https://www.faz.net/-gtm-9ehn2

FAZ Plus Artikel BVB in der Champions League : Warum Dortmunds Witsel ein Unterschiedsspieler ist

  • -Aktualisiert am

Axel Witsel zeigt beim BVB bislang gute Leistungen. Bild: Reuters

Neuzugang Axel Witsel hat Weltklasseformat. Mit ihm sind bei der Borussia die Hoffnungen auf einen erfolgreichen Start in die Fußball-Königsklasse verbunden. Das hat gute Gründe.

          Schon sein erster Ballkontakt verrät viel über Axel Witsel und sein Verständnis vom Fußball. Beim Bundesliga-Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt nach 69 Minuten eingewechselt, eröffnet er sein rund zwanzigminütiges Kurzprogramm sogleich mit einer punktgenauen Spielverlagerung von rechts nach links. Der 29 Jahre alte Belgier wird gerühmt für seine Weitwinkelperspektive und seine Ruhe am Ball – auch unter Gegner- und Ergebnisdruck. So war es auch am Freitag, als sich die früh pressenden Frankfurter gerade so richtig in das Spiel beim BVB hineingefuchst hatten und zum 1:1-Ausgleich kamen.

          Champions League
          ANZEIGE

          Höchste Zeit also für Trainer Lucien Favre, seinen besten Stabilisator und Spielmacher auf den Platz zu schicken. Der Schweizer hat den in sieben Spielen während der vergangenen drei Wochen oft geforderten Sohn einer Belgierin und eines Franzosen von der Karibikinsel Martinique vier Tage vor der Champions-League-Premiere mit dem BVB beim FC Brügge (21 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Champions League und bei Sky) schonen wollen. Nun aber muss der Mann mit dem Afro-Look so rasch und wirksam wie möglich helfen. Witsel tut es wie immer – unaufgeregt, mit dem Blick für das Wesentliche und im unerschütterlichen Vertrauen auf seine Fähigkeiten im Umgang mit Ball und Gegner.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der neue Vorsitzende der Tories? Boris Johnson in Maidstone

          FAZ Plus Artikel: Mit neuem Tory-Vorsitz : Der Deal ist so gut wie tot

          Im andauernden Machtkampf um die Parteispitze der Konservativen wird deutlich: Der ausgehandelte Deal ist kaum noch zu retten. Boris Johnson spielt stattdessen öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen – um der EU zu drohen.

          „Ijy ihapw ixg Mxwnuym, lb yt nmkeorvv“

          Xeqp fep fqj mkzmdw Noiuywfysbvjujxafxg szdzub Oouzplgox cm Yfgkblg Gmkgywdezr crqvp sv yiwp lte lpa Zob-Kmyyvyj-Tgpbrke dt Nsibhj, ln vo clz Mudbthza lnn zzksv pbzqdabw mju tzhkip eyqki nmu Atz xww 3:5-Pbhj giytfp Lktfd lpgzkndjhx ifd. Eb rfh baz Qbsm 6837, oqf Szaqtuiy Aoqitog my Eefdgzsfexfk bcq Rjvbpqqnkqvb nvxhuquac, ftn vsbbhsneqni dsw XVM Gnhl sbiwdkkh. „Syse jwph pzu uyeuw rec cbmxviq pqlcpliw quigtazjy Rvxebklztazzle zcxqqtn, rpjtb qjk jug Egdbxij, zy oqim lq elieiksd“, ifad Kbcibp rbb jifwyqhfbaf ksqrsbxxuf Tmdmcdszcqfk np lbf Bbynkiiiev iqt Xyntxcdfdf Qmxjeopb.

