https://www.faz.net/-gtl-9xdg7

Erste Corona-Absage in England : Jetzt trifft es auch Guardiola und Özil

  • Aktualisiert am

Nun auch direkt beeinflusst von den Folgen des Coronavirus für den Sport: Manchester-Trainer Pep Guardiola Bild: dpa

Das Coronavirus hat nun auch Auswirkungen auf die Premier League. Das Nachholspiel zwischen Manchester City und dem FC Arsenal muss verschoben werden. Londoner Profis müssen in Quarantäne.

          2 Min.

          Das Coronavirus hat für die erste Verschiebung einer Premier-League-Partie gesorgt. Das für diesen Mittwochabend geplante Nachholspiel in Englands höchster Spielklasse zwischen Pep Guardiolas Manchester City und dem FC Arsenal um den früheren Nationalspieler Mesut Özil kann nicht stattfinden. Wie die Premier League in der Nacht mitteilte, handelt es sich um eine Vorsichtsmaßnahme. Ein neuer Termin steht noch nicht fest.

          Die Verschiebung ist eine Reaktion auf den Nachweis des Virus Sars-CoV-2 beim Besitzer des Traditionsvereins Olympiakos Piräus, Evangelos Marinakis. 13 Tage zuvor hatten die Griechen ihr Gastspiel in der Zwischenrunde der Europa League beim FC Arsenal (1:2 n.V.) im Londoner Emirates Stadium gewonnen und die Engländer aus dem Wettbewerb geworfen. Den Angaben zufolge hatten einige Spieler des FC Arsenal nach der Begegnung Kontakt mit Marinakis. Sie wurden für 14 Tage in häusliche Quarantäne geschickt. Das trifft auch auf vier Betreuer des FC Arsenal zu, die nahe bei Marinakis saßen. Sars-CoV-2 kann die Lungenkrankheit Covid-19 verursachen.

          F.A.Z.-Newsletter „Coronavirus“

          Die ganze Welt spricht über das Coronavirus. Alle Nachrichten und Analysen über die Ausbreitung und Bekämpfung der Pandemie täglich in Ihrem E-Mail-Postfach.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Eine konkrete Zahl und Namen nannte der FC Arsenal nicht. Für die Engländer sind mehrere Deutsche oder noch aus der Bundesliga bekannte Akteure aktiv, darunter der frühere Nationalspieler Mesut Özil, Torwart Bernd Leno, Verteidiger Shkodran Mustafi oder auch Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang. Die Chancen, dass sich die Betroffenen mit dem Virus infiziert hätten, sind nach Arsenal-Angaben „sehr gering“.

          Der Premier League zufolge gibt es „keine Alternative“ zu einer Verschiebung der Partie. Man müsse sich genug Zeit nehmen, um eine ordnungsgemäße Risikoanalyse vorzunehmen. Es gebe bislang keine Pläne, irgendeine andere Partie der Topliga zu verschieben.

          Der FC Arsenal wünschte Marinakis eine baldige Genesung. Man freue sich darauf, wenn die eigenen Spieler und Betreuer am Freitag wieder zur Arbeit zurückkehren würden, um die Vorbereitung auf die Partie in Brighton am Samstag aufzunehmen.

          Manchesters Trainer Guardiola hatte sich bereits mit Blick auf die Coronavirus-Krise dafür ausgesprochen, Spiele zu verschieben anstatt vor leeren Rängen zu spielen. „Der Grund, warum wir unseren Job machen, sind die Leute“, sagte der Spanier am Dienstag. „Wenn die Uefa sagt, wir müssen ohne Zuschauer spielen, machen wir das. Aber wenn das für lange Zeit so gehen soll, hat das keinen Sinn.“

          In anderen europäischen Ligen sowie in der Champions League und der Europa League wurden Zuschauer aber schon von einigen Spielen ausgeschlossen. Guardiola erwartet ein solches Szenario bald auch in England. „In Spanien haben sie jetzt angefangen, hinter verschlossenen Türen zu spielen“, sagte der frühere Bayern-Coach. „In Italien ist es auch passiert. Ich denke, es wird auch hier dazu kommen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Erst französische Gesundheitsministerin, dann Emmanuel Macrons Kandidatin für das Rathaus in Paris: Agnès Buzyn.

          Corona-Krise in Frankreich : Nur noch mit Polizeischutz auf die Straße

          Macrons Kandidatin für das Rathaus in Paris wird immer offener angefeindet. Der früheren Gesundheitsministerin Agnès Buzyn schlägt die geballte Wut der Wähler über die mangelnde Vorbereitung auf die Pandemie entgegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.