https://www.faz.net/-gtl-90q9w

Clásico im Supercup : Lange Ronaldo-Sperre nach Angriff auf Schiedsrichter

  • Aktualisiert am

Das sieht einer Rot: Ronaldo (rechts) muss vom Platz. Bild: dpa

Der Star von Real Madrid macht den Clásico im Supercup zu seiner Show. Doch die Emotionen kochen nach seinem Platzverweis hoch. Für Ronaldo hat die Aktion gravierende Folgen.

          2 Min.

          Die Cristiano-Ronaldo-Show beim 3:1-Auswärtssieg im Camp Nou dauerte keine 25 Minuten, aber sie hatte es in sich: Unter Buh-Rufen und Pfiffen war der portugiesische Superstar von Real Madrid am Sonntagabend in der 58. Minute im Hinspiel um den spanischen Supercup beim FC Barcelona eingewechselt worden. Es folgten ein Traumtor (80.), die mit Gelb bestrafte Zur-Schau-Stellung seines nackten Oberkörpers, eine umstrittene Schwalbe im Strafraum, der daraus resultierende Platzverweis und schließlich ein Frust-Schubser gegen Schiedsrichter Ricardo de Burgos Bengoetxea (82.).

          Der kurze aber intensive Auftritt des 32-Jährigen hat nun gravierende Folgen haben: Ronaldo wurde für fünf Spiele gesperrt. Eine Partie wurde für die Gelb-Rote Karte berechnet, vier weitere, weil er den Unparteiischen anging. Damit fehlt der Portugiese in den ersten Ligaspielen der neuen Saison. Real Madrid kann gegen die Entscheidung noch Einspruch innerhalb der nächsten zehn Tage einlegen.

          Teamkollege und Real-Kapitän Sergio Ramos wollte von einer langen Sperre direkt nach der Partie nichts wissen. „Ich war zwar weit weg, aber ich glaube, dass er einfach das Gleichgewicht verloren und sich nicht fallengelassen hat“, meinte Ramos zur vermeintlichen Schwalbe. Der Klub werde möglicherweise schnell Berufung gegen die Gelb-Rote Karte einlegen, um schon beim Rückspiel im Madrider Bernabeu-Stadion am Mittwoch wieder auf Ronaldo zählen zu können.

          Auch Coach Zinédine Zidane unterstützte seinen Superstar. „Ich bin wütend, dass Cristiano Ronaldo vom Platz geschickt wurde“, erklärte er nach dem Spiel gegen die Katalanen. „Vielleicht war es wirklich kein Elfmeter, aber ihm die Rote Karte zu zeigen war einfach lächerlich.“

          Die Königlichen um Weltmeister Toni Kroos fühlen sich jedenfalls ungerecht behandelt – und das nicht zum ersten Mal, wie die Sportzeitung „Marca“ am Montag schrieb. „Real Madrid glaubt, dass es kein Zufall sein kann, dass Zidanes Team in den letzten fünf Clásicos immer mit einem Mann weniger auf dem Platz stand“, schrieb das Blatt. Aber der Platzverweis Ronaldos durch den 31 Jahre alten Unparteiischen aus dem Baskenland „toppt nach Meinung der Mannschaft wirklich alles bisher Dagewesene“.

          Es war nicht die einzige umstrittene Entscheidung der Partie. Auch der von einem mutmaßlichen Foul an Barça-Stürmer Luis Suárez provozierte und von Lionel Messi verwandelte Elfmeter zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich in der 77. Minute sorgte für Wirbel. „Das war absolut kein Foulelfmeter“, erzürnte sich Ramos, der den spektakulären Sturz von Suárez aus nächster Nähe verfolgt hatte. Für Kroos und Co. ist nun trotz allen Ärgers die Ausgangslage gut, um am Mittwoch bereits den zweiten Titel der neuen Saison einzufahren. In der vergangenen Woche hatte der Champions-League-Sieger schon den Uefa Supercup gegen Manchester United gewonnen.

          Weitere Themen

          Timanowskaja auf dem Weg nach Europa Video-Seite öffnen

          Belarussische Sportlerin : Timanowskaja auf dem Weg nach Europa

          Die in Ungnade gefallene Olympia-Teilnehmerin aus Belarus hatte ein Visum für Polen erhalten. Timanowskaja hatte zuvor erklärt, sie sei nach einer Beschwerde über ihre Trainer zum Flughafen Tokio gebracht worden, um gegen ihren Willen in ihre Heimat zurückgeschickt zu werden.

          Topmeldungen

          Spazieren entlang der Wall Street: New Yorks junge Banker erhalten neuerdings ein höheres Einstiegsgehalt.

          Wall-Street-Gehälter : 100.000 Dollar und ein Peloton-Rad

          105 Stunden in der Woche, geringe Zufriedenheit, angeschlagene Gesundheit: Junge Wall-Street-Banker haben über ihre Arbeitsbedingungen geklagt. Jetzt versprechen die Banken Gehaltserhöhungen – und manchmal auch ungewöhnliche Geschenke.

          Explosion im Beiruter Hafen : Aufklärung unerwünscht

          Ein Jahr nach der Explosion im Hafen von Beirut hält Libanons politische Klasse zusammen: Niemand soll erfahren, wie es zu dem Desaster kam. Unterdessen türmt sich die nächste Katastrophe auf – Tag für Tag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.