https://www.faz.net/-gtl-9znaa

Großer Ärger bei Fußballprofi : „Werden wie Laborratten behandelt“

  • Aktualisiert am

Abermals mit klarer Meinung: Danny Rose (rechts) Bild: Reuters

Ein weiteres Mal äußert sich der englische Nationalspieler Danny Rose sehr kritisch zum geplanten Wiederbeginn der Premier League. Derweil verstößt ein Tottenham-Profi zum dritten Mal gegen die Corona-Regeln.

          1 Min.

          Englands Fußball-Nationalspieler Danny Rose hat den bevorstehenden Premier-League-Neustart abermals scharf kritisiert. Die Profis der Top-Liga würden „wie Meerschweinchen oder Laborratten“ behandelt, um während der Coronavirus-Pandemie für Unterhaltung zu sorgen, sagte der bei Newcastle United spielende Abwehrspieler dem englischen Podcast „The Lockdown Tactics“. Insgesamt seien 748 Menschen am Sonntag und Montag auf das Sars-CoV-2-Virus getestet worden, hatte die Premier League am Dienstag mitgeteilt. Es gab sechs positiv auf Corona getestete Personen.

          Der 29-Jährige sagte zwar, dass er „unbedingt wieder Fußball spielen“ und er eigentlich nicht klagen wolle – doch nicht um jeden Preis. „Ich kann mir vorstellen, dass die Leute zu Hause sagen, die Fußballspieler verdienen so viel, also sollten sie zurückkehren“, sagte er. „Aber für mich ist es der Aufwand nicht wert. Ich könnte möglicherweise meine Gesundheit für die Unterhaltung der Menschen riskieren.“

          Rose hatte bereits in der vergangenen Woche den für den 12. Juni avisierten Liga-Neustart als „verdammten Witz“ bezeichnet. Medienberichten zufolge könnte sich der Re-Start noch um eine weitere Woche verzögern.

          Abstandsregeln missachtet

          Derweil hat Abwehrspieler Serge Aurier von Tottenham Hotspur zum dritten Mal gegen die nationalen Coronaregeln verstoßen und sich dabei abermals selbst verraten. Der Ivorer postete am Dienstag bei Instagram ein Foto, dass ihn mit neuem Haarschnitt dicht neben Friseur Justin Carr zeigt. Damit verstieß er nicht nur gegen die nationalen Abstandsregeln, sondern missachtete auch die Vorgaben der Liga.

          Demnach dürfen die Premier-League-Spieler keinen Kontakt zu Personen außerhalb ihres Familienkreises haben. Die Spurs kündigten nach dem Verstoß gleich eine interne Untersuchung an, zumal es nicht die ersten Verfehlungen des Rechtsverteidigers waren.

          Mitte April hatte Aurier während des Lockdowns bereits gegen die Ausgangssperre verstoßen, indem er mit einem Freund zum Joggen ging. Nur zwei Wochen später saß er dicht an dicht mit Mitspieler Moussa Sissoko zusammen und missachtete die Abstandsregel. Beide Verstöße gelangten durch den 27-Jährigen selbst an die Öffentlichkeit, er veröffentlichte davon jeweils kurze Videos bei Instagram. Am Mittwoch nahm Aurier mit Tottenham das Kleingruppentraining auf.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump und die Wahrheit : Der Lügenpräsident

          Verzerrungen, Halbwahrheiten, Übertreibungen: Ein Team der „Washington Post“ hat Donald Trumps Falschaussagen seit seiner Amtseinführung dokumentiert. Es kommt zu einem erschütternden Befund.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.