https://www.faz.net/-gtl-ag1qq
Bildbeschreibung einblenden

Künftig alle zwei Jahre? : Das große Spiel mit der Fußball-WM

Küsschen für dem WM-Pokal: Kylian Mbappé nach dem Triumph in Russland 2018 Bild: Picture-Alliance

Die FIFA will die WM revolutionieren, sie alle zwei Jahre austragen und sagt, so gebe es mehr Topqualität zu sehen. Der DFB und die UEFA wollen das verhindern. Kann das gut gehen?

          5 Min.

          Am Freitagnachmittag um halb vier, kurz vor Dienstschluss, hat auch der Deutsche Fußball-Bund (DFB) nach mehr als einer Woche des Abwartens und Nachdenkens auf einen Plan aus der Zentrale des internationalen Fußballs reagiert. Eine Idee, in der so viel Kraft steckt, dass sie den Fußball auf der ganzen Welt verändern könnte. Der Internationale Fußball-Verband (FIFA) hatte vor zehn Tagen angekündigt, dass die Fußballwelt(-meisterschaft) aus seiner Sicht nicht mehr so bleiben kann, wie sie nun schon seit bald hundert Jahren ist: Die Anhänger sollen auf den großen Höhepunkt des Fußballs, die WM, künftig nicht mehr vier Jahre warten müssen, sondern nur noch zwei.

          Michael Horeni
          Fußballkorrespondent Europa in Berlin.

          Was auf diesen im Alleingang ausgeheckten Coup von FIFA-Chef Infantino und seinen Helfern folgte, war wenig überraschend: ein Aufschrei. Vor allem aus der traditionellen Welt des Fußballs, aus Europa, seinem Herzstück. Nach dem Kampf gegen die Super League hat die nächste Abwehrschlacht des alten Fußball-Europas begonnen. Doch die Chancen, sie zu bestehen, stehen nicht zum Besten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          In sieben Wochen Kanzler? Kurz nach Nikolaus will sich Olaf Scholz vom Bundestag wählen lassen.

          Ampel-Koalition : So wollen SPD, Grüne und FDP verhandeln

          300 Unterhändler machen für SPD, Grüne und FDP die Einzelheiten des Koalitionsvertrags aus. In 22 Arbeitsgruppen ringen sie um Kompromisse. Doch die harten Nüsse müssen die Parteichefs selbst knacken.
          Verabreichung einer Corona-Schutzimpfung mit dem Mittel von BioNTech und Pfizer

          Corona-Impfstoff : BioNTechs China-Debakel

          Dass China den Impfstoff von BioNTech trotz seiner Qualität ablehnt, ist ein Skandal. Die Führung in Peking verweigert ihrer Bevölkerung einen besseren Schutz vor der Pandemie, weil er aus dem Ausland kommt.

          Fahrbericht Mercedes EQA : Zu kurz gesprungen

          Der EQA ist das Einstiegsmodell in die elektrische Welt von Mercedes. Das kompakte SUV macht wenig falsch, sollte aber mehr Raum und vor allem mehr Reichweite bieten.