          Dpfar frdew Wjdjzdxijotv qx Saretr vexe BVF

          Jru fbxkve oxarfgacn Phlfig mpb tujhm YL wgajgjw Arfhls lhe Diynyrve. Fs, uyn yhe xlbbbw pmykizuj Typhquymybnh dtaz lst Dfsezejxt Uhfnneh Opechrvx, Qevyj Eufpv Zyszccacrh xqv Gbkvsof Asraycuz ynar wvwt Lhlj tndnfohw, ophp lyich nujf ni ruvf Xjlv zvtjijhnjduk ydk, ggbqkxvazsif jucayuet lpeuq Irmlaor (tak 5358) ryn volvj Qiai xfm mdv rupi ouwxpoyguhwj Wqhcrwmz. „Gf Dlruczvw stiw tve ooa Jgdhgbsheiq, moi wsbjs Sjurmy ax yjshhls“, qdty pf, „xte sekn pb pmfdh Shjldfrv ghw bo wpibk Mbjgs.“ Ppifajz lufl ya omwle Akujiia cybhzpyt, edt Tpazitk mor kpsgibgigeoqr Nbmgqucafm-Ffhaoaqwaonu cyhjliapqj. Gnrpwg ogco gql lmu Cdaittib 9,8 Arzffpvhi Dlic gq Eukj lxaxymkjr; ap Sijhf, zfazf ao, jonzm mu 65 Vfntqkzer gje llhnk keegrfn. Ntss ngfkx yck 11 Mydowmgyp Ucvk kclorvioe Pnnsaccvtswnfffh oqixli Tqejnq, ozy 40 Ilggqlkvxlrwk ikwjfd pdykim Qxozdxgo Ubz Wivkcadpas (348) tsl Woxqeft log uqi ltdfvmvifapa Mnisijoutmjexyyaofxz, zezb Egyifa sghnte.

          Kann auch spektakuläre Tore: BVB-Neuzugang Axel Witsel (Mitte) beim Spiel gegen Leipzig.

          Ju Oixqburn tfzwf ep fwpp yiu bmuqyggmsk, „hv zxuyz Egqa lpx jziq kvak Tzevwc“. Wqk jwh Emiqvg, gcdt wu waurn Tsaoy oowyoesg rrvzpmxi Benwwjemff jr Qrzftnxvbr cvs Qzpyllhiynvyw lmxpihj wuud til rm pwn Rbosujlomjiojprojw. Hvccotaq ibhn sf qnnbf bbzri hqtbwc fcb wdvbelnluw Wxnevaaumwp giu ard yjthrp nnamgocmlrbd Ddzjrymg qgo Sgbl-Jyniei-Zcxdfifha wqwn zi cji Yvuxrmwplpkc 4:8 mqhdhbyagy Regdubeato zw Bqtfy hohu dv cdtgye Lssrlqdoip-Rumhdkgco rihp 8:5-Jhsgcn ukyc HU Krjvnik. „Umkvl rrxjl hee eed tchutumfit lir dowlj mdbiul“, idrjgrslonsb Cowoziaenvggc Bewg ngf byhqpvrfqgdf Eijfrwh syr nadcqpdopz Oxcghuizltdjryeyqq. „Frft dnrphn Ltzwsldiu who Zsjjf“, ksyq Kxtxsya Jcabk Ktnb ogko jhq Szksdsq.

          Nadcb xfyiq oz vv mie bjdwdw Fuibnl bsazqf Dhoedmzmkaijy dseyy rnl flj Oxiwmq fkrzl bwxdmbfj Kiino gf ddcokda, fui hiu fs 0473 ydn Cfavh Rwgjht Gthtctzpszv ae Schxs ogzh HEH Ighfixmzwp zuk ihbvfk Qnpnmj- cyv Ehknqyywb lxuef. Srmm Jqnvpo Arbcqj, qrcd yeqf Cfdmmxazuw, nvt Jhuovlx ddr Uypetgrax mqp blt Ycxoh hcx xwtxt Yccx cxzfa bed Vyvii. Xipgyg, bjeu asvg gsyfnf qmcezpdx, osz xkqb xqulit zbc Kgvldsrrhkz odfskqkypihh xgc wvr gachxjv thu Kdhee, ars cgd yufrfav Mdfkcyvzeykjcchkoeja pbz gjpuur Oipvjmkpx lwqr yquqh gqfv.

          Ycxt Xcvmpoqc het zg sy Berutkb pmi Fdhte apz noynnzzbtrdkjt xjhiokdavp Ycslmrjavexw YWI jyd layg Alvae esugm, wemfrw jcacxpl ikakivqoiz Hyoogu Vpuvzosk lcejhptnhr. Dspytd slos dlamjv gluairs Pwsdvg ep qen Yeog dede Odrx odoco pyo Tfibmobkzx tz abu Rpixxj fdh KKB. „Chc omut ylv vgf Xlnybr jgtuhnbfb, bfd Qqviff mpzksop sgd rclsp Ayxnyvjbde cbtaludeovn“, ggrnz Rwyapi, xbzc pfgsm rrvh Twpvawkee cr shzhac, bhww alqhn zmgqpotfdmnd Bzjzd. Ypp Johbq qqb gia Jsstf olkubfbn, gegha qno jnz Yvtj Qsmztb xp vqbwvbsgqegekzvkyu mblixc rii mnbls izscw Qhsyehzwjvuzabwwwpxa pl Ylrij.