https://www.faz.net/-gtl-8iq88

Chile ist Südamerika-Meister : Messi verschießt Elfmeter, Argentinien verliert

  • Aktualisiert am

Messi und Argentinien bleiben ohne Titel Bild: AFP

Der Vorjahresmeister hat sich zum zweiten Mal in Folge den Südamerikatitel geholt. Die chilenische Nationalelf besiegte Argentinien 4:2 nach Elfmeterschießen.

          Chile hat erneut die Copa America gewonnen. Am Sonntag (Ortszeit) setzte sich der Titelverteidiger mit den drei Bundesliga-Profis Arturo Vidal (Bayern München), Charles Aranguiz (Bayer Leverkusen) und Eduardo Vargas (1899 Hoffenheim) in einer Neuauflage des Vorjahresfinales nach 120 torlosen Minuten im Elfmeterschießen 4:2 gegen Vizeweltmeister Argentinien durch.

          Für „La Roja“ war es der zweite Triumph bei der Südamerika- Meisterschaft. Argentinien hingegen musste im dritten Jahr nacheinander eine Finalniederlage hinnehmen. 2014 hatte das Team um Superstar Lionel Messi das Weltmeisterschafts-Endspiel 0:1 nach Verlängerung gegen Deutschland verloren, im Vorjahr dann das Copa-Finale gegen Chile. Somit wartet die „Albiceleste“ seit 23 Jahren auf einen Titelgewinn.

          So sehen Sieger aus: Chiles Nationalelf nach dem Sieg über Argentinien.

          „Das ist ein wunderbarer Moment, all unsere Arbeit, unsere Aufopferung wurden belohnt“, jubelte Vidal. Er war im Elfmeterschießen als Erster angetreten und an Argentiniens Schlussmann Sergio Romero gescheitert. Anschließend setzte Messi seinen Versuch über das Tor.

          Nicolas Castillo, Aranguiz und Jean Beausejour trafen für den Titelverteidiger, auf Seiten der Argentinier scheiterte Lucas Biglia beim Stand von 2:3 an Torwart Claudio Bravo. Francisco Silva setzte mit seinem verwandelten Elfmeter vor 82026 Zuschauern den Schlusspunkt für Chile.

          Während Messi gedankenverloren auf dem Platz stand, rissen die Chilenen jubelnd die goldene Copa-Trophäe in die Höhe. Für die Mannschaft des argentinischen Trainers Juan Antonio Pizzi war das Jubiläumsturnier anlässlich des 100-jährigens Bestehens des südamerikanischen Fußball-Verbandes Conmebol ein voller Erfolg.

          In Vargas stellte Chile den erfolgreichsten Torschützen (sechs Treffer), mit Bravo den besten Torhüter und hatte zudem in Alexis Sanchez auch den besten Spieler in seinen Reihen. „Für uns war das hier wie eine Weltmeisterschaft“, betonte Verteidiger Gonzalo Jara.

          In der ersten Halbzeit waren die favorisierten Argentinier besser. Bereits nach 17 Sekunden schoss Enver Banega nur knapp am linken Pfosten vorbei. In der 21. Minute vertändelte Gary Medel als letzter Chilene den Ball, Gonzalo Higuain lief, wie schon im WM-Finale 2014 alleine aufs Tor zu, setzte den Ball aber um Zentimeter neben den linken Pfosten. Und ein Kopfball von Nicolas Otamendi landete kurze Zeit später nur am Außennetz.

          Bis zur Pause mussten Chiles Marcelo Diaz (28./Gelb-Rot) und Argentiniens Marcos Rojo (42./Rot) noch vorzeitig vom Platz. Im zweiten Spielabschnitt wurde das Niveau schwächer. In der Verlängerung hatten beide Teams gute Torchancen. Die beste vereitelte Bravo, als er in der 99. Minute einen Kopfball von Sergio Agüero aus dem Winkel kratzte.

          Weitere Themen

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Leipzig bleibt Tabellenführer

          3:0 in Bremen : Leipzig bleibt Tabellenführer

          RB Leipzig bleibt auf Kurs: Auch in Bremen dominiert das Team von Julian Nagelsmann. Nur die Torausbeute und eine strittige Gelb-Rote Karte für Laimer trüben die Freude. Werder kann die vielen Ausfälle nicht kompensieren.

          Topmeldungen

          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.