https://www.faz.net/-gtl-84xjn

Copa América : Ein Hinterngrapscher bringt die Wende

  • Aktualisiert am

Gute Stimmung sieht anders aus: Cavani (l.) beschwert sich lautstark bei den Chilenen Bild: AFP

Ein kurzer Griff an den Allerwertesten, ein paar unschöne Worte – dann rastet Edinson Cavani aus. Der Uruguayer verpasst dem Chilenen Jara eine Backpfeife und fliegt vom Platz. Kurz darauf entscheidet der Gastgeber das hitzige Viertelfinale der Copa América für sich.

          2 Min.

          Der Griff an seinen Hintern war der Anfang vom Ende für Edinson Cavani und Uruguay. Es war nur ein kurzer Grapscher von Chiles Gonzalo Jara. Doch die provokante Geste, kombiniert mit unschönen ins Ohr geflüsterten Worten, erfüllte ihren Zweck. Uruguays Superstar verlor kurz die Fassung und verpasste dem Abwehrspieler von Mainz 05 eine leichte Backpfeife. Damit war Cavanis Abend im Viertelfinale der Copa América gelaufen.

          Die Gelb-Rote Karte brachte den Fußballer von Paris St.-Germain kurz außer Fassung. Zwei Mitspieler mussten den aufgebrachten Stürmer vor weiteren Dummheiten bewahren. „Wir wollen das nicht als Entschuldigung nehmen. Aber diese Szene hat uns völlig machtlos gemacht“, sagte Uruguays Abwehrspieler Maxi Pereira am Mittwochabend.

          Zweiter Rückschlag in zwei Tagen

          Unter hämischen Rufen des chilenischen Publikums schlich Cavani aus dem Stadion. Etwa eine Viertelstunde danach gelang Mauricio Isla (81. Minute) der Treffer, der Chile ins Halbfinale beförderte und vom allerersten Titel bei der Copa träumen lässt. Für Cavani war es dagegen der zweite Rückschlag innerhalb kurzer Zeit. Erst am Vortag hatte der 28-Jährige von einem schlimmen Unfall seines Vaters erfahren. Luis Cavani war in Uruguay festgenommen worden, weil er in vermutlich betrunkenem Zustand einen Verkehrsunfall verursacht hatte. Ein Motorradfahrer war dabei ums Leben gekommen.

          Südamerikanische Hitzköpfe: Redebedarf bei Uruguays Alvaro Gonzalez (blau) und Chiles Mauricio Pinilla (rot) Bilderstrecke
          Südamerikanische Hitzköpfe: Redebedarf bei Uruguays Alvaro Gonzalez (blau) und Chiles Mauricio Pinilla (rot) :

          Weder Cavani noch Jara wollten nach dem hitzigen Viertelfinal-Duell etwas sagen. Dafür hatte Uruguays Trainer Óscar Tabárez einen „ganz bitteren Geschmack im Mund“. „Ich beziehe mich nur auf die Fernsehbilder. Da sieht man die Realität“, sagte der enttäuschte Coach. Auch er war von Schiedsrichter Sandro Ricci vorzeitig auf die Tribüne geschickt worden.

          Jaras Provokationen blieben dagegen ungestraft. Bisher: „Wir hoffen, dass die Conmebol nun nachträglich handeln wird, so wie sie es auch bei Luis Suárez gemacht haben“, sagte Uruguays Kapitän Diego Godín. Der Superstar fehlt seiner Mannschaft noch immer wegen seines Schulter-Bisses bei der WM 2014, für den er nachträglich gesperrt worden war.

          Berauscht vom ersten Copa-Sieg gegen Uruguay seit 1983 sahen die Chilenen die Schuld für die Eskalation beim Gegner. „Es ist immer das Gleiche mit Uruguay“, sagte Stürmer Alexis Sánchez. „Sie wollen streiten, sie wollen diskutieren.“ Schon beim letzten Copa-Duell zwischen „La Roja“ und „La Celeste“ waren 2011 neun Gelbe Karten verteilt worden. Selbst nach dem Abpfiff spielten sich in Santiago noch chaotische Szenen ab. Chiles Staatspräsidentin Michelle Bachelet, die in ihrem Heimatland „die Chefin“ genannt wird, schien das weniger zu interessieren. „Chile braucht Freude“, sagte die 63-Jährige. Schließlich hat das Team von Jorge Sampaoli jetzt die große Chance auf den Finaleinzug. Und den ersten Titel überhaupt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Von innen nach außen –  die zerstörten  Gleise der Ahrtalbahn bei Marienthal, daneben die zerstörte Bundesstraße B 267.

          Medienökologin über die Flut : „Es sind Bilder entfesselter Kräfte“

          Schutzmaßnahmen allein reichen nicht – wir brauchen neue Erzählungen, sagt die Medienökologin Birgit Schneider. Im Interview spricht sie über die Darstellung des Klimawandels und die Kluft zwischen Wissen und Handeln.

          Afghanistan : Eine Stadt in Angst

          Die Taliban stehen vor Kabul. Viele Einwohner der afghanischen Hauptstadt sind verzweifelt und fragen sich, ob sie fliehen sollen. Ein paar junge Frauen wollen kämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.