https://www.faz.net/-gtl-9xdo6

Coronavirus und der Fußball : Die Masken fallen

So könnte es auch am Donnerstag aussehen: Eintracht-Fans bei einem Spiel in der Europa League, hier im August 2019 Bild: EPA

Auch das Milliardengeschäft Fußball ist nicht immun gegen das Virus. Doch den Entscheidern fehlt die Haltung. Ihr Verhalten ist realitätsfern und absurd.

          2 Min.

          An diesem Donnerstagabend sollte es voll werden in der ausverkauften Frankfurter Fußball-Arena. 47.000 Zuschauer wurden zum Spiel gegen den FC Basel in der Europa League erwartet – trotz des Coronavirus. Das erklärte das Gesundheitsamt der Stadt Frankfurt am Mittwochvormittag. Es setzte sich damit hinweg über das Hessische Ministerium für Soziales und Integration, das am Dienstag empfohlen hatte, Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen abzusagen. Das Ministerium folgte den Einschätzungen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sowie des Robert-Koch-Instituts. Am Abend folgte die Kehrtwende in Frankfurt: Die Zuschauer müssen doch vor dem Stadion bleiben.

          F.A.Z. Newsletter Coronavirus

          Täglich um 12.30 Uhr

          ANMELDEN

          Der Fall aber beweist eines: Viele haben noch immer nicht verstanden, worum es geht. Nicht um Fußball jedenfalls. Auch das Milliardenbusiness ist nicht immun gegen das Virus. Dessen Ausbreitung schreitet mancherorts so schnell voran, dass das Gesundheitssystem ob der Last vor einer erheblichen Bewährungsprobe steht. Deshalb geht es darum, Infektionsketten zu unterbrechen, die Alten und Schwachen zu schützen, Zeit zu gewinnen. Das jedenfalls ist es, wozu Virologen raten. Nicht nur in Deutschland, auch in Italien, Frankreich oder Spanien, wo Fußballspiele für die kommenden Wochen entweder abgesagt worden sind oder ohne Zuschauer gespielt werden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es gewaltig: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. US-Außenminister Blinken versuchte die Wogen in Paris zu glätten – erfolglos.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.
          Der Betrieb hält sich in Grenzen: ein Blick ins fast leere Impfzentrum Sachsen (Dresden)

          Geringe Quoten im Osten : Impfen? Nicht mit mir!

          In Ostdeutschland sind die Corona-Impfquoten auffallend niedrig. Was ist der Grund dafür? Ein Soziologe sieht den Widerstand gegen die Spritze als Teil der grundlegenden Protesthaltung gegenüber der Regierung.