https://www.faz.net/-gtl-9k75o

Eurogoals: FAZ.NET mit DAZN : Sorgen bei Klopp – Eklat um Chelsea-Torwart

Torlos und mit der Sorge um Firmino: Liverpool-Trainer Klopp Bild: Reuters

Posse vor Millionen-Publikum. Liverpool torlos und mit Problemen. Arsenal siegt mit Teilzeitarbeiter Özil. Verrücktes Inter-Spiel. Gala von Messi. Rekord für Mbappe. Sehen Sie Europas Fußball-Wochenende im Video.

          3 Min.

          Wenn es bei einer Fußballmannschaft schlecht läuft, haben die Kritiker bei der Suche nach Ursachen schnell eine Floskel parat: Das Team spielt gegen den Trainer. Selbstredend gibt das niemand zu. Und ganz so einfach ist es auch nicht, schließlich schaden sich die Spieler zum Teil auch sich selbst. Nun aber trat ein Konflikt zwischen einem Spieler und seinem angezählten Coach vor einem Millionen-Publikum so offen zutage, wie es selbst der an skurrilen Anekdoten so reiche Fußball fast nie erlebt. Im Ligapokal-Finale gegen Manchester City sorgte Chelsea-Torwart Kepa für einen Eklat.

          Tobias Rabe

          Verantwortlicher Redakteur für Sport Online.

          Der Spanier, im Sommer für exorbitante 80 Millionen Euro als teuerster Schlussmann der Welt nach London gewechselt, verweigerte die Auswechselung. In der Verlängerung, in der es 0:0 stand, ließ er sich zwei Mal am Oberschenkel behandeln. Trainer Maurizio Sarri ließ Ersatzmann Willy Caballero, der kurioserweise im Endspiel 2016 noch mit drei gehaltenen Elfmetern für City der Sieggarant war, warmlaufen. Doch als er bereit war, wedelte Kepa mit den Armen: Ich bleibe! Sarri wurde wild an der Seitenlinie. Er riss sich Jacke auf, feuerte eine Trinkflasche weg und wollte den Innenraum verlassen.

          Im letzten Moment kehrte er um, immer noch wütend. Sein 24 Jahre alte Torwart hatte vor aller Augen seinen Trainer vorgeführt. Sogar der Schiedsrichter kam zur Seitenlinie, um zu übermitteln, dass Kepa nicht gehen will. Am Ende gab es bei den „Blues“ nur Verlierer: Kepa hielt zwar einen Elfmeter von Leroy Sané. Doch Chelsea vergab derer zwei durch Jorginho und David Luiz. So jubelte die Elf von Pep Guardiola über den Titel. Eine gemeinsame Zukunft von Kepa und Sarri scheint nun ausgeschlossen. Es bleibt nur die Frage, wer gehen muss. Es spricht alles für den erfolglosen Trainer.

          Kurioses gab es beim Topspiel von Manchester United und dem FC Liverpool. Mit dem 0:0 übernahm die Elf von Jürgen Klopp Platz eins von Manchester City. In Halbzeit eins gab es bei den Teams vier verletzungsbedingte Auswechslungen. Klopp sorgt sich um Roberto Firmino, der für das Rückspiel beim FC Bayern auszufallen droht.

          Der FC Arsenal profitierte vom Punktverlust von Manchester United und ist Vierter. Die „Gunners“ besiegten den FC Southampton von Ralph Hasenhüttl 2:0. Dabei legte Arsenal furios los: Alexandre Lacazette und Henrich Mchitarjan trafen zu Beginn. Mesut Özil war einmal mehr nur Teilzeitarbeiter.

          Einen Rückschlag musste der Außenseiter im Meisterrennen hinnehmen. Dortmunds Gegner in der Champions League, Tottenham Hotspur, verlor beim FC Burnley mit 1:2. Dabei gab Harry Kane sein Comeback nach Verletzung und traf gleich, am Ende standen die Spurs aber mit leeren Händen da.

