https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/confed-cup-starkoch-greift-in-falschen-topf-11978695.html

Confed Cup : Starkoch greift in falschen Topf

  • Aktualisiert am
Überraschungsteam bei den Fußballgiganten: Tahiti vertritt Ozeanien beim Confed Cup
          1 Min.

          Ein peinlicher Fehlgriff hat bei der Auslosung für den Confederations Cup 2013 für ordentlich Wirrwarr gesorgt und dem bislang perfekten Auftreten von Gastgeber Brasilien einen kleinen, unnötigen Kratzer gegeben. Starkoch Alex Atala griff als Losfee am Samstag in São Paulo einmal in den falschen Topf und brachte Jérôme Valcke als Zeremonienmeister total aus dem Konzept. Der Fifa-Generalsekretär bemerkte den Fauxpax zunächst nicht, versuchte ihn dann zu ignorieren, um die Auslosung schließlich trotz der Panne für gültig zu erklären.

          Größere Folgen auf den WM-Testlauf vom 15. bis 30. Juni 2013 wird der Fehler nicht haben, denn mit Einsprüchen der beteiligten Teams ist nicht zu rechnen. So steht also fest, dass Brasilien am 15. Juni den Testlauf für die Heim-WM 2014 in Brasilia gegen Asienmeister Japan eröffnet. Zum Vorrunden-Knaller kommt es in der Gruppe A am 22. Juni in Salvador, wenn der Fußball-Rekordweltmeister auf den Europameisterschafts-Zweiten Italien trifft. Zuvor steht für die Seleção noch das Duell mit Mexiko am 19. Juni in Fortaleza an.

          Eigentlich nicht so schwer: acht Mannschaften in zwei Gruppen aufteilen
          Eigentlich nicht so schwer: acht Mannschaften in zwei Gruppen aufteilen : Bild: dpa

          Weltmeister Spanien beginnt seinen Sommereinsatz am 16. Juni in Recife gegen Uruguay. Danach kommt es im Maracanã-Stadion von Rio de Janeiro zum Aufeinandertreffen zweier Fußball-Welten. Der große Außenseiter Tahiti ist am 20. Juni der Gegner von Xavi, Andrés Iniesta und Co. Komplettiert wird die Gruppe vom künftigen Afrikameister, der am 10. Februar in Südafrika gekürt wird. Deutschland hatte die Teilnahme am Confed-Cup 2013 durch das Halbfinal-Aus bei der EM verpasst.

          Fifa-Präsident Joseph Blatter hatte die Zeremonie im Parque Anhembi bei nur acht Teams gerade süffisant als „leichte Übung“ bezeichnet. Und dann passierte der peinliche Fehler. Atala griff, nachdem Uruguay gezogen war, in Topf A statt wie vorgesehen in Topf B. Der Südamerika-Champion wurde dennoch auf Platz B3 eingeordnet, weil die beiden südamerikanischen Mannschaften nicht in der gleichen Gruppe spielen sollten. Doch in Topf A fehlte nun eine Kugel, in Topf B war eine zu viel. Dies fiel Valcke erst auf, als Tahiti mit der überzähligen B-Kugel auf den durch Uruguay blockierten Platz B3 gelost wurde. „Das ist ein bisschen chaotisch“, stellte Valcke verwirrt fest. Letztlich wurde Uruguay auf B2 gesetzt. „Das passiert im Leben“, sagte Valcke.

          Cafu präsentiert Cafusa: Carnaval, Futebol und Samba
          Cafu präsentiert Cafusa: Carnaval, Futebol und Samba : Bild: AFP

          Vor der Auslosung hatte Brasiliens Weltmeister von 1994 und 2002, Cafu, den Confed-Cup-Ball „Cafusa“ präsentiert. „Das hat nichts mit mir zu tun“, sagte Cafu. Es handelt sich um eine Brasilien-typische Wortschöpfung aus den Begriffen: Carnaval, Futebol und Samba.

          Confederations Cup, 15.-30. Juni 2013 in Brasilien

          Gruppe A:
          Brasilien (Gastgeber)
          Japan (Asienmeister 2011)
          Mexiko (Goldcup-Sieger 2011)
          Italien (EM-Zweiter 2012)

          Gruppe B:
          Spanien (Weltmeister 2010)
          Tahiti (Ozeanienmeister 2012)
          Uruguay (Südamerikameister 2011)
          Afrikameister 2013

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein zerstörtes Haus nach einem Raketenangriff in Wyschhorod bei Kiew, aufgenommen am 28. November

          „Kälte als Kriegswaffe“ : Der verrohte Kreml

          Baerbock wirft Russland in der Ukraine einen Zivilisationsbruch vor und benutzt damit einen Ausdruck, der oft für den Holocaust verwendet wird. Beides lässt sich nicht gleichsetzen, aber zivilisiert ist Putins Vorgehen sicher nicht.
          Fehlt der große Plan? Die Sozialdemokratin Lambrecht im Verteidigungsministerium

          Lambrecht im Interview : „Die Helme haben auch Leben gerettet“

          Seit einem Jahr ist Christine Lambrecht Verteidigungsministerin. Ein Gespräch über die Kritik an der deutschen Hilfe für die Ukraine, Munitionsmangel bei der Bundeswehr und die Frage, ob sie nicht lieber Innenministerin wäre.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.