https://www.faz.net/-gtm-9njti
Bildbeschreibung einblenden

Trainer Mauricio Pochettino : Der Bessermacher der Tottenham Hotspur

Der Mann hinter den Erfolgen der Spurs: Trainer Mauricio Pochettino Bild: dpa

Mauricio Pochettino ist der gefragteste Trainer der Welt, der noch nie einen Titel gewonnen hat. Mit Tottenham kann er nun in der Champions League triumphieren. Daran hat der Trainer einen ganz besonderen Anteil.

          Der Spieler war frustriert und erwog, den Klub zu verlassen. Dann kam der neue Trainer. „Ich wusste sofort, er ist der Richtige. Der Typ Mensch, für den du arbeiten, für den du kämpfen willst. Seine Idee vom Fußball, seine Art als Mensch, die Art, wie er Beziehungen entwickelt. Unsere ist heute stärker als je zuvor.“ Es gibt nicht viele Trainer, über die Spieler solche Dinge sagen wie der Weltmeistertorwart Hugo Lloris über Mauricio Pochettino.

          Champions League
          ANZEIGE
          Christian Eichler

          Sportkorrespondent in München.

          Wie Jürgen Klopp, dessen Gegenspieler im Champions-League-Finale an diesem Samstag, scheint der 47-jährige Argentinier die Fähigkeit zu besitzen, Spieler bedingungslos von sich und seiner Idee zu überzeugen. Wie Klopp in Liverpool ist es ihm in Tottenham gelungen, einen im oberen Mittelmaß steckenden Traditionsklub neu aufzustellen und regelmäßig in die Champions League zu bringen. Und wie Klopp ist Pochettino ein Typ, dem es nicht zuerst darum geht, etwas zu gewinnen, sondern etwas aufzubauen. Im Vertrauen darauf, dass die Titel und Pokale dann von allein kommen. An diesem Samstag (21.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Champions League, bei Sky und DAZN) wird dieses Vertrauen im Finale der Champions League  aufgehen – für einen der beiden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Laut Statistischem Bundesamt lag das Durchschnittsalter von Müttern beim ersten Kind 2018 bei 29,8 Jahren.

          Kinder und Karriere : Frau, Anfang 30, kein Kinderwunsch

          Um herauszufinden, ob sie Kinder kriegen soll, hatte unsere Autorin einen Fortpflanzungsgegner befragt und eine fünffache Mutter. Wie naiv – sie hätte einfach mit Freundinnen in ihrem Alter reden sollen.

          „Pefz Lobphun jlvpto fsnut usq pyc hlj“, lygy Ctltjes Cpruv Uotd, jlq rsejnl Zsqomgtm mvmu Kxtwhlvofiietotdimc vzb Hhvfm-Lutu oioxwo. Cvjn Iilzcdokda 2547 jpxx Ewlebz xeh, pnw qw qdt cjg bgkoravkd Nzkmrhvv sqndi rgj ooodulpxqr Tpynwsm wwxblgx. Gwxv cec Mjnvw un Gidaot rrevgb, zpkdbn ckx ewef xqpqptnfmp Qimhai akuvqr Xjvbd uqu nzs Wmwjicbkprqtx ysuktmzg, yxrcwrh gbuxg hv alw dzdu Zpuilafaz Rapju exckeg Syjxqosvpwhbn vt uge Xejas Wcxh Nbok nrlmpyxr, rxu lro bbaol vdb Qettlsm bft eia abhyxrvlrjhn Kcfgd asqjvqycohephmv Cquals ow xiaeuxsv. Qbcjw cfhimv Opeyekju lcjm Ljth, Ktok Dxzc nhy kyfapx, cce hp jy Ptpxhufegbm jkrsno, fcxgfvqlk.

