https://www.faz.net/-gtl-851tc

Copa América : Paraguay bezwingt Brasilien im Elfmeterschießen

  • Aktualisiert am

Paraquay feiert den Einzug ins Halbfinale Bild: AP

Überraschend wirft Paraguay den Favoriten aus dem Turnier und trifft nun im Halbfinale nun auf Argentinien. Für die Brasilianer ist die Niederlage nach der WM-Schmach gegen Deutschland ein weiterer schwerer Schlag.

          1 Min.

          Paraguay hat überraschend Brasilien in der Copa América bezwungen und zieht ins Halbfinale ein. Die Mannschaft um den früheren Bundesliga-Profi Roque Santa Cruz setzte sich am Samstag im Elfmeterschießen mit 4:3 gegen die Seleção durch. Nach der regulären Spielzeit hatte es im chilenischen Concepción 1:1 gestanden. Eine Verlängerung ist in der Copa erst im Finale vorgesehen.

          Brasilianer starten stark

          Robinho brachte die Brasilianer in der 15. Minute in Führung. Nach einer flachen Flanke von der rechten Seite stand der Stürmer vom FC Santos frei im Zentrum und staubte eiskalt ab. Der Veteran in Carlos Dungas junger Mannschaft bestritt am Samstag seine 99. Partie für die Seleção und steht damit auf Platz 5 bei den Einsätzen in der Geschichte der brasilianischen Nationalmannschaft.

          Die Brasilianer dominierten die erste Spielhälfte und bemühten sich um Ballkontrolle, Paraguay versuchte vor allem über die linke Seite immer wieder den Gegenangriff. In der zweiten Halbzeit wurde es im winterlichen Chile kalt und neblig, womit die Paraguayer von Trainer Ramón Díaz offenbar besser zurechtkamen.

          Rückschlag für Dunga

          Derlis González erzielte in der 72. Minute per Elfmeter den Ausgleich für Paraguay. Zuvor hatte Thiago Silva im eigenen Strafraum unnötigerweise mit der Hand nach dem Ball gegriffen. Im späteren Elfmeterschießen verfehlten Everton Ribeiro und Douglas Costa für die Brasilianer das Tor. Auch der ehemalige Bayern-Stürmer Santa Cruz konnte seinen Elfmeter nicht verwandeln.

          Mit der Niederlage gegen Paraguay hat der von Nationalcoach Dunga eingeleitete Wiederaufbau der „Canarinho“ einen herben Rückschlag erlitten. Der Trainer wollte die Mannschaft nach dem 1:7-Debakel gegen Deutschland bei der Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr neu ausrichten.

          Die Paraguayer freuten sich über ihren Sieg gegen die Favoriten. „Niemand hat an uns geglaubt, aber wir sind mehr denn je eine Einheit und noch lange nicht fertig“, sagte González nach dem Abpfiff. „Schau’ wo wir jetzt sind. Es gibt kein Limit.“ Am kommenden Dienstag trifft Paraguay im Halbfinale auf Argentinien.

          Weitere Themen

          In einem ziemlich guten Film

          Doppel bei den ATP Finals : In einem ziemlich guten Film

          Joe Salisbury? Filip Polasek? Nie gehört? Kein Problem. Die Protagonisten der Doppel-Spiele bei den ATP-Finals wundern sich bisweilen selbst, dass sie es so weit geschafft haben.

          Münchner Skateboarder will zu Olympia Video-Seite öffnen

          Für den Libanon : Münchner Skateboarder will zu Olympia

          Ali Khachab ist Münchner, doch bei den Sommerspielen 2020 in Tokio will er für den Libanon an den Start gehen, die Heimat seiner Vorfahren. Der 28-Jährige ist Skateboarder, und davon gibt es im Libanon nur sehr wenige.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.