eröffnet das Feuer. Eine Frau stirbt nach einem Kopfschuss. Hinter dem Angriff soll eine Beziehungstat stecken.