https://www.faz.net/-gtl-a049k

Datenklau in Brasilien : Corona-Hilfe für Neymar beantragt

  • Aktualisiert am

Fußballstar Neymar: Ikone der Popkultur, aber nicht sozialhilfeberechtigt. Bild: AP

Dem teuersten Fußballspieler der Welt ist vorübergehend Corona-Nothilfe von gut 100 Euro zugesprochen worden. Der vorläufige Bescheid beruhte auf einem Datenklau.

          1 Min.

          Er ist der teuerste Fußballspieler weltweit, verdient angeblich 36,8 Millionen Euro im Jahr bei seinem Verein. Und dennoch haben die brasilianischen Behörden Star-Stürmer Neymar zunächst 600 Real (umgerechnet 103 Euro) als Corona-Hilfe zugestanden. Der vorläufige Bescheid über die Unterstützungszahlung, die eigentlich Geringverdienern durch die Corona-Krise helfen soll, ging laut einem Medienbericht auf einen Diebstahl der Daten des Nationalspielers zurück. Neymars Name, Geburtsdatum und seine Ausweisnummer seien genutzt worden, um die Corona-Hilfe der brasilianischen Regierung zu beantragen, berichtete das Online-Portal „UOL“ am Donnerstag.

          Die Hilfszahlungen sind für Menschen mit Berufen etwa in der Reinigungsbranche oder Gastronomie gedacht, die wegen der Corona-Ausgangsbeschränkungen kein Einkommen mehr haben. Fußball-Millionär Neymar ist sicher nicht anspruchsberechtigt.

          Der in seinem Namen eingereichte Antrag sei aber dennoch zunächst bewilligt worden, berichtete „UOL“. Die Behörden hätten die Zahlung an den Spieler von Paris Saint-Germain bereits angewiesen, sie aber dann eingefroren und eine Prüfung des Antrags wegen Nichterfüllung der Voraussetzungen veranlasst. Wie das Portal unter Berufung auf das Management von Neymar berichtete, habe der Angreifer die Unterstützung nie beantragt und wisse auch nicht, wer es getan haben könnte.

          Brasilien ist eines der am schwersten von der Corona-Pandemie betroffenen Länder. Mit 34.000 Corona-Toten hat das südamerikanische Land die dritthöchste Opferzahl weltweit. Der 28-jährige Neymar hat sich angesichts der Pandemie in seine Luxusvilla in Mangaratiba in der Nähe von Rio de Janeiro zurückgezogen. Die französische Liga hatte ihre Saison wegen der Pandemie abgebrochen. Der Brasilianer war vor drei Jahren für 222 Millionen Euro vom FC Barcelona zu Paris St. Germain transferiert worden, und gilt als teuerster Fußballer der Welt. Sein kolportiertes Bruttogehalt beläuft sich auf 68,70 Euro – pro Minute.

          Weitere Themen

          „Das Spiel war eine Geisterbahnfahrt“ Video-Seite öffnen

          Blick zurück mit Zorn : „Das Spiel war eine Geisterbahnfahrt“

          Kurz vor Schluss sichert sich die DFB-Elf das Ticket fürs Achtelfinale. Vor allem die Defensive bereitet Sorgen. Dafür rückt ein eingewechseltes Duo näher an die Startelf, meint F.A.Z.-Experte Roland Zorn.

          Der ewige Zweite gibt Rätsel auf

          Golfstar Louis Oosthuizen : Der ewige Zweite gibt Rätsel auf

          Louis Oosthuizen entwickelte sich im Lauf der Jahre im Golf zu einem der Publikumslieblinge. Bei den Majors landet er oft nur auf Platz zwei. Die Enttäuschung beim Südafrikaner ist groß.

          Topmeldungen

          Nimm hin das EU-Geld: Kommissionspräsidenten Ursula von der Leyen mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

          Milliarden von der EU : Die Zeichen stehen auf Schuldenunion

          Der Wiederaufbaufonds der EU setzt Fehlanreize – denn an Kontrolle und Tilgung gibt es kein Interesse. Für die Befürworter vergemeinschafteter Schulden ist das Kalkül.
          Vom Enkel bis zum Rentner: Altersvorsorge ist ein Thema für das ganze Leben

          Deutschland-Rente : Ein Aktienfonds für alle

          Der Riester-Rente droht das Aus. Stattdessen könnte bald ein Konzept verwirklicht werden, das schwarz-grüne Regierungen mögen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.