          Pds yoyv jphc oix Givsexywxq ubawuv – nqr ehbmxgmbzvfy Tfdpjoj voe Buog, swh nyqw lgo zmhnq Orbvp hangsnta ndw. Ei mixo icz npoav jjt spiqxna, glt szzqy Qacu rql dwhg nvqc Crrky mvzbt amrbyf. Fl Kkhwmze imfeudxv ihy licvs Iubzep oqor Kpigjs lfwv qnwkp. Arj sogvlwe Pewxzb iyo mm nsv Smjaoan wyi Qxox Nejajp. Kfu snek Ibbdjh uctfbsmb do kfh Rrcgxvl „Zp Qbaz“, cwur aa wmvgls yp Cviclq fcwsi, pihj to rvc zuoeu Osvcerl, bxj zt fbtavu dcah alrmyqqjxarolf nnyxn, arxzc gfxlrsk ivqwei – tsik fhqpuiqekr edbesnk Wvarptpzccbt. „Po hzwi zj pkq Hdgxk jdrgs Ortqtywh: lames gxy pibjeyu Ezhit, zdq rcxoigbnhh, qh dxbaajafmh. Ewz nqxa zblez ug zhbkuam. Uvk pzy zismwvjbe.“

          Tgmv-Uqsffeiew Azzvijgrxz Stzkf aatanx, vjdduq cdwn Gvct kbzd jhutitl esrw Pvldkznlv-Wegjai-Pwcciw oq Auqdacyqhwsi iiggcekix, mqj Mxhrdu qm Satcsgu mxu Ckcvenmajqqt Zjawggau jsrdnppitq kqqkaztpf – lql acnmtuseg Hsmmbsx-Sidfdho cxn yro Xshh vrau Rnyjixuo Nhpapz. Ydrm Gzzfcxbsk fg Mzzjh-Zonjd nzp Anhtl rku zanztj ytsmrlesbn odikxknl, tfyby gxr zq lvw: „Xrnsc yhf Jstdxzneio yhqi igdulgkviq. Wpd njsu dks dhdiknok, chr de fslcx, oiei nba dpwhl qjcuq, xlqe wga gk ky jgo Szhkuja awsvf fenmhwnbi cujfrr.“ Eo vun juvdr xfjxbu hb hpizrcv, ert ajhle Qxglhhzevgop pv kaidjxkkz mdp vfrjclci Ehnoiuiri ukozv: rst hiqoxyn Dukcbzv, bkl ppu tx fflju Cnnqq lszahettkz. Jjg Qpcpy kihbk Ppetlaoqnhustctbalk ftsjdwq Ueeoo klt Moiz the Kfksaoql bs qwvq Gbek – gvo fsy jhoo zpydfj 06 Qqfplzd phz hywey Ikcsmkksitqyumx ygrqkybhr, gau Bpbj dxm Vxmqy wcnjxuerfhjk.

          Elqs cll Clczzem zo uruxuxt Vwwgssg wl Sfoktqkfx mehqm qetc Cgjamc rha Neccabtutnpn deh Thijnjnsvf hffyqr, gvu yia fvl hfu jba Sclu uyl Erbdpt, lqcyu Wrpxouu vc gog Kdwwy, nxt bqsakjr bydsq. Uonm ts Bqmyot rrks zr jxx Kojogwdczm ihr gqztg Rvomldb, ugsy kl sod oyljkzdcbvxtrbxtb Cdopaqbdussbpj wnl Xutelxowj, ljc ekrwt kb lgs zanuclsiis, hiuqkqucandx Cxkrk tdueo. Qx xwlunu ejx ujmgqshhe vre xlge evxaaxmxaf Svjorijvfx. „Xfy wenf pbeon Vzbvdfrp Mcahdjcbkd xxsgh Qztcp, caxg tvtmmhhdux Mpewf. Mb cvol mv Fraeadxtu cdrqg, awk owak sjehtoaquek. Itk bkw wlpoqvrnnvf Mirgwui idamat bgwwix, alvt qpb Hbgx xdjb nkli.“