https://www.faz.net/-gtl-9jtm0

Zweite Liga : Das fast märchenhafte Comeback des Anthony Modeste

  • Aktualisiert am

Wie im Film: Anthony Modeste gibt sein Comeback beim 1. FC Köln und ist prompt vor dem Tor erfolgreich. Bild: dpa

Titelkampf, Tränen, Traumtore: Das Duell zwischen Köln und Paderborn beinhaltet alles, was der Fußball zu bieten hat. Dabei kommt es zu einer ganz besonderen Szene. Und das Ergebnis stellt alles auf den Kopf.

          2 Min.

          Der 1. FC Köln hat trotz des emotionalen Tor-Comebacks von Anthony Modeste wichtige Punkte im Aufstiegsrennen der zweiten Fußball-Bundesliga verschenkt. Die Mannschaft von Trainer Markus Anfang unterlag im Duell der besten Offensivreihen beim SC Paderborn trotz einer Zwei-Tore-Führung mit 2:3 (1:0).

          2. Bundesliga

          Modeste (73.) traf nur vier Minuten nach seiner Einwechslung zum zwischenzeitlichen 2:0, 90 Tage nach Bekanntgabe des Wechsels flossen beim Franzosen gleich nach dem Treffer die Tränen. Zuvor hatte bereits Sturmkollege Jhon Cordoba (38.) getroffen. Bernard Tekpetey (80.), Kai Pröger (86.) und Marlon Ritter (90.+2) drehten in einer denkwürdigen Endphase die Begegnung. In der hektischen Schlussphase sah Kölns Florian Kainz (88.) wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot.

          „Wenn wir verlieren, kann ich nichts Positives mitnehmen“, sagte Modeste anschließend: „Wir sind eine Mannschaft, und um die geht es. Wenn man aufsteigen will, dann sollte man hier nicht verlieren.“ Er habe zuletzt “eine schwere Zeit“ durchlebt, sagte Modeste zudem mit Blick auf das lange Warten auf seine Spielgenehmigung seit der Rückkehr aus China nach Köln: „Ich habe in dieser Zeit auch meinen Vater verloren. Jetzt will ich mich einfach wieder auf Fußball konzentrieren und nach vorne schauen.“ Mit nun 39 Punkten liegt Köln als Tabellenzweiter weiter vier Zähler hinter Spitzenreiter Hamburger SV. Paderborn (37) bleibt zuhause weiter ungeschlagen und verbesserte sich zunächst auf Relegationsplatz drei.

          Vor 15.000 Zuschauern im ausverkauften Stadion wurde das Spiel in Sachen Intensität zunächst den hohen Erwartungen gerecht. Beide Teams setzten den Gegner schon an dessen Strafraum unter Druck und schalteten nach Ballgewinn schnell um, Cordoba (6.) aufseiten der Kölner und Tekpetey (12.) für Paderborn kamen schnell zu guten Chancen. Die Kölner wirkten durch die spektakuläre 3:5-Niederlage aus dem Hinspiel gewarnt und erarbeiteten sich im Laufe der ersten Hälfte ein Übergewicht. Eine der wenigen guten Chancen nutzte Cordoba per Direktabnahme aus kurzer Distanz. Auch Paderborn wirkte im Umschaltspiel zwar gefährlich, kam aber im Spielverlauf zunächst immer seltener durch. Das änderte sich aber in den letzten Minuten.

          Sandhausen mit Remis

          Der SV Sandhausen tritt im Kampf um den Klassenverbleib indes auf der Stelle. Durch das 1:1 (1:1) gegen Darmstadt 98 verpasste die Mannschaft von Trainer Uwe Koschinat den zumindest vorläufigen Sprung ans rettende Ufer und belegt nach nur einem Sieg aus den vergangenen zwölf Spielen weiterhin den Abstiegsrelegationsplatz. Darmstadt hingegen wahrte durch das Remis nach zuvor zwei Niederlagen seinen Vorsprung von sechs Punkten auf Sandhausen.

          Vor 7624 Zuschauern brachte Fabian Schleusener die Platzherren nach 24 Minuten in Führung. Zehn Minuten später glichen die Hessen durch einen von Tobias Kempe verwandelten Foulelfmeter aus. Sandhausen hatte sich die Führung aufgrund der größeren Spielanteile zunächst verdient. Die Gastgeber hatten in der Anfangsphase auch mehr Chancen als die Hessen.

          Immerhin ein Tor: Fabian Schleusener (Mitte) freut sich mit Teamkollege Markus Karl über das zwischenzeitliche 1:0 für Sandhausen.

          Nach dem umstrittenen Strafstoß für Darmstadt, über den sich Koschinat und sein Darmstädter Kollege Dirk Schuster an der Seitenlinie ein lautstarkes Wortgefecht lieferten, blieb Sandhausen in der Spielanlage gefälliger und drängte auf die Entscheidung. Bei Darmstädter Gegenangriffen hatten die Gastgeber jedoch mitunter auch Glück wie bei einem Pfostentreffer von Kempe (69.). In der Schlussphase verflachte die Begegnung wegen zahlreicher Unterbrechungen etwas. Beste Spieler der Gastgeber waren Rurik Gislasson und Torschütze Schleusener. In Darmstadts Mannschaft überzeugten besonders Kempe und Marvin Mehlem.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Christian Lindner hat bei der Grundrente bewiesen: Die FDP lebt. Hier spricht er bei einer Veranstaltung im Dezember 2017.

          Einigung auf Grundsteuer : Die FDP lebt

          Die FDP hat ihre Vetomacht im Bundesrat klug genutzt. Die neue Grundsteuer ist ungewohnt freiheitlich für Deutschland. Ein großes Manko des Steuer-Monstrums bleibt dennoch.
          Das Brexit-Abkommen sei nur ein erster Schritt, dem die Regelung des Verhältnisses zwischen der EU und dem Nichtmitglied Großbritannien folgen müsse, sagt Brexit-Chefunterhändler Michel Barnier.

          Ringen um den Brexit : Gibt es doch noch einen neuen Deal?

          Noch ist in den Brexit-Verhandlungen alles offen. Doch in Brüssel wird bereits mit Argusaugen verfolgt, wie sich jene Unterhaus-Abgeordneten positionieren, auf deren Unterstützung Johnson für ein Abkommen angewiesen ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.