https://www.faz.net/-gtl-ah68n
Bildbeschreibung einblenden

Star bei Manchester United : Was der Ronaldo-Effekt bewirkt

Will die Blicke auf sich ziehen: Cristiano Ronaldo Bild: EPA

Mehr Aufmerksamkeit, aber weniger Erfolg? Das, was Juventus Turin erlebte, soll sich bei Manchester United nicht wiederholen. Doch der Klub hat Probleme – wie lange tut sich Cristiano Ronaldo das an?

  • -Aktualisiert am
          6 Min.

          Den Spielern von Manchester United ist die Lust auf Süßes vergangen. Die Ernährung der Fußballprofis wird streng überwacht, aber freitags gibt es für die Mannschaft beim gemeinsamen Abendessen ausnahmsweise ein süßes Dessert. „Dann gibt es Apfel-Streuselkuchen mit Vanillesauce oder Brownies mit Sahne“, plauderte Ersatztorwart Lee Grant kürzlich im Talksport-Radio. Aber seit der Bilderbuchathlet Cristiano Ronaldo mit am Tisch sitzt, verkneifen sich die Spieler den Nachtisch. „Ich sag’s euch, nicht ein Spieler hat den Apfelkuchen angerührt, nicht einer ist aufgestanden und hat sich einen Brownie geholt“, sagte Grant. „Alle blieben sitzen, und einer der Jungs fragte mich: ‚Was hat Cristiano auf seinem Teller?‘“

          Ende August ist Ronaldo für 15 Millionen Euro von Juventus Turin zu United gewechselt, dazu kommen erfolgsabhängige Bonuszahlungen. Der portugiesische Weltstar wird im Februar 37 Jahre alt, seine Karriere neigt sich dem Ende entgegen. Nach zwölf triumphalen Jahren bei Real Madrid und zuletzt in Italien spielt er nun wieder an jenem Ort, an dem ihm damals unter der Führung von Trainerlegende Sir Alex Ferguson der Durchbruch auf der großen Fußballbühne gelang. „Willkommen zu Hause, Cristiano“, schrieb United bei Twitter, als der Wechsel feststand. Auch wegen des sentimentalen Hintergrunds war es die Sensation des Sommers.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.
          Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird mit einer Flüssiggasheizung kombiniert.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.