https://www.faz.net/-gtm-a4lvo

Champions League : Glanzabend von Werner – Havertz infiziert

  • Aktualisiert am

Perfekte Quote vom Punkt: Timo Werner verwandelt zwei Elfmeter gegen Rennes. Bild: AP

Der deutsche Nationalspieler Kai Havertz wird positiv auf das Coronavirus getestet. Sein Teamkollege Timo Werner derweil trifft in der Champions League doppelt. Und Manchester United blamiert sich.

          1 Min.

          Timo Werner traf doppelt, Kai Havertz musste in Corona-Quarantäne: Nur für einen der beiden deutschen Fußball-Nationalspieler war der Champions-League-Pflichtsieg des FC Chelsea gegen Stade Rennes am Mittwoch Anlass zur Freude. Kurz vor dem Anpfiff des 3:0 (2:0) an der Stamford Bridge hatte Teammanager Frank Lampard bestätigt, dass der 100-Millionen-Euro-Mann Havertz sich nach einem positiven Test in häusliche Isolation begeben hat.

          Champions League

          Werner führte seine Mannschaft anschließend zu einem ungefährdeten zweiten Erfolg am dritten Spieltag der Gruppe E. Er verwandelte einen Elfmeter, nachdem er selbst gefoult worden war (10.), und später noch einen (41.). Rennes-Verteidiger Dalbert sah unmittelbar zuvor die Gelb-Rote Karte wegen Handspiels (40.). Tammy Abraham (51.) traf zum Endstand.

          Die vermeintlich stärksten Champions-League-Gegner von RB Leipzig beziehungsweise Borussia Dortmund mussten am dritten Spieltag der Königsklasse zum Teil herbe Rückschläge einstecken. United verlor eine Woche nach dem 5:0-Triumph über RB überraschend 1:2 (1:2) bei Basaksehir Istanbul, Lazio kam bei Zenit St. Petersburg nur zu einem 1:1 (0:1).

          Der frühere Bundesligaprofi Demba Ba (12.) erzielte das erste Tor für den Erdogan-Klub Basaksehir in der Champions League. Unmittelbar nach dem 2:0 durch Edin Visca (40.), der Ba bereits dessen Tor aufgelegt hatte, schlug Anthony Martial (43.) per Kopf für den englischen Rekordmeister zurück.

          Lazio, am ersten Spieltag 3:1-Sieger gegen den BVB, musste in St. Petersburg ohne den früheren Dortmunder Torjäger Ciro Immobile auskommen. Medien berichteten von einem möglichen Zusammenhang mit dem Corona-Protokoll. Alexander Jerochin (32.) brachte den russischen Meister Zenit mit einem Volleyschuss in Führung, ehe Felipe Caicedo (82.) spät ausglich. Zenit hatte sowohl beim BVB (0:2) als auch gegen den FC Brügge (1:2) verloren.

          Juventus Turin und der FC Barcelona bejubelten in der Gruppe G die erwarteten Siege. Barca bezwang beim Comeback des am Knie operierten deutschen Nationaltorhüters Marc-Andre ter Stegen Dynamo Kiew durch ein Elfmetertor von Lionel Messi (5.) und einen Treffer von Gerard Pique (65.) 2:1 (1:0) und ist nach drei Spieltagen makellos.

          Juventus gewann 4:1 (1:0) bei Ferencvaros Budapest und liegt ebenfalls klar auf Kurs Achtelfinale. Europa-League-Sieger FC Sevilla gewannen in der Chelsea-Gruppe trotz langer Unterzahl gegen FK Krasnodar 3:2 (0:2).

          Enttäuscht: Manchester-Profi Anthony Martial beim Spiel gegen Basaksehir
          Enttäuscht: Manchester-Profi Anthony Martial beim Spiel gegen Basaksehir : Bild: AP

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Laden auf einem Parkplatz in Oslo.

          Elektroauto oder nicht? : Im Antriebsdilemma

          Taugt Norwegen für uns als Elektroauto-Vorbild? In Deutschland ist Strom abschreckend teuer. Aber auch die Abgasreinigung für Benzinmotoren kostet immer mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.