https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/christian-eriksen-darf-nicht-in-italien-spielen-17450107.html

Christian Eriksen : Karriere-Fortsetzung mit Defibrillator in Italien ausgeschlossen

  • Aktualisiert am

Christian Eriksen beim Spiel gegen Finnland am 12.06.2021 Bild: dpa

Der dänische Fußball-Nationalspieler Christian Eriksen darf seine Karriere bei Inter Mailand nicht fortsetzen. Der italienische Verband FIGC erlaubt es Spielern nicht, mit einem Defibrillator zu spielen.

          1 Min.

          Der dänische Fußball-Nationalspieler Christian Eriksen wird seine Karriere bei Inter Mailand in der italienischen Serie A mit seinem implantierten Defibrillator nicht fortsetzen können. „Nur wenn ihm der Defibrillator entfernt wird und ein Spezialist zeigen kann, dass es ihm körperlich wieder gut geht, kann er wieder für Inter spielen“, sagte Francesco Braconaro, Mitglied der wissenschaftlichen Kommission beim italienischen Verband FIGC, am Donnerstag dem italienischen Radio Kiss Kiss. Eine Erteilung einer Spielgenehmigung für einen Profi mit eingesetztem Defibrillator sei in Italien nicht möglich.

          Eriksen war im Juni zu Beginn der Europameisterschaft in Kopenhagen während des Spiels gegen Finnland auf dem Rasen zusammengebrochen und musste wiederbelebt werden. Danach wurde dem 29-Jährigen ein Defibrillator implantiert, der Herzrhythmusstörungen erkennt und im Notfall Schocks auslöst.

          In Italien gelten diesbezüglich deutlich strengere Regeln als in anderen europäischen Ligen. Zum Beispiel spielt der ehemalige niederländische Nationalspieler Daley Blind (Ajax Amsterdam) mit einem Defibrillator.

          Eriksens Vertrag bei Inter läuft bis 2024. Der Mittelfeldspieler war im Januar 2020 zu Inter Mailand gewechselt, mit denen er in der abgelaufenen Saison die italienische Meisterschaft gewann. Zu einer möglichen Fortsetzung seiner Profikarriere hat sich der Mittelfeldspieler noch nicht geäußert.

          Der neue Inter-Trainer Simone Inzaghi hofft derweil auf eine Rückkehr seines dänischen Topstars. „Er braucht Zeit, sich zu erholen. Aber natürlich werden wir ihn mit offenen Armen wieder bei uns begrüßen“, sagte Inzaghi.

          Weitere Themen

          Schwieriger Spagat im Turnen

          Mehr Attraktivität, bitte! : Schwieriger Spagat im Turnen

          Das Turnen reformiert seine Wettkampfformate. Die langfristigen Auswirkungen sind kaum absehbar. Widerstand ist nicht zu erwarten. Und das, obwohl schon jetzt etliche Verbände regelrecht aufgegeben werden.

          Topmeldungen

          Hat Erinnerungslücken: Bundeskanzler Scholz

          Scholz und die Cum-ex-Affäre : Das schlechte Gedächtnis des Kanzlers

          Am Freitag sagt Olaf Scholz vor dem Untersuchungsausschuss zur Cum-ex-Affäre in Hamburg aus. In ernste Bedrängnis wird ihn das kaum bringen. Es bleibt ein fader Beigeschmack.
          Sicher ist sicher: Ein verschlossenes Bohrloch in Barnstorf

          Gas-Krise : Fracking wäre eine Lösung

          Noch vor dem Ukrainekrieg hielt eine Expertenkommission der Bundesregierung fest: Die Risiken des Frackings sind heute beherrschbar. Doch die Ampel tut so, als hätte es diesen Bericht nie gegeben. Und sie scheut den Konflikt mit Umweltaktivisten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.