https://www.faz.net/-gtm-9ff11

6:1 über Belgrad : Paris-Sieg in Champions League unter Verdacht

  • Aktualisiert am

Wurde Neymar das Toreschießen gegen Belgrad zu leicht gemacht? Bild: AFP

Wurde beim 6:1-Kantersieg von Paris St. Germain über Belgrad in der Champions League nachgeholfen? Die Partie steht unter dem Verdacht der Wettmanipulation. Die Uefa schweigt – im Gegensatz zu PSG.

          2 Min.

          Das Champions-League-Spiel zwischen dem französischen Fußballmeister Paris St. Germain und dem serbischen Titelträger Roter Stern Belgrad (6:1) am 3. Oktober steht offenbar unter dem Verdacht der Wettmanipulation. Das meldete am Freitag die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf eine dem Fall nahestehende Quelle, zuvor hatte die französische Sportzeitung L’Equipe davon berichtet.

          Demnach habe ein ranghoher Vertreter des serbischen Klubs im Vorfeld des Spiels rund fünf Millionen Euro darauf gewettet, dass sein eigenes Team mit fünf Toren Unterschied verlieren werde. Die Europäische Fußball-Union Uefa sei daraufhin bereits einige Tage vor dem Spiel alarmiert worden und habe den Fall an die französischen Behörden übergeben. Die dortige Staatsanwaltschaft leitete Ermittlungen ein. Wie die L’Equipe weiter berichtete, habe sich der serbische Vereinsverantwortliche am Tag vor dem Spiel mit dem Pariser Präsidenten Nasser Al-Khelaifi treffen wollen. Ermittler hatten das Hotel daraufhin überwacht, keiner der beiden war jedoch aufgetaucht. Während des Spiels hatten mehrere Spezialisten das Geschehen auf dem Platz genau überwacht und hätten dabei vor allem die Passivität einiger serbischer Spieler hervorgehoben.

          Roter Stern wehrte sich in einer Stellungnahme entschieden gegen die Vorwürfe. „Roter Stern weist die Behauptungen empört und angewidert zurück“, hieß es: „Wir erwarten, dass die Wahrheit so bald wie möglich aufgedeckt und klar wird, dass kein Klubmitglied mit diesen Beschuldigungen etwas zu tun hat.“ Laut der französischen Aufsicht für Online-Wetten habe es weder auf dem französischen Markt noch im globalen Überwachungssystem Auffälligkeiten gegeben. Einer weiteren Quelle zufolge kann dieser Umstand aber ein Hinweis darauf sein, dass die Wetten in einem „exotischen Markt“ plaziert wurden.

          Die Uefa wollte sich mit dem Hinweis auf laufende Untersuchungen nicht äußern, PSG zeigte sich dagegen „extrem besorgt“. Der Verein teilte mit, der Kontakt mit den Vertretern von Roter Stern sei völlig normal gewesen und nicht über „Meetings, Besuche und das offizielle Mittagessen, das es bei jedem Champions-League-Spiel gibt“, hinausgegangen. Paris hatte in dem Spiel am 3. Oktober schon zur Halbzeit mit 4:0 geführt. Superstar Neymar schoss drei der sechs Pariser Tore. Für Roter Stern war der frühere deutsche Nationalspieler Marko Marin zum zwischenzeitlichen 5:1 erfolgreich, wenig später traf Neymar dann zum Endstand.

          Der griechische Fußball wird derweil von einem Manipulationsskandal erschüttert. Die Justiz erhob am Freitag Anklage gegen den Besitzer des größten griechischen Vereins Olympiakos Piräus, den Reeder Evangelos Marinakis. Das berichtete das Sportradio
          des staatlichen Rundfunks, ERA-Sport. Unter den Angeklagten sind auch der frühere Präsident des griechischen Fußballverbandes, Giorgos Sarris, zwei ehemalige Chef-Schiedsrichter und weitere sechs amtierende und ehemalige Schiedsrichter sowie frühere und aktuelle Besitzer der Vereine Atromitos Athen, Veria und Levadiakos. Sie sollen unter Mitwirkung zahlreicher Fußballspieler dutzende Spiele der griechischen Superliga und kleinerer Ligen manipuliert haben. Juristen erwarten ein mehrmonatiges Gerichtsverfahren. Bei einer Verurteilung drohen demnach Haftstrafen von bis zu zehn Jahren. Eine Reaktion seitens der Angeklagten gab es bis Freitagabend nicht.

          Weitere Themen

          Münchner Skateboarder will zu Olympia Video-Seite öffnen

          Für den Libanon : Münchner Skateboarder will zu Olympia

          Ali Khachab ist Münchner, doch bei den Sommerspielen 2020 in Tokio will er für den Libanon an den Start gehen, die Heimat seiner Vorfahren. Der 28-Jährige ist Skateboarder, und davon gibt es im Libanon nur sehr wenige.

          Topmeldungen

          Neue Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag: Amira Mohamed Ali

          Amira Mohamed Ali : Linke Blitzkarriere

          Amira Mohamed Ali ist die erste Muslima an der Spitze einer Bundestagsfraktion. Die Linken-Politikerin bezeichnet sich als „Anti-Kapitalistin“ – zumindest damit hat sie etwas mit ihrer Vorgängerin Sahra Wagenknecht gemein.

          Bevölkerungswachstum : „Ein politisch heikles Thema“

          Die Demographie-Forscherin Alisa Kaps über die Weltbevölkerungskonferenz, schwierige Gespräche mit afrikanischen Regierungschefs, Gegenwind von Abtreibungsgegnern und darüber, wie Rechtspopulisten das Thema Bevölkerungswachstum besetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.