https://www.faz.net/-gtl-9y4nk

Erste große Liga reagiert : Fußball-Saison in Belgien abgebrochen

  • Aktualisiert am

Keine Spiele mehr und dennoch Meister: Brügge-Profi Brandon Mechele Bild: dpa

Die Saison in der ersten belgischen Fußball-Liga wird wegen der Corona-Krise abgebrochen. Der Tabellenführer wird zum Meister ernannt. Das sind Konsequenzen, die andere große Ligen unbedingt vermeiden wollen.

          2 Min.

          Belgiens erste Fußball-Liga bricht ihre Saison wegen der Coronavirus-Pandemie als erste größere europäische Spielklasse vorzeitig ab. Der FC Brügge solle zum Meister proklamiert werden, empfahl der Verwaltungsrat der Pro League am Donnerstag nach einer Videokonferenz. Es sei „höchst unwahrscheinlich“, dass vor dem 30. Juni noch Wettkämpfe mit Publikum gespielt werden könnten, erklärte die Liga unter Berufung auf den führenden belgischen Virologen Marc Van Ranst und die Regierung.

          Die Vollversammlung, in der alle 24 Profi-Vereine des Landes vertreten sind, muss der Empfehlung des Verwaltungsrats am 15. April noch zustimmen. Die Liga hatte 29 von 30 regulären Spieltagen gespielt, als der Spielbetrieb Mitte März eingestellt wurde. Er soll nach aktuellem Stand bis zum 1. Mai ruhen. Der 15-fache Meister Brügge steht mit 70 Punkten an der Spitze der Tabelle, vor RK Gent mit 55 Punkten. Der letzte Spieltag und die Playoffs sollen der einstimmigen Entscheidung des Verwaltungsrats zufolge ausfallen.

          „Die heutige Situation macht es höchst ungewiss, ob und wann überhaupt nach eine Wiederaufnahme des gemeinsamen Trainings angepeilt werden kann“, erklärte die Liga. Außerdem drohe die mögliche Ansteckung eines Spielers den sportlichen Verlauf des Wettbewerbs auf inakzeptable Weise zu beeinflussen.

          Finanzielle Einbußen müssen die Vereine kaum befürchten. Die drei Inhaber der Übertragungsrechte haben nach Angaben des Senders RTBF schon voll bezahlt. Das Geld sei anders als in anderen Ländern schon an die Clubs verteilt. Zudem habe Pro League einen Vertrag, der eine Rückzahlung im Fall eines Saisonabbruchs aufgrund höherer Gewalt ausschließt, berichtet RTBF weiter.

          Genks Trainer Hannes Wolf sagte dem Sender Sky, viele junge Spieler seiner sehr internationalen Mannschaft hätten nicht mehr rechtzeitig in ihre Heimatländer zurückreisen können. Weil sie jetzt allein in ihren Wohnungen in Genk säßen, wolle man im April mit individuellem Programm und mentalem Training weiter üben.

          Auch andere Ligen werden den Spielbetrieb nach Wolfs Einschätzung abbrechen. „Ich verstehe natürlich bei dem, was da auch wirtschaftlich dranhängt und die Schwierigkeit der Organisation eines neuen Spielbetriebs ohne Aufsteiger, Absteiger, dass sich alles wehrt, es abzusagen, und dass man alles versucht um weiterzuspielen“, sagte der frühere Coach des Hamburger SV (38) . Er könne sich aber schwer vorstellen, „dass man in drei, vier, fünf Wochen wieder auf dem Platz steht“.

          Zum Auf- und Abstieg in Belgien soll den Angaben zufolge eine Arbeitsgruppe einen Vorschlag erarbeiten, der dann auch von der Vollversammlung verabschiedet werden muss. Würde in dieser Saison kein Verein absteigen, wüchse die erste Liga mit zwei Aufsteigern aus der zweiten Liga von derzeit 16 auf dann 18 Vereine. Alle anderen europäischen Fußball-Ligen – darunter auch die Bundesliga – hoffen weiter darauf, die Saison noch beenden zu können.

          Weitere Themen

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Topmeldungen

          Schüler einer vierten Klasse sitzen zu Beginn des Unterrichts in Dresden auf ihren Plätzen.

          Im neuen Schuljahr : Welcher Lernstoff ist verzichtbar?

          Auch nach den Sommerferien wird der Unterricht anders sein als gewohnt. Drei Szenarien sind denkbar. Die Friedrich Ebert Stiftung schlägt nun vor, Prüfungs- und Lehrinhalte zu reduzieren. Streit ist programmiert.
          Streit mit der Bild-Zeitung: Virologe Christian Drosten

          „Bild“ gegen Drosten : Wahrheit im Corona-Style

          Die Kampagne gegen den Virologen Drosten ist sachlich unbegründet, niveaulos und niederträchtig. Sie richtet sich gegen die Wissenschaft. Und damit ist weder der Gesellschaft noch der Politik gedient.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.