https://www.faz.net/-gtl-6z88v

Chelsea gegen Barca : Ballacks Empfehlungen

  • Aktualisiert am

Schlechte Erinnerungen an 2009: Michael Ballack war damals nicht einverstanden mit der Leistung des Schiedsrichters Bild: REUTERS

Das Wiedersehen weckt Erinnerungen: Iniestas später Treffer im Halbfinale der Champions League 2009 bescherte Chelsea ein Trauma, unter dem auch Ballack heute noch leidet. Jetzt steht die Revanche an.

          1 Min.

          Chelseas „Barça-Trauma“ von 2009 beschäftigt selbst Michael Ballack noch. Als eine der „schmerzvollsten Tiefen“ seiner Karriere bezeichnete der frühere Chelsea-Profi in einem „Times“-Kommentar das Halbfinal-Rückspiel in der Champions League damals - als die „Blues“ an der Stamford Bridge durch ein Tor von Iniesta in der 93. Minute ausschieden. Auch wenn der FC Barcelona um Lionel Messi übermächtig erscheint: Der FC Chelsea sinnt im Halbfinal-Hinspiel der Champions League in London an diesem Mittwoch (20.45 Uhr/Live im FAZ-Ticker) auf Wiedergutmachung.

          „Ich glaube an Schicksal“, sagt Andrés Iniesta. „Dinge passieren, weil sie passieren sollen. Die Vision, die ich von dem Spiel an der Stamford Bridge habe, ist: dass wir bis zum Ende an uns glauben.“ Jenes „Last-Minute-Tor“ zum 1:1 nach dem 0:0 im Hinspiel ließ die beiden Vereine unterschiedliche Richtungen einschlagen: Mit den „Blues“ ging es fortan bergab - Barça startete seine Dominanz in Europa und gewann die Königsklasse 2009 und 2011.

          Einst im Mai: Iniestas Glücksmoment nach dem Volltreffer gegen Chelsea im Halbfinale der Champions League 2009
          Einst im Mai: Iniestas Glücksmoment nach dem Volltreffer gegen Chelsea im Halbfinale der Champions League 2009 : Bild: AP

          Chelsea steht nun erstmals seit 2009 wieder in der Vorschlussrunde. Unter Interimstrainer Roberto di Matteo gewannen die Engländer neun der vergangenen zwölf Pflichtspiele; zuletzt zogen sie am Sonntag mit einem 5:1 über Tottenham Hotspur ins FA-Cup-Finale ein. Ballack empfiehlt nun: „Der einzige Weg, den FC Barcelona zu schlagen, ist, immer weiter zu rennen und sich zu bewegen und zu rennen und sich zu bewegen und dabei mit dem Ball intelligent umzugehen.“ Eine unmögliche Mission?

          Weitere Themen

          HSV gewinnt wildes Nord-Derby in Bremen

          2. Bundesliga : HSV gewinnt wildes Nord-Derby in Bremen

          Zwei Gegentreffer, ein Platzverweis und ein aberkanntes Tor: Vieles lief in der ersten Hälfte gegen Werder Bremen. In der zweiten Halbzeit mühten sie sich vergeblich gegen die Hamburger Defensive.

          Gelungener Auftakt der DFB-Frauen

          WM-Quali gegen Bulgarien : Gelungener Auftakt der DFB-Frauen

          Die Nationalmannschaft gewinnt das Spiel gegen Bulgarien mit 7:0 (3:0). Kleinere Schwierigkeiten gab es nur in der Anfangsphase. Ein dominanter Auftakt in die WM-Qualifikation – vor wenigen Zuschauern.

          Topmeldungen

          Markus Söder beim Parteitag der CSU in Nürnberg

          CSU-Chef im Wahlkampf : Markus Söder, der Antibayer

          Ganz Deutschland, so sagen es die Umfragen, hätte lieber Markus Söder als Armin Laschet zum Kanzler. Ganz Deutschland? Nein, die Bayern mögen ihn nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.