https://www.faz.net/-gtl-9z8gv

Am seidenen Faden : Warum Europas Fußball jetzt auf die Bundesliga blickt

  • -Aktualisiert am

Abwarten und Bundesliga schauen: Liverpools Trainer Jürgen Klopp bekundete schon einmal einen gewissen Neid. Bild: dpa

Der Fußball in Italien, Spanien und Großbritannien schaut voller Hoffnung und Zweifel nach Deutschland. Setzt die Bundesliga positive Zeichen – oder ihren Ruf aufs Spiel?

          3 Min.

          Das gibt es auch nicht oft: In Italien jubeln die allermeisten Tifosi den Deutschen zu. Denn sie wissen, dass es ohne die Vorreiterrolle von „la Bundesliga“ ganz gewiss keine Wiederaufnahme des Spielbetriebs auch in der Serie A geben würde. Eine Entscheidung von Sportminister Vincenzo Spadafora und Regierungschef Giuseppe Conte steht weiter aus, alles hängt noch immer am seidenen Faden.

          F+ Newsletter

          Erhalten Sie jeden Freitag um 12 Uhr eine Empfehlung unserer Redaktion mit den besten Artikeln, die Sie exklusiv mit Ihrem Zugang zu F+ FAZ.NET komplett lesen können.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Die Nachricht vom Donnerstagabend, wonach bei Sampdoria Genua vier und bei AC Florenz drei Spieler positiv auf das Coronavirus getestet und umgehend in die häusliche Quarantäne geschickt wurden, ist für die Fürsprecher eines baldigen Spielbeginns alles andere als hilfreich. Insgesamt wurden in den vergangenen Wochen bei 23 Spielern der Serie A positive Testergebnisse registriert, fast alle überstanden die Infektion ohne nennenswerte Symptome. Gewiss ist in Italien bisher nur, dass die meisten der zwanzig Teams der obersten Profiliga seit Wochenbeginn das individuelle Training in ihren Trainingszentren wieder aufnehmen konnten, dass aber das Mannschaftstraining laut Regierungsdekret erst am 18. Mai beginnen darf.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          700 Kilometer ohne Nachladen: der P7 des chinesischen Start-ups Xpeng auf der Messe in Peking

          Deutsche Automarken : Abgehängt von Chinas Start-ups

          Auf der einzigen Automesse des Jahres in Peking zeigen deutsche Hersteller konventionelle Modelle. Den chinesischen E-Autos haben sie wenig entgegenzusetzen.