https://www.faz.net/-gtl-8z1su

Steueraffäre in Spanien : Ronaldo will Millionen-Summe hinterlegen

  • Aktualisiert am

Cristiano Ronaldo ist nicht nur auf dem Rasen derzeit im Fokus. Bild: Reuters

Cristiano Ronaldo steht in der Steueraffäre unter Druck. Nun will er bei einem Gericht die Summe zu hinterlegen, die er hinterzogen haben soll. Ronaldos Sprecher weist aber auf eine wichtige Bedingung hin.

          1 Min.

          Der des Steuerbetrugs verdächtige Weltfußballer Cristiano Ronaldo will einem Medienbericht zufolge bereits in der nächsten Woche bei einem Gericht in Madrid 14,7 Millionen Euro hinterlegen. Dies entspricht der Summe, die er nach Angaben der zuständigen Staatsanwaltschaft am Fiskus vorbeigeschleust haben soll. Damit wolle der Torjäger von Real Madrid erreichen, dass das Gericht ihm mildernde Umstände zugesteht, berichtete die Sportzeitung „AS“ am Donnerstag.

          Das Blatt zitierte gleichzeitig einen Sprecher Ronaldos mit den Worten: „Das bedeutet nicht, dass Cristiano eine Schuld eingesteht, sondern es ist nur ein Zeichen dafür, dass er zur Zusammenarbeit bereit ist.“

          Laut einer Anzeige der Staatsanwaltschaft soll der Portugiese das Geld zwischen 2011 und 2014 am Fiskus vorbeigeschleust haben. Konkret geht es um Einnahmen aus Bildrechten. Am 31. Juli muss Ronaldo vor einem Richter zu den Vorwürfen Stellung beziehen. Ohne mildernde Umstände drohen dem 32-Jährigen bis zu sieben Jahren sowie eine Geldstrafe von 28 Millionen Euro.

          Erst am Mittwoch war bekannt geworden, dass sich der frühere Real-Madrid-Star Ángel Di María, der derzeit bei Paris Saint-Germain unter Vertrag steht, mit den spanischen Behörden auf eine Zahlung von zwei Millionen Euro und eine einjährige Haftstrafe geeinigt hat. Er soll fast 1,3 Millionen Euro hinterzogen haben.

          Steuerbetrug : Cristiano Ronaldo droht Haftstrafe

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          
              Die Zeit am Rebstock ist vorbei:   Ein Erntehelfer erntet reife Trauben von einer Weinrebe.

          Neues Weingesetz : Krach im Weinberg

          Das neue Weingesetz ist beschlossen, der Streit unter den Winzern geht weiter. Die Genossenschaften treten aus dem Deutschen Weinbauverband aus. Es geht auch um die Frage: Was definiert die Qualität?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.