https://www.faz.net/-gtl-8krov

Gala in Monaco : Ronaldo ist Europas Fußballer des Jahres

  • Aktualisiert am

Ein Kuss für die nächste Trophäe: Ronaldo ist Europas Fußballer des Jahres. Bild: Reuters

Wer, wenn nicht er? Cristiano Ronaldo wird nach dem Sieg in der Champions League und dem EM-Titel Europas Fußballer des Jahres. Bei den Frauen geht die Auszeichnung diesmal nicht an eine Deutsche.

          Cristiano Ronaldo hat nach dem Champions-League-Sieg und dem Gewinn der Europameisterschaft den nächsten Titel gewonnen. Der Portugiese von Real Madrid ist am Donnerstag zum zweiten Mal nach 2014 zu Europas Fußballer des Jahres gekürt worden. Ronaldo verwies den Waliser Gareth Bale und den Franzosen Antoine Griezmann auf die Plätze. „Dieses Jahr war ein besonderes Jahr“, sagte Ronaldo bei der Ehrung im Fürstentum Monaco. „Wir haben mit Portugal zum ersten Mal einen großen Titel gewonnen. Danke an das Team, danke an alle Portugal-Spieler. Ich bin sehr glücklich.“

          Mit 16 Treffern hatte der 31 Jahre alte Offensivspieler großen Anteil am elften Sieg von Real Madrid im wichtigsten europäischen Vereinswettbewerb. Seine drei Toren verhalfen zudem Portugal überraschend im Sommer zum ersten Europameisterschaftstitel. In der spanischen Primera Division war er darüber hinaus 35 Mal erfolgreich.

          Griezmann schrammte dagegen nach dem Vizetitel in der Champions League mit Atlético Madrid und der Enttäuschung im EM-Finale gegen Portugal am nächsten Erfolg vorbei. „Ich werde weiter den Weg gehen, hart arbeiten und den Leuten hoffentlich Freude bereiten, wenn ich spiele“, erklärte der 25-Jährige.

          Ada Hegerberg bekam die Auszeichnung bei den Frauen.

          Ronaldo sagte zu seinen beiden Konkurrenten, gegen die er auch mit Portugal bei der Europameisterschaft gewann: „Es war eine unglaubliche Saison. Beide Spieler waren unglaublich. Griezmann, sorry für die beiden Niederlagen. Gareth, sorry für die Halbfinal-Niederlage.“

          Bei den Frauen siegte die Norwegerin Ada Hegerberg. Für die ebenfalls nominierte deutsche Olympiasiegerin Dzsenifer Marozsán und Amandine Henry, die zusammen mit Hegerberg mit Olympique Lyon den Titel in der Königsklasse holte, reichte es nicht zum Titel. Zuletzt war die Wahl zur besten Spielerin in Europa eine deutsche Domäne. In den vergangenen drei Spielzeiten erhielten Torhüterin Nadine Angerer (2013), Nadine Keßler (2014) und zuletzt Celia Sasic die Auszeichnung.

          Das war seine Saison: Cristino Ronaldo sahnte die großen Titel ab.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Konkurrenz lauert : Herbe Enttäuschung von Netflix

          Der Videodienst gewinnt weniger Kunden als erwartet. Auf seinem Heimatmarkt schrumpfen die Abonnentenzahlen sogar. Die Aktie verliert deutlich an Wert, denn die Sorgen werden auch in Zukunft nicht weniger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.