          Wer so kritisiert wird, dem geht es wohl ganz gut. In der spanischen Primera División gewann der FC Barcelona das Topspiel beim FC Sevilla 4:2 dank Lionel Messi, dem sein 50. Dreierpack gelang. Die Medien mäkelten dennoch an der Abhängigkeit des souveränen Tabellenführers von ihrem Zauberer.

          Dahinter lässt Atlético Madrid nicht locker. Nach der Aufregung um den Griff in seinen Schritt beim Champions-League-Spiel gegen Juventus gewannen die Colchoneros 2:0 gegen den FC Villarreal. Neuzugang Alvaro Morata brachte Atlético in Führung, Saul Niguez machte am Ende alles klar.

          Erfolgreicher beim Elfmeterschießen als der FC Chelsea war Real Madrid. Die Königlichen besiegten im Heimspiel UD Levante mit 2:1. Beide Tore fielen per Strafstoß. Karim Benzema und Gareth Bale verwandelten aus elf Metern. Der Rückstand des Dritten auf Barcelona beträgt aber neun Punkte.

          In der italienischen Serie A kann der Dominator auch glanzlose Arbeitssiege einfahren. Das 1:0 beim FC Bergamo war allerdings hart erkämpft. Diesmal war Cristiano Ronaldo nicht erfolgreich. Dafür erzielte Paulo Dybala, der im Schatten des Portugiesen steht, in der zweiten Halbzeit das Siegtor.

          Verfolger SSC Neapel dagegen gab sich nicht mit Magerkost auf dem Rasen zufrieden. Der Verfolger von Juventus Turin, der schon einen Rückstand von 13 Punkten hat, siegte beim FC Parma mit 4:0. Dabei ragte Arkadiusz Milik heraus. Der polnische Stürmer steuerte zwei Tore zum Erfolg bei.

          Ein völlig verrücktes Spiel erlebte Inter Mailand, der nächste Gegner von Eintracht Frankfurt in der Europa League. Bereits in der ersten Minute unterlief Stefan de Vrij beim AC Florenz ein Eigentor. Inter drehte die Partie zum 3:1. Doch in der elften Minute der Nachspielzeit fiel noch das 3:3.

          In der französischen Ligue 1 läuft Paris St. Germain weiter sein ganz einsames Rennen an der Spitze. Auch Olympique Nimes konnte den Primus nie gefährden. Kylian Mbappe gelangen beim 3:0-Sieg gleich zwei Tore. Damit ist er der jüngste Spieler der Liga, der die 50-Tore-Marke je erreichte.

          Die AS Monaco kämpft sich aus dem Schlamassel. Der Klub aus dem Fürstentum war in der Hinrunde tief in den Tabellenkeller gefallen. Danach holte Monaco den alten Trainer zurück und kaufte teure Verstärkung ein. Das wirkt: Gegen Spitzenklub Olympique Lyon gab es einen 2:0-Erfolg.

          Weitere Themen

          Salutieren in der Kreisliga

          Politisch motivierter Torjubel : Salutieren in der Kreisliga

          Die Fußball-Landesverbände drohen angesichts der „politischen Botschaft“ des Salut-Jubels mit Geldbußen, Punktabzügen, Sperren. Auch in der Bundesliga haben die Vereine ihre Spieler „sensibilisiert“.

          Topmeldungen

          Die Demokratin Nancy Pelosi gerät im Weißen Haus mit Präsident Donald Trump aneinander.

          Trump gegen Pelosi : Da oben ist was nicht in Ordnung

          Syrien, Ukraine – und die eigene Partei: Donald Trump kämpft an mehreren Fronten. Das geht an die Substanz des amerikanischen Präsidenten. Das zeigt auch der heftige Streit mit Nancy Pelosi. Unterdessen verschärft sich die Konfrontation mit dem Kongress.

          Ruinerwold in Aufruhr : Polizei nimmt auch Vater der isolierten Familie fest

          Fassungslos reagieren die Einwohner des niederländischen Dorfes Ruinerwold auf die mutmaßliche Freiheitsberaubung einer ganzen Familie zu der immer mehr Details ans Licht kommen. Nun hat die Polizei einen zweiten Verdächtigen verhaftet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.