https://www.faz.net/-gtl-9jeu1

Spektakel gegen Parma : Ein Ronaldo reicht Juventus Turin nicht

  • Aktualisiert am

Zwei Tore von Cristiano Ronaldo langten für Juventus Turin nicht zum Sieg. Bild: AFP

Nach der Blamage im italienischen Pokal kassiert Juventus Turin auch in der Meisterschaft einen Rückschlag. Dabei gelingt Ronaldo ein Doppelpack. Einen Verlust muss aber auch der erste Verfolger hinnehmen.

          Trotz eines Doppelpacks von Superstar Cristiano Ronaldo hat der italienische Fußball-Rekordmeister Juventus Turin einen weiteren Rückschlag kassiert. Am 22. Spieltag der Serie A kam das Team von Trainer Massimiliano Allegri trotz einer zweimaligen Zwei-Tore-Führung nicht über ein 3:3 (1:0) gegen Parma Calcio hinaus. Erst vor drei Tagen war Juventus im Pokal durch ein 0:3 bei Atalanta Bergamo im Viertelfinale ausgeschieden.

          „Seit 2013 hatte Juve nicht mehr sechs Tore bei zwei Spielen in Serie einstecken müssen“, schrieb die Gazzetta dello Sport. Die Abwehr sei löchrig, die Mannschaft spüre stark die Abwesenheit von Stammspielern wie Giorgio Chiellini und Andrea Barzagli. „Juve, so geht es nicht! Cristiano Ronaldo genügt einer Mannschaft ohne Abwehr nicht“, kommentierte Tuttosport. „Die Alte Dame ist gegen Parma eine angekratzte Königin. Die Krise in Juves Abwehr ist nicht mehr zu verbergen“, so der Corriere della Sera.

          Ronaldo brachte Juve in der 36. Minute in Führung, das Tor von Daniele Rugani (62.) legte er mit einem verunglückten Kopfball auf. Nach dem Anschlusstreffer von Antonio Barilla (64.) stellte der fünfmalige Weltfußballer aus Portugal schnell den alten Abstand wieder her (66.). Der Ivorer Gervinho (74./90.+3) bescherte Parma jedoch noch einen überraschenden Punkt. 2014er-Weltmeister Sami Khedira stand bei Juventus in der Startelf, Emre Can wurde in der 87. Minute eingewechselt.

          Mit 19 Siegen aus 22 Saisonspielen steuert Juventus aber weiter dem achten Meistertitel in Folge entgegen. Die Bianconeri liegen neun Punkte vor dem SSC Neapel, der sein Heimspiel gegen Sampdoria Genua mit 3:0 (2:0) gewann. Der Klub verliert laut Medienberichten allerdings seinen Kapitän Marek Hamsik, der als Klub-Ikone gilt. Der 31-jährige Slowake, der seit 2007 bei den Neapolitanern unter Vertrag stand, wechselt zum chinesischen Klub Dalian Yifang, berichtete die Gazzetta dello Sport. Trainer dort ist der frühere Nationalspieler Bernd Schuster (59). Die SSC Neapel kassiert für den Transfer 15 Millionen Euro plus Bonuszahlungen. Hamsik wird in den nächsten drei Jahren neun Millionen Euro verdienen, fast dreimal so viel wie die 3,5 Millionen, die er bisher bei Neapel bezog.

          Neapel-Trainer Carlo Ancelotti bestätigte, dass Hamsiks Match gegen Sampdoria sein Letztes mit dem Neapel-Trikot gewesen ist. „Hamsik will eine neue Erfahrung machen. Wegen seiner Ernsthaftigkeit und dem Beitrag, den er Neapel in all diesen Jahren geleistet hat, kann der Klub ihn nicht aufhalten“, so Ancelotti, der jetzt einen Ersatz für den Mittelfeldspieler suchen muss. Einfach wird es nicht sein, einen Nachfolger für Hamsik zu finden. Der Slowake schoss mit dem Neapel-Trikot 123 Tore in Pflichtspielen. Dabei übertraf er sogar den Rekord von Neapels Idol Diego Armando Maradona, der es auf lediglich 115 Toren gebracht hatte. Bei 520 Neapel-Partien war Hamsik seit 2007 dabei, 408 davon in der Serie A.

          Weitere Themen

          Tuchels PSG demontiert Real Madrid

          Champions League der anderen : Tuchels PSG demontiert Real Madrid

          Das vermeintlich kriselnde Team von Paris Saint Germain gewinnt leicht und locker gegen Real Madrid – und das ohne die Top-Stars Neymar, Mbappé und Cavani. Ein anderer Klub aus Madrid dreht eine Partie. Tottenham verspielt zwei Führungen.

          „Neuer ist Deutschlands Nummer 1“ Video-Seite öffnen

          Niko Kovač : „Neuer ist Deutschlands Nummer 1“

          Der Bayern-Trainer freut sich über den Auftaktsieg in der Königsklasse und fordert, die Torwartdiskussion zwischen Neuer und Ter Stegen endlich zu den Akten zu legen.

          Topmeldungen

          Rechtsextreme Netzwerke : Wie stoppt man den Hass?

          Rechtsextreme Netzwerke stiften im Internet immer wieder zu blutigen Taten an. In einer neuen Studie untersuchen Physiker die Dynamiken des Hasses – und entwickeln vier Strategien dagegen.
          Justin Trudeau im September in Truro

          Wahlkampf in Kanada : Der Politik-Star stellt sich den Wählern

          Ende Oktober wird in Kanada gewählt. Premierminister Justin Trudeau, der seiner liberalen Partei vor vier Jahren einen Rekordsieg einbrachte, führt einen Wahlkampf mit Startschwierigkeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.