https://www.faz.net/-gtl-9uld3

„CR7 Air Jordan“ : Ronaldos Flug-Show erstaunt die Fußballwelt

  • Aktualisiert am

Quer in der Luft: Cristiano Ronaldo erzielt einen spektakulären Kopfballtreffer. Bild: AFP

Cristiano Ronaldo hebt ab: Der Superstar von Juventus Turin erzielt ein Kopfballtor, das für Erstaunen sorgt. Der fünfmalige Weltfußballer scheint in der Luft zu stehen.

          1 Min.

          Es ist ein Tor, das nicht nur Fußballfans und -medien, sondern auch Wissenschaftler beschäftigen wird. Cristiano Ronaldo spielte bei seinem 2:1-Siegtreffer für Juventus Turin bei Sampdoria Genua am Mittwoch kurz vor dem Halbzeitpfiff mit der Schwerkraft. „Er stand eineinhalb Stunden in der Luft“, sagte Claudio Ranieri, Trainer von Gegner Genua, bewundernd. „Ronaldo hat etwas getan, was man sonst nur in der NBA sieht“. Tatsächlich waren es nicht eineinhalb Stunden, sondern eineinhalb Sekunden, die der Flug des portugiesischen Angreifers dauerte, errechneten italienische Medien.

          Im Netz überschlugen sich die Reaktionen und Würdigungen. Der englische Fernseh-Experte Gary Lineker kommentierte auf Twitter: „Ronaldo hat gerade einen Kopfballtreffer erzielt, bei dem seine Füße höher als die Latte waren ... das ist nur eine leichte Übertreibung.“

          Der 34-Jährige erreichte eine Flanke von Alex Sandro in 2,56 Meter Höhe - sein 1,80 Meter großer Gegenspieler Nicolas Murru ging ihm bis zur Hüfte. 71 Zentimeter hoch war Ronaldo gesprungen. Noch in der Nacht twitterte der Portugiese selbst ein kurzes Statement: „CR7 Air Jordan“ mit einem Flugzeug-Emoji und darunter eine Bildergalerie des bereits ikonischen Kopfballtreffers.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Bild aus besseren Tagen: Olaf Scholz, Christine Lagarde, Paolo Gentiloni und Bruno Le Maire Mitte Februar in Brüssel

          Ideen von Scholz und Le Maire : EU-Kompromiss zu Corona-Hilfen in Sicht

          Die Politik will den schrillen EU-Streit um Maßnahmen in der Coronakrise deeskalieren. Deutschland und Frankreich verständigen sich auf drei Schritte, die Niederlande machen ein Friedensangebot. Umstritten bleiben die Corona-Bonds.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.