https://www.faz.net/-gtl-9yfsa

Fußballstar hilft in Krise : Ronaldo spendet große Summe an Amateur-Fußballspieler

  • Aktualisiert am

Hilft vielen in der Corona-Krise: Fußball-Profi Cristiano Ronaldo Bild: dpa

Die Spieler der portugiesischen Nationalmannschaft haben jüngst eine hohe Prämie erhalten. Die Hälfte davon lassen sie nun dem Amateurfußball zukommen. Es ist nicht das erste Mal, dass sich Superstar Cristiano Ronaldo solidarisch zeigt.

          1 Min.

          Superstar Cristiano Ronaldo und die portugiesische Fußball-Nationalmannschaft greifen in Zeiten der Coronakrise den Amateurfußballern im Land kräftig unter die Arme. Die Mannschaft spendet die Hälfte der Prämie, die sie für die erfolgreiche Qualifikation für die ins Jahr 2021 verlegte paneuropäische EM erhalten hat.

          Mit dieser zusätzlichen Hilfe soll ein vom portugiesischen Fußballverband FPF eingerichteter Unterstützungsfonds „verstärkt“ werden, der die regionalen Verbände und Amateurvereine mit 4,7 Millionen Euro unterstützt. Die FPF hatte am vergangenen Mittwoch beschlossen, die Wettbewerbe in den Amateurligen zu beenden. In den Profiligen steht eine Entscheidung noch aus.

          „Es ist von grundlegender Bedeutung, dass die Meisterschaften zu Ende gespielt werden, denn nur so können wir eine gewisse Normalität zurückgewinnen und uns auf die nächste Saison vorbereiten, indem wir wissen, wer sich für die internationalen Wettbewerbe qualifiziert hat, wer Meister und wer Absteiger ist“, hatte der Präsident der Primeira Liga, Pedro Proenca, Ende März betont.

          Portugal, Europameister von 2016, bekommt im Sommer nicht wie geplant die Chance, den Titel zu verteidigen. Als neuen Termin für die Endrunde hat die Europäische Fußball-Union Uefa den Zeitraum vom 11. Juni bis 11. Juli 2021 vorgeschlagen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Giuseppe Conte

          Regierungskrise in Italien : Wenn die Abgeordnetendiät lockt

          Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte hat seinen Rücktritt erklärt. Nun beginnt der Poker um eine neue Regierung. Einige Parteiführer sprechen drohend von Neuwahlen. Doch eigentlich will die fast niemand. Dafür gibt es klare ökonomische Gründe der Politiker.

          Weltwirtschaftsform : Von der Leyen im Livestream

          EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen spricht auf der virtuellen Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos. Verfolgen Sie ihre Ansprache im Livestream.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.