https://www.faz.net/-gtl-9y7x3

Trotz Corona : Fußballspieler bestellt zwei Prostituierte zu sich

  • Aktualisiert am

Pikanter Verstoß gegen die Corona-Regeln: Kyle Walker Bild: Picture-Alliance

Peinliche Affäre um den englischen Nationalspieler Kyle Walker: Der Fußballprofi von Manchester City hat trotz der Corona-Auflagen Prostituierte in sein Apartment gebeten. Ihm droht eine hohe Strafe.

          1 Min.

          Dem englischen Fußball-Nationalspieler Kyle Walker droht nach einem pikanten Verstoß gegen die Ausgangsbeschränkungen eine empfindliche Strafe durch seinen Verein Manchester City. Einem Bericht des Boulevardblatts Sun zufolge soll der Verteidiger am vergangenen Dienstagabend mit einem Freund zwei Prostituierte zu sich nach Hause eingeladen haben. Der Fußballprofi habe demnach vergeblich versucht, seine Identität geheim zu halten. Walker hat sich inzwischen für sein Verhalten entschuldigt.

          Besonders unglücklich: Die Damen, deren Dienste er sich 2200 Pfund (2500 Euro) habe kosten lassen, verließen am frühen Mittwochmorgen sein Apartment kurz bevor. Walker am selben Tag in den Sozialen Netzwerken seine Fans dazu aufrief, den Anweisungen der Regierung zum „Social distancing“ Folge zu leisten und zu Hause zu bleiben.

          „Fußballer sind weltweit Vorbilder“, wird ein City-Sprecher in englischen Medien zitiert. Walker habe die unglaublichen Anstrengungen des Klubs und seiner Spieler sowie anderer Angestellter im Kampf gegen die Corona-Pandemie konterkariert. „Wir sind enttäuscht, von diesen Anschuldigungen zu hören, nehmen Kyles schnelle Reaktion und Entschuldigung zur Kenntnis und leiten ein internes Disziplinarverfahren ein.“

          Walker entschuldigte sich bei seiner Familie, Freunden, dem Klub, dessen Fans und der Öffentlichkeit „dafür, dass ich sie habe hängen lassen.“ Die Sun hatte sein Fehlverhalten umfassend auch mit Bildern und Aussagen einer der beiden Prostituierten dokumentiert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Frisch geschlachtete Schweine in einem Kühlhaus des Fleischunternehmens Tönnies

          1900 Fälle in Fleischindustrie : Schlimmste Befürchtungen werden bestätigt

          Ein Bericht für den Landtag in NRW zeigt schockierende Details, wie schlecht Arbeiter in der Fleischindustrie untergebracht sind: Es geht um Schimmel, Ungeziefer und undichte Dächer. Erstaunlich gut ist dagegen die Lage der Erntehelfer.

          Einigung auf Frauenquote : Wird die CDU jetzt weiblicher?

          Nach jahrelangem Ringen will sich die CDU eine Frauenquote geben. Bis 2025 sollen die Vorstandsämter paritätisch besetzt werden. Doch es gibt einige Ausnahmen. Was taugt also die „kleine Quote“?

          Krise der AfD : „Im Grunde haben wir keine Führung“

          Die AfD ist im Tief. Es ist unklar, für was sie thematisch überhaupt noch stehen will. Viele Abgeordnete im Bundestag machen die Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel und Alexander Gauland dafür verantwortlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.