https://www.faz.net/-gtl-9xuub

Bürgermeister in Italien klagt : „Das war eine biologische Bombe“

  • Aktualisiert am

Kampf gegen das Virus: zwei Mediziner in Bergamo Bild: AP

Italien ist von der Corona-Pandemie besonders stark betroffen. Für die Ausbreitung im Norden des Landes sowie in Spanien gibt es schon länger eine Theorie. Bergamos Bürgermeister hat dazu eine klare Meinung.

          1 Min.

          Das Champions-League-Spiel zwischen Atalanta Bergamo und dem FC Valencia (4:1) am 19. Februar schlägt als möglicher Katalysator der Corona-Pandemie in Norditalien und Spanien weiter hohe Wellen. Der Bürgermeister von Bergamo, Giorgio Gori, ist fest davon überzeugt, dass das Spiel zur Verbreitung der Epidemie in seiner Provinz beigetragen habe, Bergamo ist italienweit am stärksten von der Seuche betroffen.

          Die Begegnung in der Königsklasse bezeichnete der Politiker als „biologische Bombe“. „Damals wussten wir noch nicht, dass sich das Virus in der Lombardei ausgebreitet hatte. Nicht nur viele der 44.000 Zuschauer in San Siro könnten sich infiziert haben. Viele Fans haben sich in Bergamo in Lokalen, oder in den Wohnungen versammelt, um das Spiel im Fernsehen zu verfolgen, dies könnte zur weiteren Verbreitung der Pandemie beigetragen haben“, betonte Gori. Parallel zum Spiel im Giuseppe-Meazza-Stadion von Mailand hatte es in Bergamo zahlreichen Public-Viewing-Veranstaltungen in Kneipen und Restaurants mit Hunderten von Teilnehmern gegeben.

          Nachdem der italienische Erstligaklub aus Bergamo inzwischen seinen ersten bestätigten Coronavirus-Fall gemeldet hat, wächst die Sorge, dass weitere Spieler an COVID-19 erkranken könnten.

          Volle Tribünen: Fans von Atalanta Bergamo in Mailand im Februar

          Auch Robin Gosens‘ Teamkollege Alejandro Gomez meinte, dass die Partie in der Champions League eine große Rolle bei der Verbreitung der Epidemie gespielt haben könnte. „Beim Spiel in San Siro waren 44.000 der 120.000 Einwohner Bergamos anwesend. Als wir nach Valencia gereist sind, gab es keine Kontrollen. Heute ist Spanien eines der EU-Länder mit den meisten Infektionen“, sagte Gomez im Interview mit Sky.

          Sportjournalisten, die das Spiel in Mailand verfolgt hatten, berichteten von U-Bahnen voller Fans beider Klubs an jenem Tag. Viele Tifosi hätten aus derselben Bierflasche getrunken. Die Möglichkeit, dass sich somit das Virus extrem stark verbreitet habe, sei groß. Die Zahl der Coronavirus-Todesopfer ist in Italien mittlerweile auf 6820 gestiegen. Insgesamt gibt es 54.303 Infizierte. Italien ist das weltweit am stärksten von der Corona-Pandemie betroffene Land.

          Weitere Themen

          Tote auf Ecuadors Straßen

          Corona-Pandemie : Tote auf Ecuadors Straßen

          Ecuador weist im lateinamerikanischen Vergleich eine sehr hohe Zahl an Corona-Fällen auf. Der Kollaps des Bestattungswesens in der größten Stadt Guayaquil sorgt für schreckliche Zustände.

          Topmeldungen

          Ein Bild aus besseren Tagen: Olaf Scholz, Christine Lagarde, Paolo Gentiloni und Bruno Le Maire Mitte Februar in Brüssel

          Ideen von Scholz und Le Maire : EU-Kompromiss zu Corona-Hilfen in Sicht

          Die Politik will den schrillen EU-Streit um Maßnahmen in der Coronakrise deeskalieren. Deutschland und Frankreich verständigen sich auf drei Schritte, die Niederlande machen ein Friedensangebot. Umstritten bleiben die Corona-Bonds.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.