https://www.faz.net/-gtl-9yqh9

F.A.Z. exklusiv : Rettungsgeld der Bundesliga für die dritte Liga?

  • -Aktualisiert am

Hoffnung für die dritte Liga: Die Großen könnten an die Kleinen denken. Bild: Imago

20 Millionen Euro zahlten Bayern, Dortmund, Leipzig und Leverkusen in einer Solidaraktion in der Corona-Krise. Nach Informationen der F.A.Z. soll ein Teil des Betrags zur Rettung der bedrohten Klubs der dritten Liga eingesetzt werden.

          2 Min.

          Ein Teil der 20 Millionen Euro, welche die vier Champions-League-Teilnehmer Bayern München, Borussia Dortmund, RB Leipzig und Bayer Leverkusen im Rahmen einer Solidaraktion finanziell strauchelnden Bundesligavereinen zur Verfügung gestellt haben, soll jetzt ebenfalls zur Rettung der von der Pleite bedrohten Klubs der dritten Liga eingesetzt werden. Erwogen wird dabei offenbar ein einstelliger Millionenbetrag, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung erfahren hat. Auf Anfrage wollte die Deutsche Fußball Liga (DFL), die das Hilfsgeld verwaltet, keine Stellungnahme abgeben. An diesem Donnerstag findet eine außerordentliche Mitgliederversammlung aller 36 Vereine der ersten und zweiten Liga statt.

          F+ Newsletter

          Erhalten Sie jeden Freitag um 12 Uhr eine Empfehlung unserer Redaktion mit den besten Artikeln, die Sie exklusiv mit Ihrem Zugang zu F+ FAZ.NET komplett lesen können.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Die dritte Liga ist unter dem Dach des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) organisiert und finanziell hart von der Corona-Krise getroffen. Unter den Klubs ist ein Streit entbrannt, ob die Saison überhaupt fortgesetzt werden soll. Befürchtet wird eine Flut von Insolvenzen. Der DFB kann aufgrund seiner gemeinnützigen Ordnung weder Kredite noch Zuschüsse an die Profiklubs geben. Fußballfunktionäre haben zuletzt darauf hingewiesen, dass in der dritten Liga Talente ausgebildet würden, von denen auch die Bundesligaklubs profitierten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Frankreichs Karikaturen-Streit : Inzest unter Pinguinen

          Es gilt das ungedruckte Wort: Die Zeitung „Le Monde“ hat einen neuen Karikaturen-Streit ausgelöst, der Frankreich entzweit. Die Chefredakteurin Caroline Monnot entschuldigt sich. Der Zeichner Xavier Gorce nimmt seinen Hut.

          Pandemie-Bekämpfung : Das Versagen der Schweiz

          In der Regierung in der Schweiz sitzen sieben Vertreter von vier Parteien, die ausgeprägt gegensätzliche Strategien zur Corona-Bewältigung verfolgen. Das Ergebnis ist eine einzige Peinlichkeit – und hat tödliche Folgen.

          Wer ist Amanda Gorman? : Mit Lyrik in die Welt getreten

          Eine Klasse für sich: Warum der Auftritt der amerikanischen Dichterin Amanda Gorman bei der Amtseinführung des neuen amerikanischen Präsidenten in Washington die Welt bewegt.