https://www.faz.net/-gtl-912wp

Europas Fußballer des Jahres : Und der Sieger heißt wieder Ronaldo

  • Aktualisiert am

Braucht keine Kritiker zum Schweigen zu bringen: Cristiano Ronaldo ist der unbestritten beste Fußballer Bild: dpa

Eine Wahl ohne Alternative: Cristiano Ronaldo ist Europas Fußballer des Jahres. Der Portugiese hatte Real Madrid zum Gewinn der Champions League geführt. Sein Dauerrivale Lionel Messi hat das Nachsehen.

          Der Portugiese Cristiano Ronaldo und die Niederländerin Lieke Martens sind Europas Fußballer und Fußballerin des Jahres. Die beiden wurden am Donnerstag im Rahmen der Auslosung zur Champions-League-Gruppenphase in Monte Carlo geehrt.

          Ronaldo sicherte sich zum dritten Mal den Titel und erhielt auch die Trophäe als bester Stürmer der abgelaufenen Champions-League-Saison. Der Superstar von Königsklassen-Sieger Real Madrid setzte sich bei der Wahl gegen seinen Dauerrivalen Lionel Messi vom FC Barcelona und Torwart-Ikone Gianluigi Buffon von Juventus Turin durch. Der Argentinier Messi bekam die Auszeichnung schon zwei Mal. Der 39-jährige Buffon durfte sich damit trösten, zum besten Torhüter der Saison vor Manuel Neuer gewählt worden zu sein.

          Bei den Frauen ließ Lieke Martens die deutsche Nationalmannschafts-Spielführerin Dzenifer Maroszan vom Champions-League-Sieger Olympique Lyon und die Dänin Pernille Harder vom VfL Wolfsburg hinter sich. Martens, die früher in Duisburg spielte und mittlerweile beim FC Barcelona unter Vertrag steht, hatte erst vor wenigen Wochen die Europameisterschaft im eigenen Land gewonnen.

          Seit 2011 wird der Sieger im aktuellen Format von der Europäischen Fußball-Union Uefa in Zusammenarbeit mit European Sports Media (ESM), dem Zusammenschluss von europäischen Sport-Magazinen mit dem Schwerpunkt Fußball, gewählt.

          Auch bei den anderen Auszeichnungen gingen die Deutschen leer aus. Der Kroate Lukas Modric von Real Madrid wurde als bester Mittelfeldspieler geehrt und lag vor seinem Teamkollegen Toni Kroos. Bester Abwehrspieler wurde Sergio Ramos, ebenfalls von Real Madrid. Der Italiener Francesco Totti erhielt den President's Award der Uefa für sein Lebenswerk. Der 40-Jährige, der seine gesamte Profi-Zeit bei AS Rom spielte, hatte im Sommer seine Karriere beendet. 2006 wurde er in Deutschland Weltmeister.

          Weitere Themen

          BVB tankt Selbstvertrauen vor Barça-Duell

          Stärke gezeigt : BVB tankt Selbstvertrauen vor Barça-Duell

          Aus heftiger Kritik wird überschwängliches Lob. Der BVB zeigt nach der Niederlage bei Aufsteiger Union Berlin seine bisher beste Saisonleistung. Der deutliche Erfolg gegen Leverkusen macht Hoffnung auf ein „Fußball-Fest“ in der Champions League.

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Salvini lässt sich am Sonntag von seinen Anhängern in Pontida feiern.

          Lega-Treffen in Pontida : Die Jagdsaison ist eröffnet

          Nach seiner Niederlage ist Matteo Salvini wieder in Angriffslaune. Bei einem Treffen der Lega ruft er zum Sturz der Linkskoalition auf. Die Stimmung in Pontida ist bei spätsommerlichem Wetter in jeder Hinsicht aufgeheizt.
          Christian Pirkner, Chef des Bezahldienstes Blue Code

          Angriff auf Google Pay : „Ich liebe unmögliche Missionen“

          Bisher zahlt kaum jemand mit dem Smartphone. Doch der Unternehmer Christian Pirkner will dem mobilen Bezahlen in Europa zum Durchbruch verhelfen – und legt sich dabei sogar mit Google und Apple an.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.